Kreuzung

Tiefbauamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM

Aktuelle Straßen- und Verkehrstechnikprojekte

Plan Steinstraße Baubereich
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Steinstraße

Mit der Baumaßnahme Steinstraße eröffnet sich die Möglichkeit, den Straßenquerschnitt nach Abschluss der Fahrbahnerneuerung neu aufzuteilen und die Radverkehrsanlagen zu optimieren.

Mit der Neuaufteilung durch Ummarkierung und der damit verbundenen Beschilderung wird in einem ersten Teilabschnitt die Anlegung eines durchgängigen Radfahrstreifens im Verlauf der Straßen Grüne Straße, Teibstraße, Steinstraße und Heiligegartenstraße umgesetzt.

Aktuell: Am 21. Februar 2022 wurde mit den Arbeiten für die Fahrbahnerneuerung auf der Steinstraße zwischen Leopoldstraße und Kurfürstenstraße begonnen. Die Bautätigkeiten wurden in fünf Bauabschnitten mit einer einspurigen Verkehrsführung je Fahrtrichtung geplant.

Am Montag, 25. April begann der vierte Bauabschnitt. Dies ist der südliche Bereich zwischen Kurfürstenstraße bis zur Einmündung Quadbeckstraße auf Höhe des Busbahnhofs. Daraufhin erfolgt der südliche Bauabschnitt östlich des Busbahnhofs über den Einmündungsbereich der Quadbeckstraße bis zur Leopoldstraße.

Der vierte Bauabschnitt wird in der 18. KW beendet.

Am Montag, 09.05.2022 beginnt der fünfte und letzte Bauabschnitt. Dies ist der südliche Bereich zwischen Quadbeckstraße bis zur Einmündung Leopoldstraße. Da die Einmündung zur Quadbeckstraße gesperrt wird, kann der Busbahnhof weiterhin nicht angefahren werden. Ein Ersatzhaltepunkt besteht im Bereich der Brüsseler Straße (vor der Paketpoststelle).

Da in der Leopoldstraße eine separate Feuerwehrausfahrt installiert wurde, konnten die Arbeiten durch die beauftragte Dortmunder Baufirma Höhler in der Steinstraße schneller als geplant ausgeführt werden. Das Tiefbauamt hofft weiterhin auf das positive Mitwirken der Anlieger*innen, so dass die Arbeiten ohne Behinderungen voranschreiten können. Laut dem aktuellen Bauzeitenplan kann die Maßnahme voraussichtlich schon Anfang August beendet werden.

Verkehrseinschränkungen:

Während der Bauzeit bleiben die Zufahrten der angrenzenden Grundstücke sowie Anlieger*innen erreichbar. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ist mit Behinderungen und zeitlichen Verzögerungen zu rechnen. Aus diesem Grund wurde in der Leopoldstraße neben der Ampelanlage im Kreuzungsbereich Linien- / Priorstr. eine separate Rettungsgasse für die Feuerwehr abgesperrt.

Ab Samstag, 23. April um 6:00 Uhr sind der Busbahnhof und der Parkplatz an der Steinstraße voll gesperrt. Eine Ersatzhaltestelle für die Reisebusse wird an der Grünen Straße eingerichtet. Diese befindet sich auf der südlichen Fahrbahn zwischen der Schützenstraße und der LKW-Zufahrt der Deutschen Post.

Das Parkhaus CineStar bleibt in der 5. Bauphase mit folgenden Einschränkungen geöffnet:

  • Die Einfahrt Steinstraße ist weiterhin nutzbar, es kann aber nur die südliche Ausfahrt Königshof (Burgtor) genutzt werden.
  • Bei den abschließenden Asphaltarbeiten wird die Einfahrt Steinstraße für 2 Tage gesperrt. Dann wird das Parkhaus nur über die Ausfahrt Königshof betrieben.

Die Linienbusse der DSW21 sind in dieser Bauphase nicht betroffen.


Plan Baubereich Brechtener Heide erster und zweiter Bauabschnitt
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Brechtener Heide

Das Projekt umfasst den Endausbau der Straßen im ersten und zweiten Abschnitt im Rahmen des Bebauungsplans Ev 138.

Der Endausbau der Straßen im ersten Abschnitt umfasst die Straßen: Michael-Ende-Straße., Astrid-Lindgren-Ring und Johanna- Spyri-Weg. Im zweiten Bauabschnitt werden die Straßen: Nelly-Sachs-Straße, Enid-Blyton-Weg, Luise-Rinser-Weg und Erich Kästner-Ring als Mischverkehrsfläche ausgebaut.

Aktuell: Mit dem ersten Abschnitt wurde im Januar 2021 begonnen, nachdem Ende Dezember 2020 die Baustelle vor Ort eingerichtet worden ist. Im Rahmen des Endausbaus wurde ein Bombenverdachtspunkt in der Nelly-Sachs-Straße gefunden. Die Abstimmungen mit den Beteiligten und dem Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg laufen.

Es ist geplant, die Arbeiten im ersten Abschnitt Ende Juli 2022 abzuschließen.

Planungsgebiet Am Eckey
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Am Eckey

Das Projekt umfasst die infrastrukturelle Erschließung einer Wohnsiedlung, die im Rahmen des Bebauungsplans Ev 148 neu erschlossen wird. Sie enthält die Errichtung von etwa 30 Wohneinheiten sowie eines Seniorenheims.

Die öffentliche Erschließung erfolgt ausschließlich aus Richtung Norden über die Bergstraße und die Straße "Am Heuningsfeld". Letztere wird bis zum Kurvenbereich - ebenso wie die Verkehrsflächen im weiteren Verlauf des Planungsgebietes - als gepflasterte Mischverkehrsfläche ausgebildet und mit öffentlichen Stellplätzen ausgestattet

Die beiden geplanten Wendeanlagen sind mit einem Fuß- und Radweg miteinander verbunden, wobei vom südlicheren Wendehammer ein weiterer Fuß- und Radweg das geplante Wohngebiet mit dem Winterkampweg verbindet.

Aktuell: Die Baumaßnahme wurde Ende Januar 2022 mit der Einrichtung der Baustelle vor Ort begonnen. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Mai 2022 abgeschlossen werden können.

Plan Baumaßnahme Kuithanstrasse
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Kuithanstraße

Das Projekt umfasst die Deckensanierung inklusive Kanalarbeiten der Kuithanstraße in einem Bauabschnitt von Haldenstraße bis zur Schnettkerbrücke.

Aktuell: Die Kanalarbeiten haben am 14. Februar 2022 begonnen. Nach den Arbeiten, die etwa 4 Wochen dauern werden, wird eine dreiwöchige Pause eingelegt, damit der Lieferverkehr für ThyssenKrupp sichergestellt werden kann. Im Anschluss wurde mit dem Straßenbau begonnen. Die Fahrbahnsanierung ist bereits abgeschlossen. Derzeit werden noch Pflasterarbeiten im Bereich der Anwohner*innen-Einfahrten und den Bushaltestellen ausgeführt.

Plan Baubereich Brackeler und Asselner Hellweg
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Brackeler / Asselner Hellweg

Das Projekt umfasst den vollständigen Umbau des Straßenraumes im Bereich des Brackeler / Asselner Hellwegs von In den Börten bis Asselner Straße (inkl. Gleisanlagen, Fahrleitungsanlagen, Fahrbahnen, Rad- und Gehwege, Versorgungs- und Entsorgungsleitungen. Durch die Anlegung von Linksabbiegespuren soll der Verkehrsfluss optimiert werden. Die Maßnahme wird in Zusammenarbeit mit DSW21 umgesetzt. Der Baubeginn erfolgte Ende Juni 2020.

Aktuell: Zur Zeit wird aus Richtung Asselner Straße bis Höhe Asselner Hellweg Haus Nummer 2 das nördliche Gleis verlegt. Ab dem 07. März sollen die Ausschachtungsarbeiten für das nörldiche Gleis ab der Haltestelle Döringhoff bis zu Straße "In den Erlen" weitergeführt werden. Auch der Kanalbau wird westlich der Asselner Straße auf der Südseite des Rewe-Grundstücks begonnen. Im Anschluss an den Kanalbau wird auf der südlichen Seite mit den Straßenbauarbeiten begonnen. In diesem Zuge wird der Fuß- und Radverkehr von der Südseite auf den bereits beleuchteten und provisorisch hergestellten nördlichen Geh- und Radweg von der Asselner Straße bis Asselner Hellweg Haus Nr. 2 verlegt. Die Fußgänger*innen und Radfahrenden werden an den Querungsstellen durch Lichtsignalanlagen sicher über den Hellweg geleitet.

Verkehrseinschränkungen:

Die Straße Asselner/ Brackeler Hellweg wird zwischen der Straße "In den Börten" und Aplerbecker Straße teilweise gesperrt. Der Verkehr wird über eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Innenstadt geführt.
Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über die Leni-Rommel-Straße - Aplerbecker Straße - Asselner Straße - Brackeler Straße - Flughafen Straße - Brackeler Hellweg.

Plan Stadterneuerungsgebiet Speicherstrasse
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Speicherstraße Süd

Das Stadterneuerungsprojekt "Speicherstraße" umfasst unterschiedliche Maßnahmen, die durch verschiedene Fachbereiche umgesetzt werden. Der gesamte öffentliche Raum - und somit sowohl die Freiflächen als auch die Speicherstraße selbst - werden unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte umgebaut und gestaltet.

Die bisher rein auf die Erschließungsfunktion und Funktionalität ausgerichteten Bereiche werden für den Aufenthalt geöffnet. Dabei entstehen neben einem multifunktional nutzbaren Platz im Bereich des Santa-Monika-Anlegers, einem zentralen Platz zwischen den Speichergebäuden und einer wasserseitigen Promenade, zahlreiche Grünbereiche entlang der Mallinckrodtstraße/OWIIIA und der Lagerhausstraße. In allen Bereichen werden möglichst viele grüne Elemente integriert, die die Ökobilanz vor Ort verbessern und einen besonderen Beitrag zur Erhöhung der Biodiversität leisten.

Das Tiefbauamt baut die Speicherstraße auf der gesamten Länge um und gestaltet den Bereich neu. Unter anderem wird Natursteinpflaster verlegt, eine neue Beleuchtung installiert, im östlichen Bereich eine Fußgängerzone eingerichtet und im westlichen Teil der Oberbau erneuert. DasNatursteinpflaster wird noch nicht insgesamt verlegt, da noch weitere Hochbaumaßnahmen geplant sind. Erst wenn diese Vorhaben finalisiert sind, soll das Pflaster komplett verlegt werden.

Aktuell: Die bauliche Umsetzung erfolgt seit Ende Juni 2021.

Planausschnitt Planung Am Hombruchsfeld
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Am Hombruchsfeld

Die Straße Am Hombruchsfeld gehört zu den Haupterschließungsstraßen und übernimmt eine stadtteilverknüpfende Funktion. Die Maßnahme umfasst die Erneuerung der Straße von Lütgenholthauser Straße bis Stockumer Straße. Dabei wurde der gesamte Straßenquerschnitt überplant und den heutigen Nutzungsansprüchen angepasst.

Im südlichen Abschnitt von Lütgenholthauser Straße bis Zille Straße weisen die Gehwege Breiten von 2,00 m bis 4,40 m auf. Zudem sind beidseitig Parkstreifen mit einer Breite von 2,15 m angedacht. Für den Radverkehr stehen 1,75 m breite Schutzstreifen in beiden Fahrtrichtungen zur Verfügung. Im Bereich von Parkständen ist zusätzlich ein 0,50 m breiter Sicherheitstrennstreifen als Schutzraum eingeplant. Das Maß der Fahrbahn beträgt zwischen den Schutzstreifen 4,50 m. Die Querschnittaufteilung der Fahrbahn erlaubt das Befahren mit Bussen, da die Schutzstreifenvom Kraftfahrzeugverkehr grundsätzlich überfahren werden dürfen. Gleichzeitig bieten die Schutzstreifen jedoch echte Schutzräume für den Radverkehr, da ein Befahren durch Kraftfahrzeuge nur erlaubt ist, wenn Radfahrer*innen nicht gefährdet werden. Im nördlichen Abschnitt von Zillestraße bis Stockumer Straße variieren die Gehwegbreitenzwischen ca. 2,90 m bis 5,20 m. Das Parken ist nur sehr eingeschränkt im nördlichen Bereichmöglich (2,15 m breite Längsparkstände). In Höhe der Schulen ist ein Busparkstreifen mit 3,00 m Breite verortet. Die Ausgestaltung der Fahrbahn samt Schutzstreifen erfolgt analog zum südlichen Abschnitt.In Höhe des Haupteinganges des Helene-Lange-Gymnasiums bzw. des Kiosk sowie im Bereich der Troppauer Straße erfolgt die Aufasphaltierung der Fahrbahn, um diese sensiblenRäume besonders hervorzuheben, in denen die meisten Querungsvorgänge (überwiegend Schüler*innen-Verkehre) zu verzeichnen sind. Alle Knotenpunkte und Bushaltestellen erhalten eine barrierefreie Ausgestaltung.

Die vorlaufenden Leitungsverlegungen durch Donetz erfolgten ab Februar 2020. Aufgrund von Kampfmittelsondierungsmaßnahmen verzögerte sich die Umsetzung der Kanal- und Straßenbaumaßnahme. Der Baubeginn erfolgte im Mai 2021.

Aktuell: Die Arbeiten laufen grundsätzlich planmäßig. Coronabedingt kam es zu Personalausfällen sowie Lieferverzögerungen beim Material (Corona, Ukrainekrieg).

Ab dem 23.05.2022 bis zum 30.05.2022 werden im nördlichen Abschnitt - zwischen der Zillestraße und der Stockumer Straße - abschließende Asphaltarbeiten ausgeführt. Die Arbeiten haben Auswirkungen auf die Erreichbarkeit der Grundstück! In der Zeit ist es NICHT MÖGLICH mit Autos in die Straße einzufahren und dort zu parken.

Verkehrseinschränkungen:

Die Straße Am Hombruchsfeld ist ab Zillestraße in Richtung Stockumer Straße gesperrt. Eine Umleitung ist über die Ziillestraße-Stockumerstraße ausgeschildert.

Während der Asphaltarbeiten in der Zeit vom 23.05.2022 bis 30.05.2022 im nörldichen Bereich ist eine Einfahrt in die Straße Am Hombruchsfeld nicht möglich.

Fahrzeuge sollten bereits am 21.05.2022 außerhalb des Baubereichs abgestellt werden.

Die Wohnhäuser, das Schulzentrum, der Sportplatz und die Kirche sind durchgehend fußläufig erreichbar.

In Notfällen ist die Erreichbarkeit durch die Feuerwehr und die Rettungsdienste sichergestellt.

Planausschnitt Planung Boulevard Kampstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Bau

Boulevard Kampstraße

Durch die Umgestaltung des Straßenzuges Kampstraße/Brüderweg soll parallel zum Osten- und Westenhellweg eine Zone entstehen, die den Menschen zusätzlich Anreiz und Ziel für einen Bummel durch die Innenstadt gibt.

Das Gestaltungskonzept ist in drei Segmente gegliedert.

  • Im westlichen Bereich wurde bereits die Westertorallee,
  • und im östlichen Bereich der Brüderweg in den letzten Jahren als zweireihige Platanenalleen angelegt, durch die mittig eine Fahrbahn sowie nördlich und südlich breite Gehwege verlaufen. Die Bäume der Alleen werden durch Lichtstelen und Bodenstrahler illuminiert und Bänke laden zum Verweilen ein. Attraktive Spielpunkte für größere Kinder und Jugendliche ergänzen das Konzept..

  • Der mittlere Bereich - die sogenannte Lichtpromenade und der Pylon-Bereich an der Reinoldikirche - der nach den Planungen im wesentlichen dem Fuß- und Radverkehr vorbehalten sein soll, befindet sich aktuell im der Umsetzung.

Der Umbau des Mittelteils der Kampstraße zwischen Katharinenstraße und Brüderweg zum Boulevard Kampstraße, mit einer Fußgänger*innen-Zone erfolgt in zwei Teilbauabschnitten:

  • 4. Bauabschnitt von Pylon bis Höhe Reinoldikirche
  • 5. Bauabschnitt von westlich des Pylons bis zur Katharinenstraße / Petrikirche.
Beide Teilbereiche werden in mehreren Bauabschnitten ausgeführt.

Die Arbeiten des 4. Bauabschnitts haben Ende Mai 2021 begonnen.

Die vorbereitenden Arbeiten zum Bau des 5. Bauabschnitts begannen im Januar 2022.

Bauinformationen unter Lichtpromenade-stadtdo.de

Informationen zur Planung: Stadterneuerung Boulevard Kampstraße

Visualisierung neu geplanter Bereich Straße Im Rabenloh
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Vorbereitende Arbeiten begonnen

Im Rabenloh - erster Bauabschnitt Erlebnismeile Strobelallee

Der Abschnitt der Strobelallee, der zwischen den nördlich und südlich angrenzenden Messe-, Sport- und Veranstaltungseinrichtungen liegt, soll neu gestaltet werden. Diese Kernzone wird zum Sport- und Bewegungsband, das je nach Funktion und Gestaltung unterschiedliche Aufgaben übernimmt. Sie dient weiterhin als Verkehrsfläche bzw. Rettungsweg. Dieser Abschnitt soll zukünftig als zentraler Open Air Eventbereich dienen. Der Ausbau der Verkehrskreisel innerhalb der Strobelallee (auf Höhe des Turnwegs) bzw. am östlichen Ende der Straße "Im Rabenloh" sollen Wendemöglichkeiten innerhalb der Straßenquerschnitte schaffen.

Im ersten Bauabschnitt erfolgt die Umgestaltung der Straße "Im Rabenloh" und der Bau eines Kreisverkehrs im westlichen Teil der Straße.

Hauptziel der Maßnahme ist die Entflechtung der Verkehrsströme und damit die Optimierung der Verkehrsbeziehungen und der Leistungsfähigkeit an Veranstaltungstagen. Damit soll die Aufenthaltsqualität erhöht werden und ein "Auftakt" für die "Erlebnismeile Strobelallee" geschaffen werden.

Aktuell: Am 21. und 22. Februar 2022 wurden vorbereitende Rodungs- und Fällarbeiten ausgeführt. Auf der südwestlichen sowie auf der nordöstlichen Seite wurden insgesamt 39 Bäume gefällt. Durch die Pflanzung von 19 neuen Bäumen - die die Rodungen vollständig kompensieren - wird die bestehende geschützte Baumallee der Strobelallee zukünftig fortgesetzt und erweitert.

Die eigentliche Straßenbaumaßnahme des ersten Bauabschnitts "Im Rabenloh" hat nach Umlegungsarbeiten von DONETZ am 16. Mai 2022 begonnen. Dafür wurde ab dem 09. Mai 2022 die Baustelle vor Ort eingerichtet.

Verkehrsbeeinträchtigungen:

Während der Arbeiten wird der Verkehr im Baustellenbereich einspurig aufrecht erhalten.

Ausblick: Der weitere Umbau der Strobelallee zu einer Sport - und Erlebnismeile (Bauabschnitte 2 - 5) ist Bestandteil des Maßnahmepaketes des Masterplans ERLEBNIS.DORTMUND und ist Teil des vom Rat im Mai 2019 beschlossenen Rahmenplans "Messe- und Veranstaltungszentrum Strobelallee".

Plan Baubereich Planetenfeldstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Planentenfeldstraße

Die Planentenfeldstraße gehört zu den Hauptverbindungsstraßen im Stadtgebiet und verknüpft das Gewerbegebiet Dorstfeld/Marten mit dem Technologiezentrum, der Technischen Universität und der Fahchhochschule Dortmund. Um die Straße den heutigen Verkehrsansprüchen anzupassen, ist der Vollausbau der Planetenfeldstraße im Abschnitt von Martener Hellweg bis Fine Frau sowie die Grunderneuerung der östlichen Fahrbahn im Abschnitt von Fine Frau bis Wittener Straße beabsichtigt.

Für den Umbau des nördlichen Bereichs werden Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz NRW erhoben. Daher wurden den Betroffenen vorab mehrere Ausbauvarianten im Rahmen einer digitalen Anliegerbeteiligung vorgestellt und erörtert.

Vorlaufend zu der eigentlichen Maßnahme werden - in Kooperation mit dem Eigenbetrieb Stadtentwässerung und den betroffenen Versorger*innen - eine Kanalerneuerung und Arbeiten an den Versorgungsleitungen ausgeführt.

Aktuell: Der Rat hat den entsprechenden Baubeschluss im November 2021 gefasst. Nunmehr werden die Ausschreibungsunterlagen erstellt, damit - voraussichtlich im Mai 2022 - das Vergabeverfahren gestartet werden kann.

Luftbild: Geplante Südspange in Dortmund Hörde
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Stadt Dortmund

In Planung

PHOENIX WEST – Neubau Südspange

Der Zukunftsstandort PHOENIX West zählt zu den herausragenden Beispielen des gelingenden Strukturwandels in Dortmund. Um die Anbindung des Gebietes weiter zu verbessern, baut die Stadt Dortmund mit der sogenannten „Südspange“ eine neue Erschließungsstraße.  mehr…

Baubereich Wülferichstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Wülferichstraße

Die Wülferichstraße soll von Wiedbusch bis zur Stadtgrenze (Varstbruch) eine neue Fahrbahndecke erhalten. Weiterhin sollen Bankette sowie angrenzende Wege angeglichen werden. Der gut 2 km lange Bereich dient insbesondere auch dem Radverkehr als Verbindungsstrecke nach Lünen-Gahmen.

Aufgrund des gut verfestigten Untergrundes soll ein sog. Fahrbahndeckenüberzug hergestellt werden. Bei diesem Verfahren bleibt die Straße in ihrem derzeitigen Profil und wird lediglich mit einer Asphaltschicht versehen, so dass die Straße in ihrer Lage im Mittel 8 cm höher kommt. Im Nachgang werden seitliche Zugänge und Bankette der neuen Fahrbahnhöhe angepasst.

Aktuell: Die Planungen wurden abgeschlossen. Derzeit werden die Arbeiten ausgeschrieben.

Plan Baubereich Gärtnerstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Gärtnerstraße

Das Projekt umfasst den verkehrssicheren Ausbau der Gärtnerstraße als Mischverkehrsfläche. Auch ein weiterer Fuß- und Radweg von der Wendeanlage "Gärtnerstraße" in Richtung Grubenwehrweg ist geplant. Damit soll eine fußläufige Verbindung zur südllichen Friedhofsanlage für die Bevölkerung geschaffen werden. Auch von der "Deutsche Straße" bis zum Wendehammer Gärtnerstraße soll ein Fuß- und Radweg angelegt werden.

Den Anliegenden wurde die Planung im Rahmen eines - coronabedingt digitalen - Beteiligungsverfahrens erläutert.

Aktuell: Derzeit werden die notwendigen Informationen für die Erstellung eines Baubeschlussen zusammengestellt.

Planausschnitt Keltenstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Keltenstraße

Die vorhandene Sackgasse soll zu einer Mischverkehrsfläche ausgebaut werden um. Damit soll der Bereich - zusammen mit dem angrenzenden Spielplatz - einen einladenden Eingangs- und Aufenthaltsbereich zum Phoenix-See bilden.

Durch die Maßnahme soll auch der Zugang (inkl. Treppe) zum See verbessert werden. Sie wird im Rahmen des Förderprojektes "Stadterneuerung Hörde" realisiert.

Aktuell: Derzeit werden die notwendigen Unterlagen für die Erstellung eines Baubeschlussen zusammengestellt.

Planausschnitt Schwarze-Becker-Straße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Schwarze-Becker-Straße

Im Rahmen des geplanten Neubaus einer Dreifachsporthalle im Bereich der Gesamtschule Gartenstadt soll die Schulbushaltestelle an der "Schwarze-Becker-Straße" angepaßt werden. Dabei soll auch die Barrierefreiheit Berücksichtigung finden. Ziel ist ein verkehrssicheres Ein- und Aussteigen von Schülern und Schülerinnen, die von anderen Schulen zum Sportunterricht gebracht werden.

Das Projekt wurde in zwei Bauabschnitte aufgeteilt und umfasst folgende Maßnahmen:

  • Anpassung der Schulbushaltestelle „Schwarze-Becker-Straße“
  • und Ausweitung auf insgesamt 3 barrierefreie Haltestellen (1. Bauabschnitt)
  • Vollausbau der Schwarze-Becker-Straße zwischen Hueckstraße und Herrmann-Löns-Straße (2. Bauabschnitt)

Aktuell: Die Planung für den ersten Bauabschnitt wurde beendet. Derzeit werden die Unterlagen für eine Baubeschlusserhöhung zusammengestellt

Plan Hoeschallee
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Hoeschallee

Um auch weitere Flächen der Westfalenhütte zu erschließen ist - als Haupterschließung des Bereichs Westfalenhütte - vorgesehen, eine neue Verbindungsstraße zu bauen. Dieser Teil der als „Nordspange“ bezeichneten Tangente soll als großräumige Verbindung von der B 236 über die Brackeler Straße nördlich der Wohngebiete der Nordstadt letztlich bis zur L 609n (Emscherallee) geführt werden. Der auf dem Gelände der Westfalenhütte gelegene Teil der Nordspange ist von der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord als ,,Hoeschallee“ benannt worden.

Es ist vorgesehen, die neue Straße im Süden aus der Brackeler Straße ausschwenkend überdas Gelände der Westfalenhütte und eine neu zu bauende Brücke an der Hildastraße zur Bornstraße und weiter am Südrand der zurzeit noch angesiedelten Kleingartenanlage „AmWaldfried“ nach Westen zu führen. Die Nordspange soll später weiter über bestehendeStraßen (Dammstraße, Seilerstraße, Pottgießerstraße, Westererbenstraße, Weidenstraße undLindberghstraße) bis zur Emscherallee (L609n oder auch NS IX) geführt werden.

Der Rat fasste den Planungsbeschluss im Juni 2020.

Aktuell: Derzeit läuft das Verfahren zur Vergabe der Planungsleistung an ein externes Büro.

Planung Hildastraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Hildastraße

Der Abschnitt Hildastraße - Bornstraße soll umfassend ausgebaut werden Damit soll eine nahtlose Verbindung von der Bornstraße mit der Straßenüberführung Hildastraße (Brücke Hildastraße) bis zur unmittelbar folgenden Hoeschallee hergestellt werden.

Die Maßnahme ist ein Baustein des Projektes "Erschließung Westfalenhütte".

Nördlich der Hildastraße soll zudem ein neues Möbelhaus entstehen, das auch über die Hildastraße erschlossen werden soll.

Aktuell: Derzeit läuft das Vergabeverfahren für die Planungsleistungen.

Plan Bornstraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In Planung

Bornstraße

Die bestehende dreiarmige Kreuzung Bornstraße soll zu einem vierarmigen Knotenpunkt umgebaut werden. Die Bornstraße erhält in diesem Zuge sowohl in südlicher als auch in nördlicher Richtung einen zusätzlichen Fahrstreifen bzw. Abbiegestreifen. Darüber hinaus werden Radfahrstreifen mit einer Breite von 2 Metern ausgebildet.

Die Maßnahme ist ein Baustein des Projektes "Erschließung Westfalenhütte".

Die nord-südlich verlaufende Stadtbahntrasse verbleibt lagetechnisch im Bestand und dient so als Zwangspunkt für die Planung. Der Rechtsabbiegeverkehr wird durch eine Umfahrung in die Hildastraße geführt.

Aktuell: Derzeit läuft das Vergabeverfahren für die Planungsleistungen.

Planausschnitt Wellinghofer Amtsstraße, Preinstraße, Overgünne
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Abgeschlossen

Kreuzung Wellinghofer Amtsstraße / Preinstraße / Overgünne

An dieser Kreuzung muss die Ampelanlage erneuert werden. In diesem Zusammenhang erfolgt auch gleichzeitig ein barrierefreier Ausbau der Kreuzung mit taktilen Leitelementen.

Die Arbeiten erfolgen in zwei Abschnitten. Im ersten Abschnitt werden die Arbeiten - die etwa 14 Tage dauern werden - zunächst auf der Ostseite (Richtung Overgünne) ausgeführt. Im Anschluss soll dann die Westseite (Richtung Wellinghofer Amtsstraße) umgebaut werden.

Aktuell: Die Arbeiten haben am 28. März 2022 begonnen und konnten am 29.04.2022 abgeschlossen werden.

Verkehrseinschränkungen:

Für die Arbeiten ist es erforderlich, dass im 1. Bauabschnitt die Overgünne im Kreuzungsbereich (Zufahrt zur Preinstraße) gesperrt wird. Dazu ist eine Umleitung ausgeschildert. Sie verläuft über: Preinstraße - Durchstraße - Kirchhörder Straße - Holtbrügge - Zillestraße - An der Goymark - Benninghofer Straße und Niederhofer Kohlenweg.

Im 2. Bauabschnitt wird die Wellinghofer Amtsstraße im Kreuzungsbereich (Zufahrt zur Preinstraße) gesperrt. Die Umleitung führt über Preinstraße - Durchstraße - Kirchhörder Straße - Holtbrügge und Zillestraße.