Dortmund überrascht. Dich.
Borsigplatz

Stadterneuerung Nordstadt

Bild: Jürgen Wassmuth

Immobilien-Standortgemeinschaften / HIDs in der Nordstadt

Eine Immobilien- und Standortgemeinschaft kann in städtischen Problemgebieten ein wichtiges Instrument bei der Aktivierung von Immobilieneigentümern sein. Dies bestätigte sich auch bei der Aufstellung des "Masterplan Wohnen" der Stadt Dortmund.

Als Hilfe zur Selbsthilfe sollen von den Immobilieneigentümern gemeinsame Interessen erkannt sowie Lösungen entwickelt und umgesetzt werden, mit dem Ziel eine Aufwertung der Wohn- und Lebenssituation, mehr Identifikation und eine Imageverbesserung des Wohnbereichs bzw. Quartiers zu erreichen.

Das Quartiersmanagement unterstützt den Prozess als Impulsgeber und Ansprechpartner vor Ort. Im Eigentümerforum und in den quartiersbezogenen Nachbarschaftskreisen sind die Quartiersmanager auch für Immobilieneigentümer zentrale Partner.

Blumenbeet

Auch Begrünung trägt zur Aufwertung bei.
Bild: Edeltraud Pohl

Im Rahmen eines Modellprojekts des Landes NRW wurde bereits im Quartier Nordmarkt die "Immobilien-Standortgemeinschaft Flensburger Platz" initiiert. Dort wurden, unter wissenschaftlicher Begleitung, mit den Immobilieneigentümern für das Wohnquartier Handlungs- und Strategiekonzepte zur Verbesserung des Immobilienbestandes und des Umfeldes entwickelt und umgesetzt.

In der Nordstadt sind in den Quartieren Hafen und Borsigplatz ebenfalls Bereiche identifiziert worden, die mit dem Instrument der Immobilien-Standortgemeinschaft (ohne gesetzliche Steuerung) positiv beeinflusst werden können.

Zur Unterstützung und Begleitung der Eigentümer können Gutachten, Beratungen, Vorträge, Aktionen und Projekte unterstützt werden.

Ziele

Ziele des Projektes sind der Aufbau und die Unterstützung von Immobilien-Standortgemeinschaften, die Verbesserung des Wohnungsangebotes und die Imageverbesserung kleinräumiger Wohnbereiche.

Zielgruppen

Zielgruppe des Projektes sind Immobilieneigentümer in der Dortmunder Nordstadt.

Projektlaufzeit

Das Projekt lief bis Dezember 2014.

Kontakt