Dortmund überrascht. Dich.
Borsigplatz

Amt für Stadterneuerung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jürgen Wassmuth

Die Projekte

Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa

Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa - vorher

Vorher
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Ausgangslage

In der Innenstadt-Nord gibt es zahlreiche Immobilien, die teilweise bzw. vollständig leer stehen und stark verwahrlost sind. Diese Immobilien tragen zur Destabilisierung ganzer Wohnquartiere und zu einem Negativimage für den gesamten Stadtbezirk bei. Darüber hinaus sind viele Immobilien von Verwahrlosung bedroht oder erfüllen derzeit geltende Wohnstandards nicht.

Projektbeschreibung

Das Modellvorhaben „Umgang mit Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa“ zielt in erster Linie auf die Beseitigung von Immobilien ab, die im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa eine problematische Entwicklung erfahren haben.

Der Erwerb, die Entmietung bzw. der Umzug von Bewohnern sowie der Abriss des Objektes und die anschließende Herrichtung des Grundstücks werden über das Programm „Soziale Stadt – Dortmund Nordstadt“ finanziert. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch die Sicherung eines Objekts und die Wiederherstellung der Modernisierungsfähigkeit förderfähig.

Federführend wird das Modellvorhaben im Amt für Stadterneuerung bearbeitet. Eine enge Vernetzung und Zusammenarbeit mit allen betroffenen Fachbereichen wie z. B. dem Ordnungsamt, dem Fachbereich Liegenschaften, dem Rechtsamt, der Stadtkasse, dem Steueramt, dem Vermessungs- und Katasteramt etc. unterstützen das Vorhaben und die Ziele.

Bislang wurden im Rahmen des Projektes zwei Immobilien erworben. Für weitere Immobilien werden aktuell Wertermittlungen erstellt, um einen Ankauf vorzubereiten. Gleichzeitig gilt es für diese Immobilien Konzepte zu entwickeln bzw. eine Perspektive nach Weiterveräußerung einer solchen Immobilie zu schaffen.

Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa - Nachher

Nachher
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Projektziele

  • Verbesserung des städtebaulichen Erscheinungsbildes der Nordstadt
  • Problematischen Mieterstrukturen vorbeugen und diese auflösen
  • Multiproblemlagen mit negativer Ausstrahlung entgegenwirken
  • Negativimage entgegentreten (innerhalb und außerhalb des Stadtteils)

Projektträger und -partner

Projektträger: Amt für Stadterneuerung, Stadt Dortmund

Projektpartner: Ordnungs-, Rechts-, Steuer-, Vermessungs- und Katasteramt, Stadtkasse, Fachbereich Liegenschaften und städt. Immobilienwirtschaft

Zielgruppen

Eigentümer*innen, Bewohner*innen, Akteure

Geplanter oder voraussichtlicher finanzieller Rahmen

2.500.000 €

Geplante oder voraussichtliche Laufzeit

2017 – 2021 Planung und Umbau

Förderung

Das Projekt "Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa" ist Teil des Stadterneuerungsprogramms "Soziale Stadt NRW Dortmund Nordstadt" und Bestandteil der "Fortschreibung Integriertes Handlungskonzept Dortmund Nordstadt ab 2015".

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund.

Kontakt

Stadt Dortmund - Amt für Stadterneuerung - Quartiersmanagement Nordstadt

Die Projekte

Amt für Stadterneuerung