Dortmund überrascht. Dich.
An der Schlanken Mathilde

Soziale Stadt - Stadtumbau Hörde

Bild: Jutta Sankowski

Jugendliche begleiten Senioren in Hörde

Das Seniorenbüro Hörde hat in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Dortmund, der Marie-Reinders-Realschule und der Hauptschule Hörde von November 2011 bis Oktober 2014 das Projekt "Jugendliche begleiten Senioren in Hörde" durchgeführt. Schüler*innen der 9. und 10. Klassen wurden in verschiedenen Projektbausteinen unterrichtet, beispielsweise

  • Alt werden in unserer Gesellschaft – was hat das mit mir selber zu tun?
  • Umgang mit Demenzerkrankungen/Alterserkrankungen
  • Auseinandersetzung mit dem Thema Freiwilligenarbeit / Ehrenamt
  • Gesprächsführung im Umgang mit älteren, pflegebedürftigen Menschen bei Begleitdiensten
  • Einfache Pflegehilfen für Laien – Rollstuhl schieben, Essen reichen
  • Trennung und Abschied - Sterben
Praktische Übungen zur Seniorenbegleiter-Ausbildung

Selbstverständlich gehören auch praktische Übungen zur Seniorenbegleiter-Ausbildung.
Bild: Ulrike Klepczynski

Neben dem theoretischen Teil absolvierten alle Schüler*innen ein Praktikum in Einrichtungen der Altenhilfe und erhielten einen Einblick in Berufsfelder der Seniorenarbeit. Die Fortbildung wurde mit einem Zertifikat bescheinigt.

Während der dreijährigen Projektlaufzeit wurden die Schulungen insgesamt zehnmal angeboten und 129 Teilnehmer*innen qualifiziert. Die Jugendlichen erhielten die Gelegenheit, neue Berufsbilder in der Altenarbeit kennenzulernen. Zudem regte das Thema „Alt werden/Alt sein“ dazu an, eigene Verhaltensweisen, Erwartungen, Zukunftsvorstellungen und Altersbilder zu überdenken. Es ist auch gelungen, Jugendliche über das Praktikumsende hinaus für ehrenamtliche Seniorenangebote zu interessieren bzw. zu gewinnen. Ehrenamtliche Seniorenbegleiterinnen und Seniorenbegleiter bieten alten Menschen Kontakt und praktische Hilfen an. Neben der Förderung des ehrenamtlichen Engagements bei Jugendlichen war die Dialogförderung der Generationen ein wichtiges Ziel.

Im Juli 2014 wurde das Projekt mit dem Preis „Soziale Stadt“ in Berlin ausgezeichnet und bundesweit bekannt. Die Jury, bestehend aus dem Bundesbauministerium, Deutscher Mieterbund, Deutscher Städtetag, Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt, Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung, wählte das Projekt aus, weil sich die Nachhaltigkeit deutlich zeigte. So stieg an beiden Schulen die Zahl der Schulabgänger*innen, welche sich an weiterführenden Schulen im Sozial- und Gesundheitsbereich anmeldeten.

Kontakt

Seniorenbüro Hörde

im Gebäude der Bezirksverwaltungsstelle Hörde
44263 Dortmund

Soziale Stadt - Stadtumbau Hörde