Dortmund überrascht. Dich.
Auf einem Tisch liegt ausgebreitet eine Planung, mit Stift, Linear und Vermessungsmaterial

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Faßstraße

Die Faßstraße stellt zukünftig das zentrale Bindeglied zwischen dem Ortszentrum und dem PHOENIX-See dar.

Damit ist die Umgestaltung der Faßstraße eine der bedeutendsten Maßnahmen im Rahmen des Stadtumbaus Hörde.

Der heute fast ausschließlich auf den Kfz-Verkehr ausgerichtete Straßenraum wird umfassend umgestaltet, um Raum für alle Verkehrsteilnehmer zu schaffen.

Die Faßstraße bleibt auch in Zukunft Hauptverkehrsstraße mit Verbindungsfunktion. Die Verkehrsbelastung ist aber im Zuge der lang anhaltenden Kanalbauarbeiten in den vergangenen Jahren und den daraus resultierenden Verkehrsbeschränkungen um bis zu 38 % zurückgegangen. Verstärkt wurden von vielen Autofahrern die Alternativrouten B 1 / B 54 und B 1 / B 236n gewählt.

Bild

Gesamtansicht der Faßstraße.

Nach Abschluss der bisher durchgeführten Arbeiten konnten Rückverlagerungen kaum festgestellt werden.

Bedingt durch diesen Umstand ergaben sich zusätzliche Planungsspielräume, die hauptsächlich zur funktionalen aber auch zur städtebaulichen Aufwertung des Straßenraumes genutzt werden konnten.

Der Entwurf unterscheidet grundsätzlich drei Abschnitte:

  • Weingartenstraße bis Alfred-Trappen-Straße (vierstreifiger Entwurf)
  • Alfred-Trappen-Straße bis südlich Hermannstraße (fast vierstreifiger Entwurf)
  • Am Stift bis Kreuzung Hörder Bahnhofstraße (Anpassung an den Bestand)

Die Bezirksvertretung Hörde hat der Planung am 29.01.2013 zugestimmt, der Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien und der Hauptausschuss und Ältestenrat am 14.02.2013. Der Rat der Stadt hat die Vorlage "Umgestaltung der Faßstraße" am 14.02.2013 beschlossen.

Verkehrsversuch
Mit einem Verkehrsversuch sollen die wesentlichen Merkmale und Ziele des geplanten Entwurfs für die Faßstraße abgebildet bzw. simuliert werden. Dies erfolgt durch eine provisorische Herstellung, mit einer Kombination aus Ummarkierungen und Randeinfassungen durch aufgeklebte Bordsteine. Um den Verkehrsversuch abschließend beurteilen zu können, finden eine gutachterliche Begleitung und verkehrliche Beobachtung im Bestand und während des Verkehrsversuches statt. Der Verkehrsversuch hat am 18.05.2016 begonnen.

Stadtplanungs- und Bauordnungsamt