Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Planungen

Ein grünes U für die Nordstadt – Bürger*innen können online neuen Park am Hauptbahnhof gestalten

Nachricht vom 09.12.2020

Der Hauptbahnhof wird deutlich grüner: Über dem künftigen Fernbus-Bahnhof entsteht ein 800m langer neuer Park. Darüber, wie sie ihn nutzen wollen und wie er heißen soll, können die Bürger*innen nun mitentscheiden. Dazu dient ein digitales Planungstool, das bis zum 17. Januar zur Verfügung steht.

Rund 150 Millionen Euro will die Stadt in den nächsten Jahren in das Umfeld Hauptbahnhof Nord investieren. Der Park macht dabei eine Fläche von 4,5ha der insgesamt 17ha großen Fläche aus. Quelle: YouTube

"Der Dortmunder Hauptbahnhof wird künftig einer der grünsten Bahnhöfe Deutschlands sein.", freut sich Raimund Stüssel vom Stadtplanung- und Bauordnungsamt. Über dem künftigen Fernbusbahnhof, direkt an den Gleisanlagen, entsteht ein neuer Park für alle. Der Park soll für Nordstadtbewohner*innen sowie für Innenstadtbesucher*innen eine einzigartige Oase werden - eine Frischluftschneise inmitten der Innenstadt, mit Aufenthalts-, Ruhe- und Sportflächen und Gastronomie. "Er wird über eine großzügige grüne Rampe vom nördlichen Bahnhofsvorplatz aus sowie über zahlreiche weitere Zugänge aus der Nordstadt erreichbar sein.", so Stüssel.

Bürger*innen waren von Anfang an beteiligt

Die Idee, die Umgestaltung des Hauptbahnhofs und die Verlegung des Busbahnhofs mit der Anlage eines Bürgerparks zu verbinden, entstand bereits in einem breit angelegten Bürger*innen-Dialog im Vorfeld des städtebaulichen Wettbewerbs zur Neugestaltung des nördlichen Bahnhofsumfelds im Jahr 2016. Zunächst wurden alle drei Beiträge der ersten Preisgruppe des Wettbewerbs weiter verfolgt und – entsprechend weiteren Vorschlägen aus Bürger*innen-Foren und Bürger*innen-Werkstätten – überarbeitet.

Wir haben immer viel Wert auf Partizipation gelegt und das war eine enorme Bereicherung

Raimund Stüssel, Stadt Dortmund

Doch schnell konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf den Entwurf mit der "grünen Spange" - einem Park, der Bahnhof und Nordstadt verbindet. Mit dem Blücherpark und der Grünfläche am Dietrich-Keuning-Haus entsteht ein "grünes U für die Nordstadt". Nachdem eine Machbarkeitsstudie der Verwaltung die Realisierbarkeit geprüft hatte, gab der Rat der Stadt im Frühjahr 2020 grünes Licht für die Weiterentwicklung dieses zukunftsweisenden Planungsvorschlags des Frankfurter Architektur- und Stadtplanungsbüros Raumwerk.

Beteiligung über Online-Plattform

Die Erarbeitung des Rahmenplans soll nun wieder durch eine umfassende Bürger*innen-Beteiligung begleitet werden. Aufgrund der derzeitigen pandemiebedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens muss die Beteiligung leider ohne Präsenzveranstaltungen auskommen und wird vornehmlich digital erfolgen.

Die Stadt möchte von den Bürger*innen wissen: Welchen Charakter sollte der Park besitzen? Welche Nutzungen stellen Sie sich konkret vor? Und wie soll der Park künftig heißen? Die Bürger*innen-Beteiligung läuft ab sofort bis zum 17. Januar 2021.

Planungsdezernent Ludger Wilde zum Stadtentwicklungsprojekt "Hauptbahnhof Umfeld Nord" Quelle: YouTube

Einsatz von neuartigem Planungstool

Die Stadt Dortmund hat dazu eine digitale Plattform entwickelt, um den Bürger*innen die Möglichkeit zu bieten, auch in diesem Planungsstadium Ihre Ideen und Anregungen zur Ausgestaltung des neuen Parks am Dortmunder Hauptbahnhof in den Prozess einzubringen. Mit Hilfe eines Planungstools kann jeder unmittelbar in die Rolle des*der Stadtarchitekt*in schlüpfen.

Ein Lageplan bietet mit der virtuellen Parkfläche die Planungsgrundlage, auf der verschiedene Nutzungen, Funktionen oder Ausstattungsgegenstände platziert können. Dazu stehen eine Reihe von Symbolen und Piktogrammen zur Verfügung. Verschiedenste Ausstattungsgegenstände lassen sich auf der Parkfläche platzieren, die eigenen Vorstellungen nehmen dann nach und nach Gestalt an. Auf diese Weise können die Bürger*innen spielerisch ausprobieren, wie der neue Park aussehen könnte. Die verschiedenen Entwürfe, auch Zwischenstadien, lassen sich abspeichern und können dem Stadtplanungsteam anschließend zur Verfügung gestellt werden.

Maik Draxler (Sonderplanung / Projektmanagement beim Stadtplanungs- und Bauordnungsamt) und Jon Prengel (Architekt, raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung).

Maik Draxler (Sonderplanung / Projektmanagement beim Stadtplanungs- und Bauordnungsamt) und Jon Prengel (Architekt, raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung) stellen Planungstool und Flyer vor.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Möglichst viele Bewohner*innen der Nordstadt sollen mitmachen

Auf analogem Wege besteht die Möglichkeit, einen Flyer ausgefüllt einfach beim Planungsamt der Stadt (Burgwall 14) in den Briefkasten zu werfen. Dieser wird in hoher Auflage in der Nordstadt verteilt und darüber hinaus an ausgewählten, frequentierten Orten in der Innenstadt bereitliegen.

Alle Anregungen der Bürger*innen zu dieser wichtigen Innenstadtmaßnahme werden sorgfältig ausgewertet und in die Überlegungen zum künftigen Nutzungsprogramm des Parks integriert. Auch im Rahmen der späteren Bauleitplanung, bei der die weiterentwickelten Ergebnisse festgesetzt werden, wird es wieder die Möglichkeit der (formellen) Beteiligung geben.

Zum Thema

Die Bürger*innen-Beteiligung läuft bis zum 17. Januar 2021.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt