Dortmund überrascht. Dich.
Maschinenraum

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dirk Pohlert

(48) Zeche Gneisenau - Nördliches Maschinenhaus & Fördergerüst Schacht IV

Zugang über die Gneisenauallee, 44329 Dortmund, Ortsteil: Derne
Haltestelle: Do-Derne Bf, Fußweg ca. 3 min

Am 3. September 1873 erhielt die Gewerkschaft Gneisenau die Schürfrechte und dem Antrag zum Bau einer Schachtanlage wurde stattgegeben. Den Namen erhielt die Zeche von dem preußischen Generalstabschef August Graf Neidhard von Gneisenau.

Die Großschachtanlage Gneisenau mit angeschlossener Kokerei war eines der größten Bergwerke Europas und förderte mit insgesamt 11 Schächten von 1873 bis 1985 viele Millionen Tonnen Steinkohle.

Heute erinnern der Förderturm Schacht IV mit den dazugehörigen nördlichen und südlichen Maschinenhallen sowie der Tomsonbock von Schacht II mit Schachthalle an die bewegte Vergangenheit dieser Zeche. Der Förderkreis Zechenkultur Gneisenau e.V. hat sich mit seinen Mitgliedern zur Aufgabe gemacht, das nördliche Maschinenhaus von Schacht IV mit seiner historischen Dampffördermaschine zu erhalten und der Nachwelt einen Eindruck der Kohleförderung im Stadtteil Derne zu vermitteln.

Veranstalter*innen:

Förderkreis Zechenkultur Gneisenau e.V. Dortmund

Programm am 12.09.2021

Besichtigung vor Ort, kinderfreundlich, Essen/Getränke erhältlich (Angebot von Getränken, Kuchen und Gegrilltem wg. Corona unter Vorbehalt), digitales Angebot, Nordwärts.

Programm vor Ort

11.00 - 17.00 Uhr
Die nördliche Maschinenhalle mit der Fördermaschine und eine Ausstellung mit Exponaten zur Bergbaugeschichte kann besichtigt werden.

Führungen ab 12.00 Uhr zu jeder vollen Stunde (letzte Führung: 16.00 Uhr).
Führungen und Informationen zum Standort durch Mitglieder des Vereins, Dauer ca. 30 min, max. 15 Personen pro Führung. Spenden sind willkommen.

Digitales Programm

Film oder Bildstrecke zum Nördlichen Maschinenhaus der Zeche Gneisenau.