Dortmund überrascht. Dich.
Spiel und Spaß für groß und klein im Familienzentrum

Stadtumbau Rheinische Straße

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Familienzentrum Josef Bartoldus

Familienzentrum Plus

Ausgangslage

Dortmunds Familienfreundlichkeit immer weiter zu verbessern, ist ein hochrangiges Anliegen der Stadt. Die Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu Familienzentren schafft in Dortmund Knotenpunkte in einem neuen Netzwerk, das Kinder individuell fördert und Familien umfassend berät und unterstützt. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen mit Angeboten der Beratung und Hilfe für Familien. Die integrierte Stadterneuerung hat eine ganzheitliche Betrachtung für die Stabilisierung und Entwicklung der Quartiere als Lebensraum der dort lebenden Menschen im Blick. Es werden neben der städtebaulichen Erneuerung ökonomische, soziale, kulturelle, ökologische und bildungspolitische Aspekte berücksichtigt. Die Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen bzw. die Förderung der Gleichstellung insbesondere von Kindern und Jugendlichen ist dabei von besonderer Bedeutung. Beide Instrumentarien, die sich in der Kombination hervorragend nutzen lassen, arbeiten Hand in Hand am Ziel der Familienfreundlichkeit.

Barbara Lindemann und Nicole Lebeus bei der Eröffnung des neuen Familienzentrums

Barbara Lindemann und Nicole Lebeus bei der Eröffnung des neuen Familienzentrums

Ziele

Es ist geplant, in vier Jahren die im Familienzentrum Josef-Bartoldus bereits vorhandenen Angebote, Kompetenzen und Netzwerkbeziehungen zu nutzen und zu erweitern. Es sollen auch Familien bedarfsgerecht erreicht werden, die ihre Kinder nicht in der Einrichtung betreuen lassen.

Projektbeschreibung

Zusätzlich zu bestehenden sollen neue Bedarfe ermittelt und Partner für die Entwicklung und Durchführung neuer Angebote erschlossen werden. Kurz- bis mittelfristig soll folgendes erreicht werden:

  • Entwicklung und Installation eines Beratungsnetzwerkes zur Stabilisierung und Erweiterung bestehender und neuer Angebote
  • Flächendeckende Ansprache aller Eltern im Stadtumbaugebiet mit Kindern im Vorschulalter
  • Erstellung eines "Angebotsführers" für das Quartier mit allen Anbieterinnen und Anbietern sowie Angebotsorten
  • Durchführung von jährlich stattfi ndenden Aktionstagen zu verschiedenen
  • Themen wie Gesundheit, Bildung, Kunst/Kultur etc.
  • Aufbau eines Netzwerkes von Ehrenamtlichen

Projektlaufzeit

4 Jahre

Stadtumbau Rheinische Straße