Dortmund überrascht. Dich.
Alte Loren, Kabeltrommeln und Zahnräder an der Zeche Zollern

Denkmalbehörde

Bild: Alle Rechte vorbehalten pixelio / modellflieger

Denkmal des Monats Dezember 2017

Weihnachten im frisch sanierten Haus - Kronprinzenstraße 104

Nachricht vom 01.12.2017

Gerade rechtzeitig zum Weihnachtsfest kann die umfangreiche Sanierung des denkmalgeschützten Einfamilienhauses Kronprinzenstraße 104 in der Innenstadt-Ost abgeschlossen werden - Grund für die Denkmalbehörde Dortmund, das Objekt als Denkmal des Monats Dezember 2017 vorzustellen.

Kronprinzenstraße 104

Kronprinzenstraße 104
Bild: Bruno Wittke

Individuelle Stadthäuser

Das Gebäude gehört zu einer aus vier Häusern bestehenden Reihenhauszeile, die das bekannte Dortmunder Architekturbüro D & K Schulze entwarf. Im Jahr 1908 errichteten die Architekten die vier Objekte 1908 in einem Zug, um sie schlüsselfertig weiter zu verkaufen. Kronprinzenstraße 104 diente zunächst als Dienstwohnung für einen bei einer Dortmunder Firma angestellten Ingenieur, bevor es nach mehreren Eigentümerwechseln an die heutigen Bewohner gelangte. Stilistisch folgte das Architekturbüro den Forderungen des 1907 gegründeten Deutschen Werkbundes nach guter und materialgerechter Gestaltung; neben Werkstein verwendete man Steinputz und setzte nur sparsam einige dekorative Schmuckelemente. Im Inneren hatten alle Häuser eine ähnliche Aufteilung, so lag der Hauseingang jeweils in der linken Haushälfte. Trotzdem vermieden die Architekten den Eindruck einer Reihe gleichförmiger Gebäude. Neben den unterschiedlich gestalteten Hauseingängen, Erkern und Fenstern gaben sie vor allem durch die dominierenden, individuell gestalteten Dachgiebel jedem Haus sein eigenes Gesicht. Der mitgeplante, damals vier Meter tiefe Vorgarten erhöhte die Wohnqualität der Häusergruppe.

Wundenheiler

Nicht die sprichwörtliche Zeit heilte Wunden, die dem Haus Nr. 104 während seines 100jährigen Bestehens zugefügt wurden, sondern die gemeinsame Arbeit von Eigentümern, Architekten, Denkmalpfleger und fachlich versierten Handwerkern. Durch zeitweise Nutzung als Mehrfamilienhaus waren auf allen Etagen zusätzliche Wände und Bäder eingebaut worden. Jetzt passte man den Grundriss weitestgehend dem ursprünglichen Zustand an. Die vor allem im Erdgeschoss noch vorhandenen Holztüren wurden fachgerecht restauriert. Wo nötig, wurden neue Türen nach den alten Vorbildern rekonstruiert. Für die Außenwirkung bedeutend war der Ersatz der zwischenzeitlich eingebauten Kunststofffenster durch Holzfenster, die in ihrer Teilung den 1908 von D & K Schulze eingereichten Plänen folgen. Neuwertige Gläser führten dabei zu einer energetischen Verbesserung.

Wasser-Closet und Dienstboteneingang

Natürlich gab es auch Anpassungen an die heutigen Lebensgewohnheiten. So findet man in der jetzigen Küche eine schöne Stuckdecke. 1908 befand sich hier ein Wohnraum. In jener Zeit nutzte das damals noch vorhandene Personal eine Küche im Keller, worauf noch erhaltene Reste eines alten Speiseaufzugs hinweisen. Der heutige Hofeingang diente seinerzeit als "Dienstboteneingang". Die Markierung einer alten Türöffnung im Treppenhaus erinnert an ein anderes Kuriosum. 1908 gab es zwar schon ein "Wasser-Closet", wie es in den Plänen heißt - aber eben nur eins für den gesamten Wohnbereich. Deshalb befand es sich sozusagen "auf halber Treppe". Was man in Mietshäusern später noch antraf, war in der Zeit bis zum 1. Weltkrieg auch bei Einfamilienhäusern und Villen keineswegs unüblich.

Weihnachtsgeschenk

"Wir freuen uns sehr, Weihnachten hier in dieser schönen historischen Umgebung feiern zu können. Das Gröbste haben wir hinter uns", so die neuen Eigentümer des Hauses. Aber nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Nachbarn machen sie mit der Restaurierung ein Weihnachtsgeschenk. Beim Haus Nr. 98 steckt man gerade ebenfalls in Restaurierungsarbeiten, die Häuser 100 und 102 sind schon seit ein paar Jahren denkmalgerecht saniert. Wenn die Außenfassade mit einem Anstrich im hellen Sandsteinton - witterungsbedingt vermutlich im Frühjahr - versehen ist, bilden die vier Gebäude - wie seinerzeit von D & K Schulze geplant - auch farblich wieder eine vielfältige Einheit.