Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Immobilienwirtschaft

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Arbeiten

Sanierungsmaßnahmen werden vorgezogen: Städtische Immobilienwirtschaft reagiert auf Corona-Krise

Nachricht vom 30.04.2020

Die Bemühungen der Städtischen Immobilienwirtschaft den durch die Corona-Krise bedingte Leerstand städtischer Gebäude zu nutzen, um bereits geplante Sanierungs- und Renovierungsarbeiten oder zusätzliche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten vorzuziehen wurde von Erfolg gekrönt.

In den Schulen und Tageseinrichtungen für Kinder waren die unterschiedlichsten Gewerke tätig (s.u.). Bodenbeläge wurden erneuert, Malerarbeiten durchgeführt, Glas, Tischler- und Metallbauarbeiten erledigt und Dächer saniert.

Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen 15 zusätzliche Aufträge mit einem gesamten Bestellwert von 160.000 Euro an folgende Objekte kurzfristig vergeben.

Die Maßnahmen im Überblick:

  • TEK Mackenrothweg 11-13 / Malerarbeiten
  • Kirchderner Grundschule / Bodenbelagsarbeiten
  • Schulkomplex Husener Eichwaldstr. 270 / Bodenbelagsarbeiten
  • Max-Planck-Gymnasium / Verglasungsarbeiten
  • Phönix-Gymnasium / Bodenbelagsarbeiten
  • Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule / Bodenbelagsarbeiten
  • Trauerhalle Syburg / Metallbau
  • TEK Heidegarten / Tischlerarbeiten
  • JFS Hombruch / Bodenbelagsarbeiten
  • Kruckeler GS / Bodenbelagsarbeiten
  • GES Brüninghausen / Malerarbeiten
  • Stadthaus / Bodenbelagsarbeiten
  • Reinoldus u. Schiller-GYM / Bodenbelagsarbeiten
  • Stadt- u. Landesbibliothek / Malerarbeiten

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Immobilienwirtschaft