Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Amt für Stadterneuerung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Mitwirken

Umgestaltung des Wallrings - Stadt lädt zu digitalem Dialog ein und stellt neue Planfälle vor

Nachricht vom 15.06.2021

Um mehr Raum für Rad- und Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung in der Dortmunder Innenstadt zu gewinnen, soll der Kfz-Verkehr auf dem Wallring neu organisiert werden. Bei einem zweiten digitalen Dialog am 1. Juli können Bürger*innen mitdiskutieren. Die Stadt stellt neue Planfälle vor.

In einem ersten Digitalen Dialog am 28. Januar haben ca. 1.000 Teilnehmer*innen mehr als 250 Anregungen per Mail oder telefonisch zu den vorgestellten vier Planfällen zur geplanten Neuorganisation des Wallrings geäußert. Aus diesen Anregungen sowie auf Grundlage der Diskussion mit dem Arbeitskreis des Masterplans Mobilität 2030 hat der Verkehrsgutachter in Abstimmung mit der Fachverwaltung zwei neue Planfälle entwickelt und die verkehrlichen Auswirkungen berechnet:

Beide Planfälle (5 + 6) stellen Kombinationslösungen auf Grundlage des Planfalls 3 - Fahrstreifenentfall dar und basieren darauf, dass in beide Fahrtrichtungen mindestens ein Fahrstreifen zu Gunsten von Radverkehr, Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung entfällt.

Zum Thema

Alle Interessierten sind eingeladen, ihren Diskussionsbeitrag während des zweiten Digitalen Dialogs Wallring am 1. Juli oder nachträglich bis zum 15. Juli zu mailen oder sich während der Veranstaltung telefonisch zu Wort zu melden.

Zweiter Digitaler Dialog Wallring

Die Vorstellung der zusätzlichen Planfälle sowie die gutachterlichen Berechnungsergebnisse für alle sechs untersuchten Planfälle sind Thema des zweiten Digitalen Dialogs Wallring am Donnerstag, 1. Juli 2021, von 18:00 bis 20:00 Uhr.

Bei der öffentlichen Diskussionsveranstaltung stehen folgende Fragen im Vordergrund:

  • Welche verkehrlichen Auswirkungen haben die einzelnen Planfälle?
  • Wie werden die Planfälle bewertet?
  • Welcher Planfall soll weiterverfolgt und in einem weiteren Planungsprozess qualifiziert werden?

Der Link zum zweiten Digitalen Dialog Wallring wird kurz vor der Veranstaltung veröffentlicht auf der Projektwebsite www.dortmund.de/wallring. Unter diesem Link sind bereits weitere Informationen zu den sechs Planfällen und Bewertungskriterien der Verkehrsuntersuchung Wallring sowie Fragen und Antworten aus dem ersten Digitalen Dialog veröffentlicht.

Eine Anmeldung zum Digitalen Dialog Wallring ist nicht erforderlich. Die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung fließen in die weitere Untersuchung ein. Die Diskussion wird aufgezeichnet und kann nachträglich bis 15. Juli 2021 als Video angesehen werden.

Bilderstrecke: Planfälle des Bürger*innendialogs zum Wallring

Planfall 1 6 Bilder
Im ersten Planfall wird unterstellt, dass auf dem Königswall und Burgwall zwischen Westentor und Bornstraße eine Umweltspur (für Bus- und Radverkehr) durch Entfall des äußeren Fahrstreifens eingerichtet wird.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BBW GmbH

16 Maßnahmen für klimafreundliches Mobilitätsverhalten

Die Verkehrsuntersuchung zur Umgestaltung des Wallrings ist eine von 16 Maßnahmen des EU-Förderprojektes "Stadtluft ist (emissions-) frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt". Die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen das Förderprojekt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Emissionsfreie Innenstadt

Weitere Informationen zur Umsetzungsstrategie "Stadtluft ist (emissions-)frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt" sowie zur Verkehrsuntersuchung Wallring finden sich auf der Projektseite.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Amt für Stadterneuerung