Dortmund überrascht. Dich.
Wasserturm "Lanstroper Ei"

Denkmalbehörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Denkmalbehörde, Günther Wertz

Programm

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

(40) Wasserturm "Lanstroper Ei"

Originale Baupläne Lanstroper Ei

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Bruno Schreurs

Rote Fuhr 99, 44329 Dortmund, Ortsteil: Grevel
Haltestelle: Grevel Wasserturm, Fußweg ca. 5 min

Der Erhalt des seit 1989 unter Denkmalschutz stehenden "Lanstroper Ei" wird nun auch von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mitgetragen. Ende März 2020 erhielt der seit 1997 aktive Förderverein Lanstroper Ei e.V. eine Förderung zugesprochen. Damit sichern städtische, Bundes- und Stiftungsmittel (auch die NRW-Stiftung ist beteiligt) die aufwändige Restaurierung und somit den Erhalt dieses weithin sichtbaren Denkmals.

Die 60 m hohe Landmarke ist der letzte erhaltene Behälter im Ruhrgebiet, der von dem Bauingenieur Karl Georg Barkhausen (1849-1923) entworfen wurde. Bei einer Höhe von 18,30 m und einem Durchmesser von 14 m fasste der 1904 von der Dortmunder Stahlbaufirma August Klönne gebaute Behälter 2.000 m³ Wasser.

Der Turm verbesserte und sicherte die bis dahin unzureichende Frischwasserversorgung der Haushalte und Zechen in den damals noch selbstständigen Gemeinden im Norden Dortmunds durch ein weit verzweigtes Rohrnetzsystem.
Der Wasserhochbehälter diente bis 1980 der Wasserversorgung von Lanstrop, Derne, Mengede, Brambauer und Teilen der benachbarten Stadt Lünen. Gespeist wurde der Behälter mit Ruhrwasser, das von Fröndenberg hergeleitet wurde.
1980 verlor der Behälter samt Gerüst zwar seine Funktion für die Wasserversorgung. Geblieben ist eine wertgeschätzte und augenfällige Landmarke, die täglich Tausende Autofahrer*innen von der A2 aus sehen können. Der Wasserturm ist im Laufe der Jahre zu einem erhaltenswerten Identifikationsort und Dortmunder Wahrzeichen geworden.

Veranstalter*innen:

Förderverein Lanstroper Ei e.V.

Programm am 13.09.2020

Digital:

Film "Lanstroper Ei"
Bruno Schreurs erklärt in diesem kurzen Film mit eindrucksvollen Luftaufnahmen die Bedeutung und Geschichte des Wasserturms in Grevel. Eine Produktion des WDR, Lokalzeit aus Dortmund/ Lokalzeit von oben vom 12.05.2020. Sendelänge: 1:47 min.

Bildstrecke mit weiteren Informationen zur Geschichte
Fotostrecke: Lanstroper Ei [pdf, 30,5 MB]

Vor Ort:

Vor Ort findet in diesem Jahr coronabedingt kein Programm statt.

Programm