Kreuzung

Tiefbauamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM

Aktuelle Brückenprojekte

Baubereich Brücke Franz-Schlüter-Straße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Brücke Franz-Schlüter-Straße

Der Rat hat 2015 das Verkehrskonzept Hafen mit einer Vielzahl von Maßnahmen beschlossen. Darunter auch die Ertüchtigung der Brücke "Franz-Schlüter-Straße".

Die Tragfähigkeit der Brücke über die Emscher soll gesteigert werden, um die LKW-Fahrten vom KV-Terminal nach Süden zu lenken und dadurch die Ortsdurchfahrt in Huckarde zu entlasten.

Die Verstärkung der Brücke wird durch den Einbau von externen Spannstahl in Quer- und Längsrichtung erreicht. Damit kann die Brücke zukünftig durch alle LKW befahren werden. Weiterhin werden auch die Brückenlager ersetzt, neue Geländre angebracht und die Fahrbahn erneuert.

Bauzeit: etwa 16 Monate

Aktuell: Die Arbeiten haben am 9. Februar 2022 begonnen.

Verkehrseinschränkungen:

Während der Bauzeit bleibt die Brücke für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Umleitung führt über Franziusstraße / Deusener Straße / Lindberghstraße. Der Rad- und Fußverkehr kann die Brücke weiterhin queren. Aus Sicherheitsgründen müssen Radfahrende aber absteigen.

Plan Baubereich Brücke Am Remberg
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Brücke Am Remberg

Das Projekt umfasst den Abbruch und Neubau der Straßenüberführung über die ehemalige Bahntrasse Am Remberg sowie den Straßennneubau zwischen Kohlensiepenstraße und Abfahrt B236.

Das Bauwerk wird in zwei Bauabschnitten hergestellt. Hierbei wird zunächst - nach dem Teilabbruch der alten Brücke - der südliche Bauwerksteil hergestellt. Während der südliche Teil der neuen Brücke hergestellt wird, beginnen mit den Leitungsverlegungen im Gehwegbereich auch die Arbeiten im Straßenbau.

Bauzeit: voraussichtlich 1 1/2 Jahre

Aktuell: Die Arbeiten haben am 14. Februar 2022 mit Verfüll- und Verpressarbeiten zwischen der Kohlensiepenstraße und dem Brückebauwerk sowie zwischen dem Brückenbauwerk und der Abfahrt B236 begonnen. Seit dem 15.08.2022 wird die alte Brücke in zwei Abschnitten abgerissen.bis Ende letzter Woche konnten die Leitungsumlegungsarbeiten der DoNetz abgeschlossen werden. Nachdem alle Versorgungsleitungen, die sich unterhalb des nördl. Brückenbauwerkes befinden, außer Betrieb genommen wurden, können ab dem 05. September die Abbrucharbeiten des kompletten Brückenbauwerkes begonnen werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich vier Tage andauern.Im Anschluss erfolgen die Tiefbauarbeiten im Widerlagerbereich um die Spundwände ausbauen und die Widerlager abbrechen zu können.

Bei den Verfüll- und Sondierungsarbeiten wurde am 18.08.2022 ein alter nicht vollständig verfüllter Schacht gefunden, der durch die Arbeiten in seiner Stabilität beeinträchtigt worden sein kann. Berechnungen des Gutachters haben ergeben, dass ein etwa 26 Meter großer Trichter entstehen könnte, sollte der Schacht einbrechen. Aus Sicherheitsgründen hat daher der Landesbetrieb Straßen NRW die Abfahrt der B236, die in dem Gefährdungsbereich liegt, sofort gesperrt. Sofort wurden Verfüllarbeiten eingeleitet.

Die Verfüllarbeiten am gefundenen Schacht im Bereich Abfahrt B236 erfolgen kontinuierlich. Es kann zum jetzigen Zeitpunkt (05. September) jedoch noch immer keine Aussage getroffen werden, wie lange es dauern wird bis die Verfüllarbeiten abgeschlossen sein werden.

Verkehrseinschränkungen:

Für die Arbeiten ist eine Vollsperrung des Bereichs notwendig.

Folgende Verkehrsbeeinträchtigungen und Veränderungen sind mit den Arbeiten verbunden:

  • Die Abfahrt B236 bleibt offen - ein Abbiegen ist nur in Richtung Osten / Schüren möglich.
  • Der Verkehr bis 16 t wird über die Lissabonner Straße / Europaplatz / Freie-Vogel-Straße geführt.
  • Der Schwerlastverkehr über 16 t wird weiträumig umgeleitet, da solche Lasten nicht über die Brücke Freie-Vogel-Straße fahren dürfen.
  • Zur Sicherstellung des Busverkehrs ist an der Schürener Straße 86-80 ein beidseitiges Halteverbot eingerichtet.
  • Der Fußverkehr wird bis zum Beginn der Abbrucharbeiten einseitig über die Brücke geführt.
  • Der Radverkehr Richtung Westen (Hörde/Phoenixsee) wird ebenfalls über die Brücke geführt. Aus Platzgründen wird der Radverkehr Richtung Osten über die Kohlensiepenstraße/ Meinbergstraße / Röhrenstraße geführt.
  • Wenn die Abrissarbeiten beginnen, wird der gesamte Rad- und Fußverkehr über eine temporär erstellte neue Verbindung zwischen Am Remberg und Ohmweg / Obere Pekingstraße / Kohlensiepenstraße geführt.
  • Hinweis DSW21: Die Buslinie 453 in Schüren muss eine großräumige Umleitung fahren. Die Umleitungsstrecke der Linie 453 führt zwischen den Haltestellen „Schüren“ und „Kohlensiepenstraße“ über den Linienweg der Linie 456. Auf der Linie 453 entfällt die Haltestelle „Gaußstraße“. Alternativ können auch die Linien 456 oder 436 genutzt werden. Die Fahrtzeit verlängert sich in beiden Richtungen um jeweils 3 Minuten. DSW21 hat die Fahrpläne zwischen den Haltestellen „Willem-van-Vloten-Straße“ und „Bergmeisterstraße“ entsprechend angepasst. Falls von der Stadtbahnlinie U41 an der Haltestelle „Willem-van-Vloten-Straße“ in die Buslinie 453 in Richtung „Bergmeisterstraße“ umgestiegen werden möchte, könnte der Anschluss durch die geänderten Fahrzeiten eventuell nicht passen. Alle Anschlüsse von der Linie 453 aus Schüren kommend zur Stadtbahnlinie U41 an der Haltestelle „Willem-van-Vloten-Straße“ bleiben erhalten.
  • Seit dem 18.08.2022 ist aus Sicherheitsgründen die Abfahrt der B236 gesperrt, bis die Verfüllarbeiten an einem in dem Bereich gefundenen alten Schacht abgeschlossen sind.

Plan Lage Brücke Hildastraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Brücke Hildastraße

Die Straßenüberführung Hildastraße ist Teil der Haupterschließung des Westfalenhüttengeländes. Diese Haupterschließung ist die Grundlage für die weitere Planung und Entwicklung des ehemaligen Westfalenhüttengeländes. Sie bildet den Einstieg in die Realisierung der sogenannten „Nordspange“, mit der eine Entlastung der Nordstadt – insbesondere des Bereichs „Borsigplatz“ - angestrebt wird.

Neben den verkehrlichen Zielen soll durch die Errichtung eines grünen Ringes eine Erweiterung der Grün-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten geschaffen werden. Der „Grüne Ring“ soll künftig das Westfalenhüttengelände umschließen und gleichzeitig eine Grünvernetzung vom Hoeschpark zum Fredenbaumpark schaffen. Er beinhaltet eine Rad- und Wanderwegeverbindung und soll zusätzlich das Werksgelände von den weiteren Nutzungen - insbesondere den Wohnnutzungen - räumlich trennen. Die Attraktivität der Nordstadt wird dadurch erheblich verbessert.

Die Straßenüberführung Hildastraße überführt die geplante Hoeschallee aus Südost bzw.die Hildastraße aus Westen in einem engen Bogen über den geplanten „Grünen Ring“, die zweigleisige DB- Strecke 2100 und die Gleise des RRX-Depots. Die 87,64 m lange 3-Feld-Brücke besteht aus zwei voneinander getrennten Überbauten, die jeweils zwei Fahrstreifen in einer Breite von 3,50 m sowie einen kombinierten Geh-Radweg ebenfalls in einer Breite von 3,50 m aufnehmen.

Die Planungen für die Straßenüberführung laufen. Die geplante Hauptbauzeit in 2023 kollidiert mit den Planungen der Siemens Mobility Real Estate GmbH & Co. KG, die parallel die Erweiterung des bestgehenden RRX-Werkes in Dortmund Eving durchführen möchte. Daher wird der Bau einer Pfeilerachse vorgezogen.

Bauzeit: etwa 7 Monate (Bau Pfeilerachse)

Aktuell: Der Baubeschluss wurde im November 2021 gefasst. Notwendige Rodungsarbeiten wurden im Februar 2022 ausgeführt. Vor Ort wurde die Baustelle eingerichtet. Die Arbeiten für den Bau der Pfeilerachse haben am 05.September 2022 begonnen.

Plan Tunnel Ardeystraße

Im Bau

Tunnel Ardeystraße

Das Bauwerk "Tunnel Ardeystraße" liegt im Zuge der Hohen Straße / Ardeystraße und unterquert den Rheinlanddamm (B1). Gleichzeitig werden mit Hilfe von Stadtbahn-, Fahrbahn- sowie Fußgängerunterführungen die jeweiligen Ströme unter der B1 hindurchgeführt. Die Straße verbindet den Stadtteil Mitte mit Hombruch und stellt eine wichtige Anbindung an die Parkplätze der Messe/ Westfalenhallen, des Stadions und weiterer Sport- und Freizeiteinrichtungen dar. Das 1969 fertig gestellte Bauwerk bedarf einer grundhaften Erneuerung.

Nach Instandsetzung und Beschichtung der Betonflächen der Tunnelwände soll eine Wandverkleidung aus Emailleblechen erfolgen. Im Anschluss soll die Beleuchtung und die Elektrik erneuert werden. Mit den geplanten Maßnahmen soll die Lebensdauer des Tunnels erhöht und die Alterungs- und Korrosionsbeständigkeit verbessert werden. Den Anschluss zwischen der Emailleverkleidung und der Betondecke soll ein beidseitig angeordnetes 2-reihiges Leuchtenband mit abnehmbaren Elementen je Tunnelseite bilden. Für die Tunneldecke ist ein mit dem Gesamtkonzept abgestimmter Anstrich vorgesehen.

Bauzeit: etwa 16 Monate

Aktuell: Die Beton - Sanierungsarbeiten haben am 15.08.2022 begonnen.

Verkehrsbeeinträchtigungen: Während der Arbeiten wird eine einspurige Verkehrsführung sichergestellt .

Planung neue Brücke Lindemannstraße mit Rampe und Treppen
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Vorbereitende Arbeiten begonnen - Maßnahme verschoben bis nach der EURO2024

Brücke Lindemannstraße

Das Projekt umfasst den Abriss und Neubau der Brücke über die B1 in Verlängerung der Lindemannstraße. Sie ist Bestandteil einer gewachsenen Wegebeziehung zwischen Innenstadt und dem Stadion / Messezentrum.

Die Bestandsbrücke hat eine Steigung von 8 % und ist damit nicht als barrierefrei anzusehen. Im Rahmen eines Realsierungswettbewerbs hat ein Ingenieurbüro aus Stuttgart den Zuschlag für die Planung der neuen Brücke erhalten.

Parallel zu diesem Projekt werden der Umbau des Messegeländes, die Eventmeile und die Verlegung von Versorgungsleitungen durchgeführt.

Aktuell: Mitte Januar 2022 haben die vorbereitenden Arbeiten für den Abriss und Neubau der Brücke über die B1 begonnen. Für die Arbeiten wurden 21 Bäume gefällt und Rodungen im Bereich des künstlich angelegten Sees durchgeführt. Hier hat ab März 2022 DONETZ mit Leitungsverlegungen begonnen. Im Anschluss wurden durch DONETZ Leitungsverlegungen auf dem Max-Ophüls-Platz, im Mittelstreifen der B1 (unter Vollsperrung jeweils einer Fahrtrichtung der B1 an zwei Wochenenden) und vor dem Messegelände ausgeführt, bevor dann in dem Bereich die neue Fernwärmeleitung durch DEW21 gebaut werden kann.

Bei der Vergabe der Aufträge hat sich gezeigt, dass das Gesamtinvestitionsvolumen aus dem Baubeschluss in Höhe von 9,9 Millonen Euro deutlich überstiegen wird. Es stehen somit aufgrund der derzeitigen Marktsituation infolge der weltpolitischen Krisenzeiten nicht genug Haushaltsmittel für die Durchführung der Baumaßnahme zur Verfügung. Außerdem stellt sich die Beschaffungslage bei verschiedenen Materialien - insbesondere beim Stahl, der für die Brückenbaumaßnahme benötigt wird - derzeit als sehr unsicher dar. Dies führt zu einem unkalkulierbaren Risiko für die rechtzeitige Fertigstellung der Brücke zur UEFA EURO 2024. Daher wurden die laufenden Vergabeverfahren für den Abbruch und Neubau der Brücke rechtssicher aufgehoben.

Die Maßnahme soll nun unmittelbar nach der UEFA EURO 2024 umgesetzt werden.

Planausschnitt Brücke Kesselborn
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Brücke Kesselborn

Das Projekt umfasst die Grundsanierung des Brückenbauwerks.

Die Brückenoberfläche wird bis auf die tragendeStahlbetonplatte abgeräumt, danach wird eine neue Stahlbetonplatte eingebracht und im Anschluss die neue Platte betoniert. Der Randbalken mit Geländer, sowie der gesamte Asphaltbelag werden ebenfalls ersetzt. Zur Sicherstellung der dauerhaften Tragfähigkeit werden vorhandene Schadstellen ander Unterseite der Brückenplatte ausgebessert.

Aktuell: Die Planungen wurden abgeschlossen. Das Vergabeverfahren wurde abgeschlossen - die Aufträge wurden vergeben. Aufgrund der hohen Auslastung der Baubranche konnte der für September 2022 geplante Baubeginn nicht gehalten werden.

Es ist geplant, die Bauarbeiten in halbseitiger Sperrung mit einer Baustellenampel auszuführen, um den Verkehr nicht weiträumig umleiten zu müssen. Die Lieferung der Baustelleneinrichtung verzögerte sich jedoch. Die auszuführenden Betonier- und Abdichtungsarbeiten sind auf gute Wetterbedingungen angewiesen. Daher wurde entschieden, die Bauzeit ins neue Jahr zu verschieben, um einen wetterbedingten Stillstand auf der Baustelle zu verhindern. Damit werden auch die damit verbundenen Kosten für die Baustelleneinrichtung so gering wie möglich gehalten.

Wenn die Witterungsbedingungen es zulassen, werden die Arbeiten im März 2023 beginnen und etwa sechs Monate in Anspruch nehmen.

Planausschnitt Brücke Manteuffelstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Brücke Manteuffelstraße

Das Projekt umfasst die Sanierung des Brückenbauwerks, dass die Manteuffelstraße überspannt. Auf der Brücke verläuft ein Geh- und Radweg (Bananenradweg).

Das Ziegelmauerwerk des Gewölbes und der Flügelwände werden vollständig gereinigt undsaniert, Ausbruchsstellen werden mit neuem Mauerwerk ausgefüllt, die Geländer auf der Brücke werden erneuert. Um den weiteren Verfall des Gewölbes zu unterbinden, wird unterhalb des Geh-/Radweges eine Betonplatte hergestellt. Neben der abdichtenden Funktion,übernimmt die Platte die Lastverteilung und entlastet damit das Gewölbe. Im Bereich der Flügelwände werden weiterhin Absturzsicherungen angebracht.

Aktuell: Die Planungen wurden abgeschlossen. Eine Baugrunduntersuchung wurde durchgeführt. Die Arbeiten wurden vergeben.Der Auftragnehmer plant den Bau voraussichtlich ab März 2023 für etwa 3 Monate.

Plan Brücke Weustgraben
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Abgeschlossen

Brücke Weustgraben

Das Projekt umfasst den Ersatz der alten Fuß- und Radwegebrücke aus Holz durch einen Neubau aus Stahl. Die Brücke ist ein Bestandteil des Wegenetzes rund um den Revierpark Wischlingen.Darüber hinaus dient sie zum einen der Anbindung des östlich gelegenen Schulzentrums an den Revierpark und zum anderen der direkten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Die Bestandsbrücke aus dem Jahr 1978 wurde bereits im Jahr 2016 saniert, um durch diese Instandsetzung die Nutzungsdauer um mehr als 3 Jahre zu verlängern. Ende 2020 machte es die schwache Tragfähigkeit der lasttragenden Hauptträger notwendig, die Brücke wegen Einsturzgefahr abzubrechen.

Aktuell: Die Montage erfolgte am 06. Oktober 2022. Nach der Abnahme konnte die Brücke - noch vor Ende der Herbstferien - in Betrieb genommen werden.