Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Amt für Stadterneuerung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Urbane Landwirtschaft

"QuerBeet Hörde II - Ernte deine Stadt!" geht zu Ende - Pat*innen für Hochbeet-Pflege werden gesucht

Nachricht vom 09.12.2019

Unter dem Motto "QuerBeet Hörde - Ernte deine Stadt!" werden seit sechs Jahren schon Projekte rund um das Thema Urbane Landwirtschaft in Hörde umgesetzt. Das Projekt selbst geht am 31. Dezember zu Ende. Die Beete aber sollen bestehen bleiben und in das Eigentum der Pat*innen übergehen, um so Hörde weiterhin zum Blühen zu bringen und den Stadtteil zu schmücken.

Durch das Projekt entstanden der Gemeinschaftsgarten Schallacker, essbare Hochbeete, ein Spalierobstbeet, Fenstergärten, Pflanztaschen und Workshops mit Schulen - und nicht zuletzt wurde die Idee für die Stadtteilgärtnerei Am Remberg entwickelt.

30 Hochbeete durch Patenschaften

Das am besten sichtbare Zeichen in Hörde bilden die dreißig Hochbeete auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Die Kräuter und das Gemüse in den knallbunten Kisten werden von Paten aus dem Hörder Einzelhandel, von lokalen Initiativen und der Nachbarschaft gepflegt und laden zum Naschen ein. Immer wieder sieht man Menschen, die sich an den Hochbeeten über die bekannten und unbekannten Pflanzen unterhalten.

Die meisten Pat*innen haben großen Gefallen am Gärtnern vor der Haustür gefunden und wollen ihr Beet auch in den nächsten Jahren pflegen. Eine Handvoll Beete aber sucht nun neue Gärtner*innen, zumeist weil die Pat*innen aus Hörde wegziehen.

Beete sollen weitergenutzt werden

Wer im nächsten Jahr ein Beet in Hörde übernehmen möchte, meldet sich per E-Mail bei Gaby Schulten von der Hörder Stadtteilagentur (schulten@hoerder-stadtteilagentur.de oder 0231 22 20 23 13). Weil die Hochbeete mit öffentlichen Mitteln beschafft wurden, sollen sie mindestens zwei weitere Jahre im öffentlichen Raum stehen bleiben und Jedermann zum Naschen einladen. Danach können die Beete ganz nach den Vorstellungen der Pat*innen auch in einem Innenhof oder Garten weitergenutzt werden.

Eine ausführliche Projekt-Dokumentation wird im Frühjahr 2020 erscheinen und alle diese Projekte, Ideen, Erfahrungen und Erfolge beleuchten.

Zum Thema

Das Projekt "Querbeet Hörde" ist Teil des Programms "Soziale Stadt - Stadtumbau Hörde" und wird finanziert mit Mitteln des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Dortmund. Hörde und die Phoenix-Flächen sollen zusammenwachsen und sich gemeinsam entwickeln.

Amt für Stadterneuerung