Dortmund überrascht. Dich.
Solarkraftanlage

Immobilienwirtschaft

Bild: pixelio / RainerSturm

Solaranlagen – Allgemein

Seit 1997 unterstützt die Stadt Dortmund die Errichtung von Photovoltaikanlagen (PV) und Thermosolaranlagen auf Dächern städtischer Gebäude. Eigentümer der Anlagen sind verschiedene Beteiligte:

  • Stadt Dortmund
  • Schul-Fördervereine
  • Investoren direkt oder in Form von Bürgerbeteiligungen

Anlagen der Bürgerbeteiligungen sind Einzelanlagen, die von einem örtlichen Solarfachbetrieb (Vertragspartner der Stadt Dortmund) errichtet und betreut werden. Hier können sich Bürger/innen, die über keine eigenen Dachflächen zur Solarenergienutzung verfügen, im Rahmen einer "Bürger-Solaranlage" beteiligen.

Die Auswahl der mit PV zu belegenden Dächer erfolgte nach folgenden Kriterien:

  • Die Dachfläche muss vor weniger als fünf Jahren entweder neu errichtet oder saniert worden sein.
  • Das Dach muss verschattungsfrei von baulichen Anlagen und/oder Bäumen sein.
  • Dachflächen mit vorwiegend Südausrichtung.
  • Generell mehrgeschossige Gebäude aus Gründen der Gefährdung durch Vandalismus und Diebstahl.
  • Zusammenhängende Flächen sollten größer als 100 m² sein.

Der gewonnene Solarstrom wird gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ins öffentliche Netz eingespeist.

Mit Unterstützung privater Investoren soll die höchstmögliche Produktion von Solarstrom auf städtischen Gebäuden erzielt und gleichzeitig einen Beitrag zur Minderung des Ausstoßes an klimaschädlichem CO2-Gas geleistet werden. Priorität hat für die Stadt Dortmund insbesondere die Vereinigung von ökonomisch rentablen (für die Kapitalanleger interessante) und ökologisch sinnvollen Aspekten (Klimaschutz, Förderung regenerativer Energien). Die Investitionen in Photovoltaik erfüllen diese Anforderungen. Da im Rahmen des Unterrichts gerade die junge Generation in pädagogisch geeigneter Weise an die Nutzung von Sonnenenergie herangeführt werden kann, war die Auswahl von Schuldächern als Projektstandorte ein zusätzlicher, zukunftsweisender Aspekt.

"Ältere" Anlagen

Die ersten Photovoltaikanlagen wurden ab 1997 auf den Dächern städtischer Gebäude errichtet. In den Folgejahren bis 2005 wurden so 32 Dächer mit Solarzellen belegt. Davon werden drei Anlagen von der Stadt Dortmund selbst, sieben Anlagen von (Schul-) Fördervereinen, zwei Anlagen von der Firma Solarplus GmbH und 20 Anlagen vom Solarfonds e.V. betrieben

Solardachpool

Gemäß diverser Beschlüsse des Rates der Stadt (erstmals am 15.12.2005) wurden in bislang drei verschiedenen Staffeln Dächer städtischer Gebäude vergeben, die sich aufgrund der Größe und Lage in besonderer Weise zur Errichtung von Solaranlagen für die Stromerzeugung eignen.

1. Staffel
Auf 22 Dächern sind insgesamt 66 PV Anlagen der 1. Staffel installiert. Die komplette Anlagenleistung beträgt 748 kWp.

2. Staffel
Auf 29 Dächern städtischer Gebäude wurden insgesamt 69 Solarstromanlagen mit einer Leistung von 1 349 kWp installiert.

3. Staffel
Im Rahmen der 3. Staffel gingen bis Ende 2011 insgesamt vier PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 104 kWp an das Netz.

Im Jahre 2011 wurde die letzte der bislang drei Staffeln zur Errichtung von Solarstromanlagen im Rahmen des Projektes Solardachpool abgeschlossen. Alle PV-Anlagen wurden vor der Schlussabnahme einer intensiven und zeitaufwendigen Überprüfung unterzogen. Hierdurch konnten qualitäts- und sicherheitsrelevante Verbesserungen erzielt werden, die bei der Planung und Ausführung zukünftiger PV-Anlagen Berücksichtigung finden.

Die Vielzahl der PV-Anlagen erfordert ein zusätzliches Verbrauch- und Kostencontrolling, das auch den Stromüberschuss, der ins öffentliche Netz zurückgespeist wird, transparent und abrechnungskorrekt darstellt.
Zum 31. Dezember 2011 waren 171 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 2.542 kWp installiert. Der Stromertrag sämtlicher PV-Anlagen auf städtischen Dächern erreichte in 2011 den Wert von 2.349.663 kWh. Dadurch wurde ein Ausstoß von ca. 2.166 Tonnen CO2 vermieden.

Ein Solarkataster für alle Gebäude im Stadtgebiet wurde vom Vermessungs- und Katasteramt beauftragt und von der TU Dortmund erstellt. Es wird vom Umweltamt aktualisiert und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt über das Internet zur Verfügung gestellt.

In der nachfolgenden Grafik sind die Entwicklung der installierten Generatorleistung und die erzeugte Strommenge aller Anlagen auf städtischen Dächern dargestellt.

Jahreserträge und Leistung aller PV-Anlagen auf städt. Dächern

Bild: Immobilienwirtschaft