Dortmund überrascht. Dich.
Giebel eines Neubaus

Immobilienangebote der Stadt

Bild: pixelio / RainerSturm

Flächenentwicklung für Wohnungsbau und Flüchtlingsunterbringung

Neben dem Zustrom von Flüchtlingen sind gerade öffentlich geförderter Wohnungsbau und nachhaltiges Bauen die Themen, die Bund, Länder und Kommunen bewegen.

Die Stadt Dortmund entwickelt Baugebiete, Flächen für Investoren und bietet u.a. umfangreichen Beratungsservice an über das Amt für Wohnen und Stadterneuerung wie das Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz .

Sie ist sehr daran interessiert, neuen Wohnraum nicht nur zu fördern oder Wohnraum u.a. für die Unterbringung von Flüchtlingen zu mieten - die Stadt Dortmund investiert auch in neuen Wohnraum, beispielsweise im Baugebiet Erdbeerfeld in Mengede.

Der Gesetzgeber hat geförderten Wohnungsbau durch entschärftes Baurecht und neue Fördermittel nicht unerheblich vereinfacht. Allerdings sind z.B. Auftragsvergaben nach wie vor an klar geregelte und teilweise zeitaufwendige (Ausschreibungs-) Verfahren gebunden, wie sie sich aus der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) oder der Vergabeordnung für freiberufliche Dienstleistungen (VOF) ergeben können. Auf der Seite der Städtischen Immobilienwirtschaft beispielsweise sind die Ausschreibungen aus den Amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Dortmund verzeichnet. Über die Seite des Vergabe- und Beschaffungszentrums der Stadt Dortmund gelangen Auftragsinteressenten zudem auf den "Vergabemarktplatz Metropole Ruhr".

Sofern nicht ohnehin schon geschehen, können sich Architektur- und Ingenieurbüros mit ihren Schwerpunkten in das sog. "Präqualifikationsverzeichnis" bei der Städtischen Immobilienwirtschaft eintragen lassen.

Näheres erfahren Sie dort unter 0231 50-24040 oder per E-Mail: phans@stadtdo.de.

Zum Thema

Für Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an den Fachbereich Liegenschaften unter der Rufnummer 0231 50-23700 oder unter der zentralen E-Mail-Adresse.