Dortmund überrascht. Dich.
Mahnmal für die Toten des Krieges

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): viality.de

Programm

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

(29) Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Madeleine-Annette Albrecht

Hansastraße 3, 44137 Dortmund, Ortsteil: City
Haltestelle: Kampstraße, Fußweg ca. 3 min

Bewahren und erinnern ist Auftrag der Museen, sie wirken somit nachhaltig.
Zu Elkans 60. Todestag am 10. Januar 2020 wurde eine virtuelle 3D-Konstruktion des Mahnmals im Museum für Kunst und Kulturgeschichte eingerichtet und hinter dem U-Turm die Benno-Elkan-Allee eingeweiht. Seitdem ist Benno Elkans nie gebautes "Mahnmal für die Toten des Krieges" im Museum mit Spezialbrillen bzw. weltweit über eine App mit Tablets und Smartphones zu erkunden. 1959 stand am Ende eines langen kreativen Prozesses von Benno Elkan das Gips-Modell eines "Mahnmals für die Toten des Krieges." Die Idee dazu kam Benno Elkan schon während des Kriegs, als er selbst Opfer deutscher Bombenangriffe geworden war, die sein Haus in London zerstört hatten. Nach seinem Tod gehörte das Modell zu seinem unverkäuflichen Nachlass und gilt heute als verschollen.
2016 stehen am Anfang eines zweiten kreativen Prozesses sieben schwarz-weiß-Fotos dieses Modells, ohne Maßstäbe, ohne technische Angaben und kaum unterschiedlichen Perspektiven. Beryn Hammil, die Enkelin des Künstlers, hat sie im schriftlichen Nachlass ihres Großvaters gefunden, der ihr 2008 übergeben worden war.

Veranstalter*innen:

Museum für Kunst und Kulturgeschichte, mkk.dortmund.de

Programm am 13.09.2020

Digital:

"Erinnern. Erhalten. Neu denken." Benno Elkans "Mahnmal für die toten des Krieges"
Benno Elkans "Mahnmal für die toten des Krieges" ist eine virtuelle 3D Konstruktion, sichtbar mit Spezialbrillen bzw. Tablets und Smartphones. Das nie gebaute Werk lässt sich auf diese Weise virtuell erkunden und betrachten - nicht nur vor Ort, im Museum für Kunst und Kulturgeschichte und am Dortmunder U, sondern z.B. auch von der Couch zuhause (via App) auf der ganzen Welt:
Abrufbar unter: benno-elkan.de/#projekt

Vor Ort:

11.00–18.00 Uhr
Das Museum ist geöffnet. Der Eintritt ist frei.

11.00 und 14.30 Uhr
Führungen mit Schwerpunkt auf der kunsthistorischen Perspektive auf das "virtuelle" Werk und der Biographie Benno Elkans im Kontext der Dortmunder Stadtgeschichte, Treffpunkt: im Foyer, max. 10 P.

Bitte achten Sie stets darauf, den Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Barrierefrei zugänglich.

Anmeldung per E-Mail erwünscht: info.mkk@stadtdo.de

Programm