Dortmund überrascht. Dich.
Tönnishof von außen

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Gerber Architekten GmbH

Programm

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

(36) Ehem. Tönnishof

Treppenhaus im Tönnishof

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Gerber Architekten GmbH

Tönnishof 9-13, 44149 Dortmund, Ortsteil: Kley
Haltestelle: Dortmund Kley, Fußweg ca. 5 min

Die denkmalgeschützten Gebäude des Tönnishofs in Dortmund-Kley bildeten ursprünglich den östlichen Teil einer viermal so großen Hof- und Stallanlage, die einen Wirtschaftshof umgab und axial mit der herrschaftlichen Villa verbunden war. Stall und Villa sind heute die baulichen Überreste dieser Anlage, die 1884 an der Stelle eines westfälischen Bauernhauses errichtet wurde. Schon seit dem 16. Jahrhundert war hier ein Hofgut belegt. Bauherr und Namensgeber waren der Landwirt Johann Dietrich Wilhelm Tönnis sowie seine Ehefrau Elsa Tönnis, geborene Lesmöllmann.

Für den Bau der S-Bahn mussten in den 1970er Jahren Teile der quadratischen Hofanlage weichen, auch die Ackerflächen wurden vom Hof abgetrennt und die Anlage 1977 zum Kauf angeboten. 1978 erwarb der Architekt Prof. Eckhard Gerber zunächst die Villa, später auch das Stallgebäude. Durch Restaurierungs- und Sanierungsmaßnahmen konnte der Restbestand des Tönnishofs langfristig gesichert und als Wohngebäude und Architektur-Atelier einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Veranstalter*innen:

Gerber Architekten GmbH, gerberarchitekten.de

Programm am 13.09.2020

Digital:

Film "Impressionen von Tönnishof und Architektur-Atelier" produziert von HG Esch.

Vor Ort:

12.00 und 14.00 Uhr
Führungen zur Architektur und Umgestaltung mit Präsentation, max. 9 Pers., Dauer ca. 1,5 Std. Teilnahme nur nach Anmeldung bei der Denkmalbehörde, Tel. 0231 50-24292, vom 01.09.-11.09. (bis 11.00 Uhr).

Bitte achten Sie stets darauf, den Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten und ggf. einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Programm