Dortmund überrascht. Dich.
Mann, der sich ein Ohr zuhält wegen eines Megaphons

Tiefbauamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): aboutpixel / Sebastian Thanner

Lärmmindernde Deckschichten

In dicht besiedelten Gebieten fühlen sich die Menschen zunehmend durch den Straßenverkehrslärm belästigt.
Erstaunlicherweise sind die Reifen- Fahrbahngeräusche eine dominierende Lärmquelle. Schon ab einer Geschwindigkeit von 40 km/h sind die Reifen-Fahrbahngeräusche lauter als der Motor! Grund dafür: Beim Abrollen des Reifens wird die Luft zwischen den Vertiefungen des Reifens und der Fahrbahnoberfläche eingeschlossen, zusammengepresst und entweicht hörbar.

Lärmmindernde Fahrbahnbeläge mindern diese Abrollgeräusche der Reifen auf der Fahrbahnoberfläche. Die Reduzierung der Reifen-/Fahrbahngeräusche wird durch eine dichte Deckschicht mit konkaver Oberflächentextur (Plateau mit Schluchten) erreicht.

Darstellung einer Konkaven Oberfläche

Darstellung einer konkaven Oberfläche

In den Vertiefungen kann die Luft entweichen, die Lärmentwicklung wird minimiert.
Lärmmessungen welche an einigen fertig gestellten Straßenabschnitten durchgeführt wurden, zeigen Lärmreduzierungen von 3,8 bis 4,5dB(A).

Seit 2009 wurden im Stadtgebiet insgesamt ca. 26 km lärmmindernde Fahrbahnbeläge eingebaut (Stand 10/2013).

Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse wird das Tiefbauamt bei zukünftigen Straßenerneuerungen lärmmindernde Straßenbeläge zur Verbesserung der Wohnqualität einsetzen, wenn die erforderlichen Randbedingungen gegeben sind. Das ist leider nicht immer der Fall, dann ist ein Abwägungsprozess erforderlich, um aus technischer und wirtschaftlicher Sicht die richtige Deckschichtvariante zu wählen.