Dortmund überrascht. Dich.
Eingang des Hoesch-Museums

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hoesch-Museum Dortmund

(23) Hoesch-Museum

Schwarzweiß-Bild des Portierhauses

Das Portierhaus mit Weihnachtsbaum im Jahr 1966.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): thyssenkrupp Corporate Archives, Duisburg

Eberhardstraße 12, 44145 Dortmund, Ortsteil: Innenstadt-Nord
Haltestelle: Westfalenhütte, Fußweg ca. 8 min

Das Hoesch-Museum zeigt 160 Jahre Unternehmens- und Sozialgeschichte anhand historischer Exponate und moderner Medienstationen. Die Stahlindustrie prägte die Entwicklung des Ruhrgebiets: Großstädte wuchsen, verbanden Lebensgeschichten zu einer gemeinsamen Identität und machten das Revier zu einer der wichtigsten Industrieregionen Europas. Die Geschichte der Firma Hoesch als Teil der Dortmunder Stadtgeschichte steht im Mittelpunkt der Dauerausstellung. Werkzeuge und Produkte, Modelle und Fotografien veranschaulichen den Herstellungsprozess vom Erz zum Stahl sowie die Arbeits- und Alltagswelt der "Hoeschianer".

Die direkte Lage am Werksgelände, ein malerischer Baumbestand und ein Erzlehrpfad sowie weitere Großobjekte betten den Museumsbesuch ein.

Veranstalter*innen:

Hoesch-Museum Dortmund und Förderverein Freunde des Hoesch-Museums e.V.

Programm am 12.09.2021

Besichtigung vor Ort, Rundgang/Führung im Freien, barrierefrei zugänglich, digitales Angebot, Nordwärts.

Programm vor Ort

10.00 - 17.00 Uhr
Das Museum ist geöffnet. Der Eintritt ist frei.

11.00 und 14.00 Uhr
Führungen zum Denkmalensemble an der Eberhardstraße, bestehend aus der ehemaligen Hoesch-Hauptverwaltung, dem sog. Albert Hoesch-Haus und dem ehemaligen Portierhaus I der Westfalenhütte - dem Ort des Hoesch-Museums.

Zahl der Teilnehmenden begrenzt, Anmeldung erforderlich unter hoesch-museum@web.de oder 0231 8445856.

Digitales Programm

Bildstrecke "Die Hoesch-Gebäude an der Eberhardstraße im Wandel der Zeit"