Dortmund überrascht. Dich.
Bebauungsplan des Baugebiet Lü 179 Volksgartenstraße

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Bild: Stadt Dortmund / Katasteramt

Landesplanung

Die Landesplanung umfasst die Planung der räumlichen Entwicklung eines ganzen Bundeslandes.

Die Länder haben in den Bereichen Planung und Entwicklung im Rahmen der übergeordneten Bundeskompetenz hoheitliche Aufgaben aufgrund landesrechtlicher Regelungen.

Landesplanung bedeutet die raumbezogene, fachübergreifende, überörtliche Koordinierungskompetenz eines bestimmten Verwaltungsbereichs auf Landesebene zur Ordnung und Entwicklung des gesamten Staatsgebietes oder seiner Teilräume.

Ziel der Landesplanung ist eine nachhaltige Entwicklung, die soziale und ökonomische Raumansprüche mit ökologischen Erfordernissen in Einklang bringt.

Die Landesplanungsbehörden haben darauf zu achten, dass die Ziele der Raumordnung und der Landesplanung in der kommunalen Planung umgesetzt werden.

Gesetzliche Grundlage der Landesplanung ist das Landesplanungsgesetz (LPl.G).

Landesentwicklungsprogramm

Das Landesentwicklungsprogramm wird als Gesetz beschlossen. Es enthält Grundsätze und allgemeine Ziele der Raumordnung und Landesplanung für die Gesamtentwicklung des Landes und für alle raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen einschließlich der raumwirksamen Investitionen. Die Landesplanungsbehörde hat im Erarbeitungsverfahren die Gemeinden und Gemeindeverbände, für die eine Anpassungspflicht begründet werden soll, oder deren Zusammenschlüsse zu beteiligen.

Landesentwicklungspläne

Die Landesentwicklungspläne (LEP) legen auf der Grundlage des Landesentwicklungsprogramms die Ziele der Raumordnung und Landesplanung für die Gesamtentwicklung des Landes fest. Sie werden von der Landesplanungsbehörde unter Beteiligung der Bezirksplanungsräte erarbeitet und nach Durchführung des Erarbeitungsverfahrens im Einvernehmen mit dem für die Landesplanung zuständigen Ausschuss des Landtags und den fachlich zuständigen Ministerien aufgestellt.

Landesentwicklungsplan NRW

Nordrhein-Westfalen ist ein dicht besiedeltes Land. Vielfältige Ansprüche aus Gesellschaft und Wirtschaft stehen im Wettbewerb um nur begrenzt verfügbaren Raum. Deswegen müssen die unterschiedlichsten Anforderungen aufeinander abgestimmt werden. Ob Gewerbe, Wohnungswirtschaft, großflächiger Einzelhandel, Erholungs- und Freizeiteinrichtungen, Naturschutz, Verkehrsinfrastruktur, Lagerstätten, Energie- und Wasserversorgung oder Entsorgung – alle Interessen müssen bedacht und optimal aufeinander abgestimmt werden. Angesichts immer stärkerer regionaler Verflechtungen gelingt das nicht ohne eine übergeordnete überörtliche Planung und Gestaltung des Raumes.

Zum Thema

Den derzeitig gültigen Landesentwicklungsplan von 1995 finden Sie hier zum Download

Der Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen (LEP NRW) enthält für Dortmund folgende Darstellungen:

Teil A Siedlungsräumliche Grundstruktur: = Ballungskern

  • Zentralörtliche Gliederung: = Oberzentrum, Europäische Metropolregion Rhein-Ruhr
  • Entwicklungsachsen: = 3 Großräumige Achsen von europäischer Bedeutung

Teil B

  • Gebiet für flächenintensive Großvorhaben : = LEP VI-Fläche A 4.4, Dortmund- Ellinghausen
  • Freiraum und Freiraumfunktionen

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie im Landesportal Nordrhein-Westfalen unter www.nrw.de/landesregierung/landesplanung/

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt