Gebäude

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Günther Wertz

Teilnehmende Denkmäler und Programmpunkte im Stadtbezirk Lütgendortmund

Karte

historische und aktuelle Außenansicht des heutigen Westfälischen Schulmuseums
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Westfälisches Schulmuseum Dortmund: Charlotte Herzog

Lütgendortmund

(48) Westfälisches Schulmuseum

An der Wasserburg 1, 44379 Dortmund, Ortsteil: Marten
Haltestelle: Walbertstraße/Schulmuseum, Fußweg ca. 5 min

Das Westfälische Schulmuseum in Dortmund-Marten ist in einem unter Denkmalschutz stehenden Schulgebäude von 1905 mit aufwendiger Außenfassade beheimatet. Das Museum beherbergt eine der größten schulgeschichtlichen Sammlungen in der gesamten Bundesrepublik sowie die Stadtteilbibliothek Marten und ist als außerschulischer Lernort sehr beliebt. Zudem ist das Schulmuseum und insbesondere der mit alten Platanen bepflanzte Schulhof alljährlich Schauplatz einer Vielzahl von Festen und Veranstaltungen.

Programm vor Ort am Sonntag

11.30 und 13.00 Uhr
Führungen „Schule, Tatort, Museum“ durch das Westfälische Schulmuseum mit Charlotte Herzog, studentische Mitarbeiterin. Ein Aquarium im Flur, ein Balkon als Hausmeisterwohnung und ein Tatort auf dem Dachboden? – Das heutige Gebäude des Museums blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. In zwei spannenden baugeschichtlichen Rundgängen um und durch die ehemalige Schule von 1905 entdecken die Besucher*innen teilweise skurrile Zeugnisse der vielfältigen Nutzungen des Hauses. Bauhistorische Spuren an der Fassade werden dabei genauso thematisiert wie historisches Bildmaterial und aktuelle restauratorische Untersuchungen. Den Abschluss der Führungen bildet ein exklusiver Rundgang durch die Depots im Dachgeschoss des Hauses. Dort soll sich nämlich in den 1970er-Jahren eine Tatortwohnung der Polizei befunden haben – ein echter Fall für den Denkmalschutz also. Dauer ca. 45 min, max. 15 P., Treffpunkt: vor dem Haupteingang.

Anmeldung erwünscht unter Tel. 0231 613095.

Merkmale: Besichtigung vor Ort

Veranstalter: Westfälisches Schulmuseum

Maschinenhalle und Fördergerüst der ehem. Zeche Zollern
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Im Auftrag der Denkmalbehörde Dortmund: Günther Wertz

Lütgendortmund

(49) LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Grubenweg 5, 44388 Dortmund, Ortsteil: Bövinghausen
Haltestellen: Industriemuseum Zollern, Fußweg ca. 3 min; Bf. Do-Bövinghausen, Fußweg ca. 7 min

Vor über 100 Jahren entstand Zollern II/IV als Prestigeobjekt der größten Bergwerksgesellschaft ihrer Zeit. Repräsentativ war insbesondere die architektonische Ausstattung der damaligen ‚Musterzeche‘. Sie stand im Kontrast zum harten und schmutzigen Arbeitsalltag der Bergleute.
Nach der Stilllegung der Zeche in den 1960er-Jahren drohte der Abriss. Einer kleinen Gruppe von engagierten Denkmalpfleger*innen ist es zu verdanken, dass die Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV als erstes industrielles Bauwerk in Deutschland unter Denkmalschutz gestellt wurde. Aufgrund der großen symbolischen Bedeutung wurde sie zur Keimzelle des LWL-Industriemuseums mit seinen acht Standorten.
Heute erzählt die Zeche Zollern die Geschichte des Ortes und der Menschen, die dort gearbeitet haben. Dabei geht es auch um Fragestellungen der Gegenwart und Zukunft.

Programm vor Ort am Sonntag

10.00–18.00 Uhr
Das Museum ist geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Ganztägig
Tag der Vereine – Vereine aus der Region präsentieren sich.

Themenführungen:
10.30 Uhr
„Verschleiß, Verfall, Rettung, Restaurierung“ – Führung zur Architektur und Geschichte der Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV mit Dr. Thomas Parent.

11.00, 12.45 und 13.45 Uhr
„Schloss der Arbeit“ – Die Tagesanlagen der Zeche Zollern.

12.30 und 14.00 Uhr
„Erich Grisar – Mit Kamera und Schreibmaschine durch Europa. 1928–1932“ – Führung durch die Sonderausstellung.

Musik

  • Schüler*innen aus der Fachgruppe der Holzblasinstrumente der Musikschule Dortmund
  • Rudelsingen
  • Cover Blues-Rock von den „Stereo Bandits“

Merkmale: Besichtigung vor Ort, barrierefrei zugänglich, kinderfreundlich, Essen/Getränke erhältlich

Veranstalter: LWL-Industriemuseum Zeche Zollern