Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Immobilienwirtschaft

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Gesundheit

News-Ticker zum Coronavirus in Dortmund

Nachricht vom 04.06.2020

Unsere Nachricht fasst aktuelle Entwicklungen zur Corona-Lage zusammen. Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung sind weiterhin erforderlich. Bereiche der Verwaltung mit Publikumsverkehr nehmen den Betrieb schrittweise wieder auf.

Zum Thema

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) verändert sich die Lage in immer kürzeren Abständen. Wer Fragen dazu hat, findet Antworten in der regelmäßig aktualisierten Rubrik "Häufig gestellte Fragen" des Gesundheitsamtes.

Auch bei Twitter informiert die Stadt Dortmund unter #CoronaDO zu aktuellen Entwicklungen.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Dortmund sind 756 Corona-Fälle bestätigt, vier Personen sind verstorben. 723 Personen gelten als genesen.
  • Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt
  • Einzelhandel kann wieder öffnen
  • Maskenpflicht in vielen Bereichen
  • Lockerungen durch Land NRW beschlossen

Update (4. Juni, 18:00 Uhr): Fünf weitere positive Testergebnisse – Besuchsstop in Krankenhäusern verlängert – Ausgleich für Jahreskarten in Zoo und Westfalenpark

Am Donnerstag, 4. Juni, kamen fünf weitere positive Testergebnisse dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 756 positive Tests vor. 723 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 7 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 1 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Krankenhäuser bitten weiterhin um Besuchsverzicht

Die Dortmunder Krankenhäuser bitten Angehörige, auch weiterhin und bis einschließlich 30. Juni im Interesse der Patient*innen auf Besuche zu verzichten. Das Gesundheitsamt unterstützt dies in vollem Umfang. Wenn der weitere Verlauf der Covid-19-Pandemie es zulässt, könnte die Besuchsregelung im Laufe des Monats erneut beraten und ausgeweitet werden.

"Angesichts der vielen bereits durchgeführten und der anstehenden Lockerungen müssen wir mit einem Wiederanstieg der Neuinfektionsrate in den kommenden Wochen rechnen", so Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamts. Umso wichtiger sei es, an kritischen Stellen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen den Vireneintrag möglichst zu minimieren.

Derzeit sei die Lage in Dortmund entspannt, die Neuinfektionsraten liegen mit aktuell fünf bis sieben pro Woche im sehr niedrigen Bereich, so Renken. Auch im Vergleich zu anderen größeren NRW-Städten stehe Dortmund sehr gut da. "Zu diesem bisher insgesamt milden Verlauf, auch mit relativ geringer Sterblichkeitsrate, haben die restriktiven Besuchsregelungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen beigetragen", sagt Dr. Frank Renken.

Ausnahmen kann es in besonderen klinischen Situationen geben, z.B. bei Schwerst- oder Langzeiterkrankungen sowie z.B. auf Geburts-/Kinderstationen und auf Palliativstationen. In den psychiatrischen Krankenhäusern bzw. psychiatrischen Abteilungen werden Besuche weiterhin gesondert geregelt.

Ausgleichsregelung für Jahreskarten in Westfalenpark und Zoo

Der Westfalenpark und der Zoo Dortmund waren coronabedingt mehrere Wochen geschlossen. Für die vor oder während dieses Zeitraums gekauften Jahreskarten gibt es nun eine Ausgleichsregelung.

Update (3. Juni, 16:30 Uhr): Fünf weitere positive Testergebnisse

Am Mittwoch, 3. Juni, kamen fünf weitere positive Testergebnisse dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 751 positive Tests vor. 723 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund sieben Corona-Patient*innen stationär behandelt, vier von ihnen intensivmedizinisch, darunter keine beatmete Person. Es gibt in Dortmund nach wie vor vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (3. Juni, 10:45 Uhr): Verwaltungsvorstand berät zu Schwimmbädern, Veranstaltungen und Gastronomie

Der Verwaltungsvorstand informierte nach seiner Sitzung am Dienstag, 26. Mai, über den aktuellen Stand der Coronasituation in Dortmund . Unter anderem zog die Stadtspitze ein Fazit zur Öffnung von Schwimmbädern, Veranstaltungsformaten und Sondernutzungsgebühren für Betriebe mit Außengastronomie und Kleinwarenauslage.

Update (2. Juni, 16:45 Uhr): Neun weitere positive Testergebnisse

Am Dienstag, 2. Juni, kamen neun weitere positive Testergebnisse dazu. Sechs der positiv Getesteten gehören einer Familie an. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 746 positive Tests vor. 720 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund acht Corona-Patient*innen stationär behandelt, vier von ihnen intensivmedizinisch, darunter keine beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (1. Juni, 16:20 Uhr): Vier weitere positive Testergebnis

Am Pfingstmontag sind vier weitere positive Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 737 positive Tests vor. 719 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 7 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 3 von ihnen intensivmedizinisch, darunter keine beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (31. Mai, 16:45 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Pfingstsonntag ist ein weiteres positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 733 positive Tests vor. 719 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 7 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 3 von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (30. Mai, 16:15 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Pfingstsamstag ist ein weiteres positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 732 positive Tests vor. 719 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 7 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 3 von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (29. Mai, 14:15 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Freitag, 29. Mai, kam kein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 731 positive Tests vor. 717 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 7 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 3 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (28. Mai, 16:45 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Donnerstag, 28.Mai, kam kein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 731 positive Tests vor. 716 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 6 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (28. Mai, 15:45 Uhr): Hoesch-Museum öffnet am 2. Juni wieder

Nach Pfingsten öffnet auch das Hoesch-Museum seine Türen für Besucher*innen wieder. Wie in den anderen Museen gibt es Corona-bedingt einige Vorgaben, die eingehalten werden müssen. So ist ein Mund-Nasen-Schutz im Gebäude Pflicht.

Update (27. Mai, 16:00 Uhr): Zwei weitere positive Testergebnisse

Am Mittwoch, 27. Mai, kamen zwei weitere positive Testergebnisse dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 731 positive Tests vor. 715 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 8 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (26. Mai, 16:20 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Dienstag, 26. Mai, kam kein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 729 positive Tests vor. 711 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 9 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (25. Mai, 17:00 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Montag, 25. Mai, kam ein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 729 positive Tests vor. 706 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 11 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (25. Mai, 14:45 Uhr): Besucher*innen erhalten kostenlose Maske bei Besuch im Dortmunder U

Das Dortmunder U zeigt Herz in der Krise: Ab Dienstag, 26. Mai, bekommen seine Besucher*innen kostenlos einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung gestellt.

Update (24. Mai, 16:15 Uhr): Keine weiteren positiven Testergebnisse

Am heutigen Sonntag kamen keine weiteren positiven Testergebnisse dazu. Somit liegen insgesamt 728 positive Tests vor. 706 Patient*innen gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 11 Personen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmet. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (23. Mai, 16:15 Uhr): Keine weiteren positiven Testergebnisse

Am heutigen Samstag kamen keine weiteren positiven Testergebnisse dazu. Somit liegen insgesamt 728 positive Tests vor. 705 Patient*innen gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 13 Personen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmet. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (22. Mai, 14:40 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Freitag, 22. Mai, kam ein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 728 positive Tests vor. 703 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 14 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (21. Mai, 16:15 Uhr): Keine weiteren positiven Testergebnisse

Am heutigen Donnerstag, Christi Himmelfahrt, kamen keine weiteren positiven Testergebnisse dazu. Somit liegen insgesamt 727 positive Tests vor. 703 Patient*innen gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 14 Personen stationär behandelt, 4 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmet. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (20. Mai, 16:15 Uhr): Drei weitere positive Testergebnisse

Am heutigen Mittwoch kamen drei weitere positive Testergebnisse dazu. Somit liegen insgesamt 727 positive Tests vor. 700 Patient*innen gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 11 Personen stationär behandelt, 6 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 2 beatmet. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Zoo Dortmund: Ab Samstag gelten Änderungen

Zwei Wochen nach der Wiedereröffnung des Zoos ändern sich die Rahmenbedingungen für den Besuch dort. Ab Samstag, 23. Mai, ist ein Mund-Nasen-Schutz nicht mehr vorgeschrieben - wird allerdings weiterhin dringend empfohlen. Die Maskenpflicht war zum Schutz der Kleinaffen und Kleinkatzen festgelegt worden war. Da sich jedoch zu viele Besucher*innen nicht daran gehalten haben, werden die entsprechenden Bereiche nun für den Besucherverkehr gesperrt.

Die übrigen Verhaltensrichtlinien nach der Corona-Schutzverordnung, vor allem die Abstandsregel, gelten im Zoo unverändert.

Update (19. Mai, 16:15 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Dienstag, 19. Mai 2020, kam ein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 724 positive Tests vor. 696 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund elf Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Es gibt in Dortmund nach wie vor vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Besuchseinschränkungen in Krankenhäusern sollen bis 1. Juni fortbestehen

Die Dortmunder Krankenhäuser haben sich gemeinschaftlich für eine einheitliche Besuchsregelung bis einschließlich 1. Juni 2020 ausgesprochen. Demnach sollen weiterhin keine Besuche im Krankenhaus stattfinden. In besonderen klinischen Situationen können Besuche im Einzelfall dennoch mit den behandelnden Ärzten vereinbart werden.

Update (19. Mai, 10:20 Uhr): Krankenkassen wollen Gesundheitsamt keine Corona-Tests mehr erstatten

Ab Mittwoch, 20. Mai 2020, können Gesundheitsämter für Kassenpatienten keine Untersuchungen auf Covid-19 mehr direkt über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe abrechnen. Dieser Schritt kommt vollständig überraschend und fällt der erfolgreichen Arbeit der Gesundheitsämter vor Ort in den Rücken. Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Birgit Zoerner, Leiterin des Krisenstabs, fordern die Rücknahme der Entscheidung .

Update (18. Mai, 16:50 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Montag, 18. Mai, kam kein weiteres positives Testergebnis dazu. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund weiterhin insgesamt 723 positive Tests vor. 690 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 11 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 6 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 4 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (17. Mai, 16:10 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnisse

Am heutigen Sonntag ist kein weiteres positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 723 positive Tests vor. 689 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund zehn Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter vier beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (16. Mai, 16:10 Uhr): Zwei weitere positive Testergebnisse

Am Samstag, 16. Mai 2020, sind zwei positive Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 723 positive Tests vor. 688 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund elf Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter vier beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (15. Mai, 14:40 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Freitag, 15. Mai 2020, ist ein positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 721 positive Tests vor. 687 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund zwölf Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter vier beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Revier-Derby mit Abstand- BVB, Stadt und Polizei appellieren an Fans

Am Samstag, 16. Mai 2020, wird das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und FC Schalke 04 im Signal-Iduna-Park ohne Publikum ausgetragen. Borussia Dortmund, Polizei und Stadt Dortmund appellieren an alle Fußballfans, das Spiel im kleinen Kreis und unter Einhaltung der Corona-Regeln daheim zu schauen.

Update (14. Mai, 16:00 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Donnerstag, 14. Mai 2020, ist ein positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 720 positive Tests vor. 684 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund elf Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter fünf beatmete Personen. Es gibt in Dortmund nach wie vor vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (13. Mai, 16:30 Uhr): Vier weitere positive Testergebnisse

Am Mittwoch, 13. Mai 2020, sind vier weitere positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 719 positive Tests vor. 683 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund zehn Corona-Patient*innen stationär behandelt; sieben intensivmedizinisch, darunter sechs beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Westfalenpark erweitert Öffnungszeiten

Seit gut einer Woche ist der Westfalenpark wieder geöffnet. Viele Besucher*innen haben sich bereits an der bunten Frühlingspracht erfreut. Die drei Tage des letzten Wochenendes waren mit insgesamt 6.000 Gästen gut besucht; auch die Öffnung der Spielplätze ab Donnerstag ist begeistert aufgenommen worden. Die Stimmung im Park war fröhlich und entspannt - alle haben sich an die Corona-Regeln für den Parkbesuch gehalten.

Daher werden - auf vielfachen Wunsch - die Öffnungszeiten erweitert und weitere Eingänge geöffnet. Ab Freitag, 15. Mai, wird der Westfalenpark täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet sein. Zusätzlich zu den Eingängen Ruhrallee und Baurat-Marx-Allee können dann auch die Eingänge Florianstraße und der Eingang Buschmühle genutzt werden. Auch die WC-Anlage Buschmühle wird wieder in Betrieb sein. Die Gastronomie im Park freut sich auf Gäste: Erste Stühle werden bereits auf den Terrassen aufgestellt. Hinzu kommt voraussichtlich auch der Spatengarten.

Update (13. Mai, 16:00 Uhr): Änderungen beim Corona-Behandlungszentrum am Signal Iduna Park

Im Vorfeld des Bundesligaspiels zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am kommenden Samstag im Signal Iduna Park bleibt das dort eingerichtete Corona-Behandlungszentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sowohl am Freitag, 15. Mai, als auch am Samstag, 16. Mai, geschlossen. Ab Sonntag, 17. Mai, ist die Diagnostikstelle am Westfalenstadion wieder von 12:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Ab Mittwoch, 20. Mai, gibt es für Patient*innen noch eine weitere Änderung zu beachten: An diesem Tag stellt das Corona-Behandlungszentrum am Stadion seinen Betrieb vollständig ein. Hintergrund ist die derzeitige Entwicklung der Coronavirus-Infektionszahlen in Dortmund. Bürger*innen, die Covid-19-typische Symptome haben, können sich in der Diagnostikstelle am Klinikum Nord montags bis freitags zwischen 8:30 und 13:30 Uhr und samstags und sonntags von 10:00 bis 14:00 Uhr testen lassen.

Update (12. Mai, 16:20 Uhr): Fünf weitere positive Testergebnisse

Am Dienstag, 12. Mai 2020, sind fünf weitere positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 715 positive Tests vor. 675 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 16 Corona-Patient*innen stationär behandelt; neun intensivmedizinisch, darunter sieben beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

335.000 Euro für 118 Sportvereine

Viele Sportvereine sind durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten gekommen, weil Kosten weiter laufen, die Einnahmen aber weggebrochen sind. Deshalb hatte die Stadt angekündigt zu prüfen, welche regelmäßigen jährlichen Zahlungen an die Vereine jetzt vorgezogen werden können, um deren Liquidität zu sichern. Die Stadt löst jetzt ihr Versprechen ein und bringt Unterstützungsgelder für die Vereine vorzeitig auf den Weg. Statt am Jahresende werden die Zuschüsse für jugendliche Mitglieder sowie für Übungsleiter*Innen bereits im Mai zur Auszahlung gebracht.

DFL-Hygiene-Konzept für Wiederaufnahme des Spielbetriebes

Nach dem zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsident*innen gefassten Beschluss vom 6. Mai, die 1. und 2. Fußball-Bundesliga der Männer ab dem 16. Mai wieder mit sogenannten "Geisterspielen" aufzunehmen, wird mit dem "Derby" gegen Schalke 04 am kommenden Samstag, 16. Mai, erstmals auch in Dortmund ein "Geisterspiel" stattfinden. Die wichtigsten Aspekte zum Hygiene-Konzept der Deutschen Fußball Liga sind in der verlinkten Nachricht zusammengefasst.

Update (11. Mai, 16:35 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Montag, 11. Mai, ist erneut kein weiteres positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 710 positive Tests vor. 670 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 15 Corona-Patient*innen stationär behandelt; neun intensivmedizinisch, darunter acht beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Vorbereitungen zur Wiedereröffnung von Sportstätten

Zur Vorbereitung weiterer Gespräche und der geplanten Wiedereröffnung von Sportstätten hat Sportdirektor André Knoche ein Schreiben an den StadtSportBund zur Weiterleitung an die Dortmunder Sportvereine gesandt. [pdf, 20 kB]

Update (10. Mai, 16:00 Uhr): Ein weiteres positives Testergebnisse

Am heutigen Sonntag ist ein positives Testergebniss dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 710 positive Tests vor. 661 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 15 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 9 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 7 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (9. Mai, 17:00 Uhr): Zwei weitere positive Testergebnisse

Am heutigen Samstag sind 2 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 709 positive Tests vor. 641 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 15 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 8 von ihnen intensivmedizinisch, darunter 6 beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang 4 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Nicht genehmigte Versammlung

Für Samstag, 15:30 Uhr, war auf dem Platz "Alter Markt" in der Dortmunder Innenstadt eine Versammlung unter dem Motto "Nicht ohne uns" angemeldet worden. Die Stadt hat diese Veranstaltung aus infektionsschutzrechtlichen Gründen untersagt und dem Anmelder dies durch eine Verfügung mitgeteilt.

Stadt und Polizei Dortmund forderten dazu auf, dieser Untersagungsverfügung Folge zu leisten. Ein vorsätzlich oder fahrlässig begangener Verstoß dagegen kann eine Straftat nach der Coronaschutzverordnung sein. Dennoch versammelten sich Personen. Die Versammlung wurde von der Polizei unverzüglich aufgelöst.

Update (8. Mai, 14:00 Uhr): Kein weiteres positives Testergebnis

Am Freitag, 8. Mai 2020, ist zum zweiten Mal seit Beginn der Pandemie in Dortmund am 5. März kein positives Testergebnis dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 707 positive Tests vor. 632 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt; acht intensivmedizinisch, darunter sechs beatmete Personen. Es gibt in Dortmund unverändert vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Mund-Nase-Bedeckung tragen, wo vorgeschrieben

Im Zuge der weiteren Lockerung mancher Einschränkungen appelliert Andrea Hagenbrock, Leiterin der Abteilung für Sozialmedizin, Infektionsschutz und Umweltmedizin im Gesundheitsamt, an die Dortmunder*innen: "Wenn es auch verlockend ist, nun nach und nach etwas lässiger mit den Abstands- und Hygieneregeln sowie Schutzmaßnahmen umzugehen, so kann ich nur dringlich an jeden appellieren. Gerade jetzt ist es von größter Bedeutung, dass wir die Mund-Nase-Bedeckung dort tragen, wo sie vorgeschrieben ist, und uns auch weiterhin an alle Vorschriften zu unserem eigenen und dem Schutz unserer Mitmenschen halten. Wenn wir uns nicht alle an die Regeln halten, gefährden wir auch die wieder gewonnenen Freiheiten und Annehmlichkeiten, die wir so lange entbehren mussten."

Ordnungsamt ahndet ab sofort Verstöße gegen Maskenpflicht

Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass es in den Bereichen der Wochenmärkte, des ÖPNV und des Einzelhandels eine Pflicht gibt, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. In einem gestuften Verfahren wird das Ordnungsamt ab sofort Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ahnden. Falls die freundliche Ansprache und Kommunikation nicht zum Erfolg führen sollten, so werden als letztes Mittel der Wahl auch Bußgelder fällig: beim erstmaligen Verstoß zahlen Volljährige 100 Euro und Jugendliche ab 14 Jahren 80 Euro.

Update (8. Mai, 13:20 Uhr): DSW21 verstärkt Angebot zum 11. Mai gezielt

DSW21 wird sein Angebot ab dem 11. Mai weiter passgenau verstärken. Vor dem Hintergrund des langsam steigenden Schüler-, Berufs- und Einkaufsverkehrs erfolgen nun weitere Ausweitungen bei den Kapazitäten und Takten im Stadtbahnbereich, womit 103 % des Angebots vor Corona erreicht werden. Damit soll es Fahrgästen weiterhin möglich sein, Abstand zu halten.

Update (7. Mai, 17:55 Uhr): Erste Besuche in Heimen ab Muttertag möglich

Das Land hat die strikten Besuchsverbote in stationären Pflegeeinrichtungen und in anderen Wohn- und Betreuungsformen, etwa der Eingliederungshilfe, aufgehoben. Die Stadt Dortmund und die Träger der Einrichtungen richten alle Anstrengungen darauf, ab Sonntag, 10. Mai 2020, erste Besuchskontakte zu ermöglichen

Gelockerte Besuchsregelungen für Heime

Update (7. Mai, 16:45 Uhr): Drei weitere positive Testergebnisse

Am Donnerstag, 7. Mai 2020, sind drei positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 707 positive Tests vor. 629 Patientinnen und Patienten haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 22 Corona-Patient*innen stationär behandelt; acht intensivmedizinisch, darunter sieben beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (7. Mai, 16:30 Uhr): Hinweise für den Besuch im Zoo Dortmund

Der Besuch im Zoo ist vorerst nur mit einer Online-Reservierung möglich – auch für Dauerkarten-Inhaber. Die Eintrittspreise sind um die Hälfte reduziert.

Besucher*innen können ab sofort unter www.zoo.dortmund.de für ihren geplanten Zoo-Besuch ein Ticket für eine bestimmte Uhrzeit reservieren. Diese Reservierung bringen sie ausgedruckt mit oder zeigen das mit einem QR-Code versehene Ticket im Display des Mobiltelefons vor. Am Zooeingang wird der QR-Code abgescannt, anschließend werden die Gäste zur Kasse geleitet, wo sie eine Eintrittskarte lösen können. Dieses Verfahren garantiert, dass die maximal erlaubte Besucherzahl nicht überschritten wird und verhindert zugleich Warteschlangen im Eingangsbereich.

Besucher*innen und Besucher, die ohne eine online getätigte Reservierung kommen, können nur eingelassen werden, wenn im entsprechenden Zeitfenster noch Platz ist. Sie müssen unter Umständen längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Regeln auf dem Zoo-Gelände

Gemäß der CoronaSchutzVerordnung haben maximal zwei Erwachsene bzw. die Angehörigen eines Haushalts Zutritt; ab Montag dann nach den angekündigten Veränderungen Angehörige zweier Haushalte.

Auf dem Zoogelände gelten die üblichen Abstandsregeln sowie Maskenpflicht, da nicht auszuschließen ist, dass sich auch Tiere (z.B. Affen und Katzen) anstecken könnten. Die Tierhäuser, begehbaren Gehege und der Streichelzoo bleiben geschlossen, da dort der Mindestabstand nicht gewahrt bleiben kann. Dies gilt auch für kleine Wege.

Update (6. Mai, 16:35 Uhr): Vier weitere positive Testergebnisse

Am Mittwoch, 6. Mai, sind vier positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 704 positive Tests vor. 629 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 23 Corona-Patient*innen stationär behandelt; neun intensivmedizinisch, darunter sieben beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Noch keine Vorgaben des Landes NRW

Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident*innen der Länder haben in einer Telefonkonferenz am Mittwoch beschlossen, Maßnahmen zur Einschränkung des Coronavirus zu verlängern und zugleich Lockerungen derzeitiger Regelungen besprochen. Jetzt müssen die Länder dies konkretisieren. Die Stadt Dortmund erwartet die Vorgaben des Landes NRW. Sobald es belastbare Informationen gibt, veröffentlichen wir diese.

Update (6. Mai, 16:30 Uhr): Bürgerdienste vergeben wieder Termine online

Die Bürgerdienste vergeben ab Donnerstag, 7. Mai, wieder Termine online - für dringende, unaufschiebbare Angelegenheiten im Bereich Einwohnermelde-, Kraftfahrzeug- und Fahrerlaubniswesen. Aufgrund der aktuell sehr dynamischen Situation werden im Bereich Einwohnermelde- und Kraftfahrzeugwesen nur für sieben Tage im Voraus Termine vergeben. Außerdem können unter Einhaltung der Abstandsregelung nicht alle Arbeitsplätze für die Publikumsbedienung genutzt werden. Leider sind die verfügbaren Termine daher sehr schnell vergeben. Täglich wird eine geringe Anzahl an weiteren Terminen freigeschaltet.

Update (5. Mai, 17:30 Uhr): Sechs weitere positive Testergebnisse

Am Dienstag, 5. Mai, sind sechs positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 700 positive Tests vor. 616 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 23 Corona-Patient*innen stationär behandelt; neun intensivmedizinisch, darunter sieben beatmete Personen. Es gibt in Dortmund vier Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (5. Mai, 17:00 Uhr): Verwaltungsspitze informiert zu aktuellem Sachstand

In seiner Sitzung am 5. Mai verständigte sich der Verwaltungsvorstand über den aktuellen Sachstand der Coronasituation und zu weiteren Themen wie etwa Finanzen, Sport, Wirtschaft, Kultur, Soziales.

Ausländerbehörde öffnet wieder

Die Ausländerbehörde öffnet ab dem morgigen Mittwoch, 6. Mai, wieder für Publikumsvorsprachen zu den üblichen Geschäftszeiten montags und dienstags von 7:30 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 15:30 Uhr, donnerstags von 7:30 bis 12:00 und von 13:00 bis 17:00 Uhr, mittwochs und freitags von 7:30 bis 12:00 Uhr. Eine Vorsprache ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung telefonisch unter 0231 50-27132 oder per Email auslaenderangelegenheiten@stadtdo.de möglich. Die Terminvergabe richtet sich nach Dringlichkeit des Anliegens.

Sozialamt: neues Terminmanagement für Neuanträge

Das Sozialamt bietet ein neues Terminmanagement für Neuanträge bei existenzsichernden Leistungen an. Wer erstmalig wirtschaftliche Hilfen in existentiellen Notlagen beim Sozialamt beantragen möchte, kann ab dem morgigen Mittwoch, 6. Mai, einen persönlichen Termin unter der Hotline 0231 50-16311 vereinbaren. Die Hotline ist bis auf Weiteres montags bis donnerstags von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie von 13:00 bis 15:00 Uhr und freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar.

Für weitere Ämter sollen Terminschienen geschaffen werden, damit sich Bürger*innen an sie wenden können.

Städtischen Spielplätze öffnen am Donnerstag

Alle 342 städtischen Spielplätze werden ab dem kommenden Donnerstag, 7. Mai, wieder geöffnet sein. Die Eltern sind aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die gültigen Abstands- und Hygieneregeln – Mindestabstand von 1,5 Metern und das für die Erwachsenen empfohlene Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – eingehalten werden.

Update (5. Mai, 14:30 Uhr): Städtische Museen öffnen wieder

Die Dortmunder Museen und Ausstellungen, Musikschule und Volkshochschule dürfen wieder öffnen . Die Musikschule öffnet für Einzelunterricht. Onlinekurse der VHS Dortmund laufen weiter.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Immobilienwirtschaft