Dortmund überrascht. Dich.

100 EnergiePlusHäuser für Dortmund

100 EnergiePlusHäuser für Dortmund

Wohnen Sie in der Zukunft!

Sie wollen ein EnergiePlusHaus in Dortmund bauen. Dazu müssen sie ein Effizienzhaus 40 plus oder ein Passivhaus Plus errichten und einen Energieüberschuss von 1.000 Kilowattstunden im Jahr erreichen.

Wir bieten ihnen dafür in verschiedenen Neubaugebieten besonders geeignete Grundstücke an und eine kostenlose Qualitätssicherung durch einen Architekten und Energieberater. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Bauvorhabens überreichen wir ihnen die offizielle Plakette der Stadt Dortmund.

EnergiePlusHaus Kahle Hege

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dieter Menne, Ruhrnachrichten

In den letzten 10 Jahren waren in verschiedenen Neubaugebieten 5 – 20 städtische Baugrundstücke für EnergiePlusHäuser reserviert. Zuletzt wurden 2018 5 Grundstücke im Neubaugebiet Bergfeld in Dortmund-Lücklemberg für EnergiePlusHäuser vergeben. Die nächsten städtischen Baugrundstücke für EnergiePlusHäuser werden voraussichtlich im Neubaugebiet Pleckenbrink in Dortmund-Wickede vermarktet. Voraussetzung ist aber die Schaffung von Planungsrecht durch den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan AP 213 Pleckenbrink und eine Erschließung.

Interessieren sie sich für ein städtischen Baugrundstück können sie sich online auf eine Liste setzen.

Logo EnergiePlusHäuser für Dortmund
Bild

Schon gesehen?

Film der EnergieAgentur NRW zu EnergiePlusHäusern

Quelle: YouTube

Medienportal

Aktuelles

EnergiePlusQuartier am Daelweg fertiggestellt

Der Spar- und Bauverein DortmundeG hat 2020 im Herzen von Schüren 22 Gebäude mit 61 Wohnungen als EnergiePlusHäuser fertiggestellt. Damit ist die Kampagne dem Ziel 100 EnergiePlusHäuser zu errichten einen großen Schritt näher gekommen. Seit 2013 wurden 89 EnergiePlusHäuser mit weit über 100 Wohnungen gebaut.

Am Dealweg in Schüren werden jedes Jahr 155 Tonnen CO2 eingespart, soviel mehr CO2 würden die Gebäude produzieren, wenn sie nur die bundesgesetzlichen Mindeststandards einhalten würden. Oberbürgermeister Thomas Westphal betonte, dass mit dem neuen Quartier ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der städtischen Klimaziele geleistet werde. "Der Neubau kann wie kaum ein anderer Bereich einen entscheidenden gesellschaftsrelevanten Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten."

Energieeffizientes Bauen ist wirtschaftlich

Eine aktuelle Kurzstudie des Ökozentrums NRW von September 2020 zeigt, dass es wirtschaftlich ist, ein KfW-Effizienzhaus 55 oder 40 zu bauen. Die derzeitigen Fördermittel reichen aus, um die erforderlichen Mehrkosten abzudecken und weniger für die Errichtung zu bezahlen, als für ein Wohngebäude, welches lediglich nach gesetzlichen Mindestanforderungen errichtet wird. Der Dortmunder EnergiePlus-Standard ist an das KfW-40 plus Effizienzhaus gekoppelt. Das 40 "plus" steht für die zusätzliche Installation einer PV - Anlage mit Speicher.