Dortmund überrascht. Dich.
Abtragen von Asphalt

Tiefbauamt

Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Tiefbauamt

Neue Leuchten für Dortmund Aplerbeck

Nachricht vom 19.10.2017

Nach der erfolgreichen Erprobung des neuen Steuerungssystems an der Straßenbeleuchtung in Dortmund Brechten, geht es nun im Stadtbezirk Aplerbeck weiter. Hier werden in den kommenden Wochen Teile der Straßenbeleuchtung erneuert.

Um sicherzustellen, dass in den kommenden Jahren der Betrieb der Straßenbeleuchtung bezahlbar bleibt, die Laternenmasten überall standfest sind und durch altersbedingte Ausfälle keine Lawine von teuren Störfällen an veralteten Gerät ausgelöst wird, erfolgt im Auftrag des Tiefbauamtes im ganzen Stadtgebiet eine umfangreiche Erneuerung. 24.600 Leuchten und 10.500 Laternenmasten werden in den kommenden acht Jahren ersetzt. Die verwendete LED-Technik bringt neben der deutlich höheren Lebenserwartung auch eine erhebliche Energieersparnis mit sich. Modernste Funktechnik – durch die es möglich wird, die Lichtstärke der Leuchten individuell zu steuern, kommt zum Einsatz. Gleichzeitig werden durch die neue Technik Informationen über den Betriebszustand der Leuchten für die Wartung geliefert. Für einige der umzurüstenden Straßen wird die Beleuchtung auch in Abhängigkeit vom Verkehrsaufkommen geschaltet.

Damit nimmt Dortmund bei der Straßenbeleuchtung Kurs in Richtung einer Smart City auf. Die Maßnahmen werden vom Konsortium Straßenbeleuchtung Dortmund (StraBelDo) umgesetzt. Dies ist ein Zusammenschluss der Unternehmen DEW21 und SPIE SAG.

Nach der erfolgreichen Erprobung des neuen Steuerungssystems an der Straßenbeleuchtung in Dortmund Brechten, geht es nun im Stadtbezirk Aplerbeck weiter. Hier werden in den kommenden Wochen Teile der Straßenbeleuchtung erneuert. Die Erneuerung erfolgt straßenweise. Dabei werden Leuchtköpfe die älter als 30 Jahre und Stahlmasten die alter als 50 Jahre sind ausgetauscht. 137 Masten und 1200 Leuchten sind hier betroffen.