Dortmund überrascht. Dich.
Allee

Tiefbauamt

Bild: GPM

Beirat Nahmobilität

Der 2016 neu eingerichtete Beirat Nahmobilität soll das landesweit verfolgte Ziel der Förderung der Nahmobilität auch in Dortmund wirkungsvoll vertreten. Nahmobilität steht für individuelle Mobilität vorzugsweise zu Fuß und mit dem Fahrrad, aber auch mit anderen nichtmotorisierten Verkehrs- und Bewegungsmöglichkeiten (z.B. Inliner oder Skateboards). Es ist die Absicht, auch im Sinne von Klimaschutz und Gesundheitsförderung, nichtmotorisierte Bewegung wieder zu einer "selbstverständlichen" Mobilität aufzustufen.

Wie setzt er sich zusammen?

Um die Interessen von allen Verkehrsteilnehmern hinreichend zu würdigen, sollen möglichst alle Interessengruppen im Beirat vertreten sein. Er setzt sich daher aus Vertretern der entsprechenden Verbände, aus Institutionen, Politik und Verwaltung zusammen. Es sind zu nennen: Seniorenbeirat, Behindertenpolitisches Netzwerk, Runder Tisch zur Prävention von Kinderunfällen, Polizei, DSW21, ADAC, ADFC, VCD, Fuß e.V und VeloCityRuhr Netzwerk. Weiterhin gehören ihm Vertreter/innen der Ratsfraktionen und verschiedener Bereiche der Verwaltung an: Tiefbauamt mit dem Radfahr- und Fußgängerbeauftragten, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt sowie das Agenda-Büro. Die wissenschaftliche Seite wird durch die TU Dortmund, Fakultät Raumplanung vertreten. Bei Bedarf können weitere Fachleute oder Interessenvertreter/innen anderer Institutionen und Unternehmen in beratender Funktion zu den Sitzungen eingeladen werden.

Struktur Beirat Nahmobilität

Zusammensetzung des Beirats Nahmobilität: Verkehrsbetriebe, Wissenschaft, Verwaltung, Interessenvertretungen, Verbände, Ratsfraktionen

Die Mitglieder werden von der geschäftsführenden Stelle (Radfahr- und Fußgängerbeauftragter im Tiefbauamt) in Abstimmung mit den Interessensvertretern/-vertreterinnen vorgeschlagen und vom Rat berufen. Der Beirat bleibt für die Dauer einer Legislaturperiode des Rates bis zur Neuberufung tätig.

Die Mitglieder des derzeitigen Beirats

In seiner Sitzung am 17.03.2016 hat der Rat die Mitglieder des ersten Beirats berufen und den Vorsitz bestimmt.
Vorsitzender des Beirats ist Prof. Dr.-Ing. Christian Hoz-Rau von der Technischen Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung. Sein Vertreter ist Dr. Matthias Albrecht vom Runden Tisch Zur Prävention von Kinderunfällen e.V..

Was macht der Beirat?

Der Beirat erörtert in seinen Sitzungen die grundsätzliche Gestaltung des Rad- und Fußgängerverkehrs und die umfangreichen Infrastrukturmaßnahmen in Dortmund. Er berät über Infrastrukturmaßnahmen, Konzepte, Kampagnen, Serviceleistungen etc. die für die Qualität, Erhaltung, und Gestaltung der Nahmobilität von erheblicher Bedeutung sind.
Dazu spricht der Beirat Empfehlungen an die Politik und Verwaltung aus.

Wie oft tagt der Beirat?

Der Beirat tagt quartalsweise viermal im Jahr. Die Sitzungen sind nicht öffentlich.