Dortmund überrascht. Dich.
Alte Loren, Kabeltrommeln und Zahnräder an der Zeche Zollern

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten modellflieger / PIXELIO

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Tag des offenen Denkmals 2019

Ein neues Design für den Tag des offenen Denkmals – Schüler*innen des Fritz-Henßler-Berufskollegs entwerfen Motiv für Plakat und Broschürentitel

Nachricht vom 01.08.2019

Angehende Gestaltungstechnische Assistent*innen des Fritz-Henßler-Berufskollegs haben sich anstecken lassen: Über viele Wochen setzten sie sich mit "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" auseinander - dem diesjährigen Thema des Tags des offenen Denkmals am 8. September. Das Motto steht in engem Zusammenhang mit dem 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses.

Niklas Schürholz, Salma Parra Scholz, Arda Kilic, Michaela Schaffrat, Lars Berger, Frank Damm (Klassenlehrer der 12GT1), Igor Szmigielski, Susanne König (Lehrerin der Bautechnischen Assistenten), Nicole Kötter (Klassenlehrerin der 12GT2)

Schüler*innen und Lehrer*in des Fritz-Henßler-Berufskollegs präsentieren die sechs besten Plakatentwürfe in der Endauswahl.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Fritz-Henßler-Berufskolleg

Mit großer Phantasie und Akribie beschäftigten sie sich unter Anleitung der Gestaltungs- und Klassenlehrer Frank Damm und Nicole Kötter kreativ mit der Frage, wie man die Stichpunkte "Moderne", "Umbrüche", "Kunst und "Architektur" zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammenfügen kann. "Es hat viel Spaß gemacht, unsere Schüler*innen bei diesem Arbeitsprozess zu begleiten", freut sich Frank Damm.

Entstanden sind höchst unterschiedliche und vielgestaltige Entwürfe: Während einige Bauhaus-Elemente aufgriffen, spielten andere mit An- und Aufsichten und zeigten Dortmunder Denkmäler aus ganz verschiedenen Perspektiven. Einige waren farbenfroh, andere dezent. Einige arbeiteten mit fotografischen Elementen, andere setzten ganz aufs Zeichnerische. "Mich hat die Ernsthaftigkeit und das zum Teil erstaunlich professionelle Herangehen beeindruckt und begeistert", erzählt die Leiterin der Dortmunder Denkmalbehörde Dr. Henriette Brink-Kloke.

Aus den 20 Entwürfen wurden mehrere Finalisten ausgewählt, von denen der von Michaela Schaffrat am Ende alle überzeugte. Ihre dynamische Collage aus Zeichnung und Fotografie schmückt das Cover der diesjährigen Programmbroschüre und das Plakat zum Tag des offenen Denkmals. Am Denkmaltag selber, dem 8. September 2019, werden alle Entwürfe der angehenden Gestaltungstechnischen Assistent*innen im Wasserschloss Haus Rodenberg in Dortmund-Aplerbeck ausgestellt.

Die Broschüre mit dem diesjährigen umfangreichen Veranstaltungsprogramm (47 Programmpunkte und sechs Hintergrundtexte) wird Mitte August erscheinen und ist dann kostenlos an vielen Stellen im Stadtgebiet und als Download auf der Website der Stadt Dortmund erhältlich.

Zum Thema

Mitte August finden Sie das Programm zum Tag des offenen Denkmals am 8. September auf der dazugehörigen Webseite.