Dortmund überrascht. Dich.
Kühltürme

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Markus Bollen

(22) Kokerei Hansa

Rohrleitungen

Rohrleitungen und Betriebsanlagen der Kokerei Hansa.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Denkmalbehörde, Günther Wertz

Emscherallee 11, 44369 Dortmund, Ortsteil: Huckarde
Haltestellen: Parsevalstraße, Gewerbepark Hansa, Fußweg je ca. 7 min

Die Kokerei Hansa ist ein repräsentatives Beispiel des modernen Industriebaus der 1920er-Jahre. Sachlich funktional in der architektonischen Ausführung wurde die Anlage streng nach den Produktionsabläufen konzipiert. Sie war ein wichtiger Teil in der Verbundwirtschaft der Dortmunder Montanindustrie und zählte zeitweise zu den größten Kokereien des Ruhrgebiets.

Seit 1998 stehen die wichtigsten Produktionsbereiche der Kokerei unter Denkmalschutz. Das nahezu städtebauliche Ensemble kann auf dem Denkmalpfad "Natur und Technik" erkundet werden. Dabei lässt die seit der Stilllegung rasant ausbreitende Industrienatur oftmals fast vergessen, dass es hier zu Betriebszeiten laut, staubig und vor allem dreckig war. Auf der Kokerei wurde rund um die Uhr gearbeitet, sieben Tage die Woche, an 365 Tagen im Jahr. So wurden in Spitzenzeiten täglich bis zu 5.000 Tonnen Koks produziert.

Einblicke in die frühere Arbeitswelt finden sich noch heute: Riesige Betontrichter, graue Betonwände, Schmutz an den Wänden und am Boden, verlassene Hallen und zahlreiche kleine Relikte aus der Vergangenheit lassen erahnen, wie es einst auf Hansa ausgesehen hat. An weitestgehend authentisch erhaltenen Arbeitsplätzen werden die einzelnen Produktionsschritte vermittelt.

Veranstalter*innen:

Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Programm am 12.09.2021

Barrierefrei zugänglich (das Gelände ist nur teilweise barrierefrei).

Programm vor Ort

10.00 - 16.00 Uhr
Das Gelände ist geöffnet. Der Eintritt ist frei.

11.00 - 15.00 Uhr
Zu jeder vollen Stunde: Industriehistorische Führungen zum Denkmal.
Zu jeder halben Stunde: Führungen zur Industrienatur auf Hansa.

Das Gelände ist nur teilweise barrierefrei.