Dortmund überrascht. Dich.
U-Bahn

Tiefbauamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Stadtbahn

Das für den Stadtbahnbau von 1969 an zuständige Stadtbahnbauamt wurde am 01.03.2013 mit dem Tiefbauamt zusammengelegt.

Das alte und neue Amt bündelt den Sachverstand von Planern, Architekten und Bauingenieuren, von Fachleuten aus Maschinenbau, Elektrotechnik sowie von Finanzierungs- und Verwaltungsexperten. Zu den Aufgaben gehören die Planung, der Bau und die technische Ausrüstung von Stadtbahnanlagen. Dazu gehören Oberflächen- und Tunnelstrecken, verbunden mit Tunnel-, Gleis-, Straßen-, Kanal- und Leitungsbau. Hinzu kommen Verknüpfungen mit Eisenbahn und Bus, Anlagen der Stromversorgung und der Leittechnik sowie Park & Ride/Bike & Ride-Angebote.

Seit 1969 hat der Rat der Stadt Dortmund schrittweise die nötigen Baubeschlüsse für die Stadtbahn gefasst, die mit Förderung von Bund und Land Nordrhein-Westfalen Umgesetzt wurden.

Die Gesamtlänge der Stadtbahnstrecken in Dortmund beträgt damit heute 75 km.

Die Stadtbahn verkehrt ungestört in eigenen Tunnelanlagen (20,5 km) sowie oberirdisch auf eigenem Bahnkörper (54,5 km), in Einschnitt- oder Dammlage, ebenerdig auf unabhängigem Gleis mit einzelnen signalisierten Kreuzungspunkten sowie ausnahmsweise im Straßenraum eingepflastert mit Vorrang vor dem Straßenverkehr.

Von den 124 Stadtbahnhaltepunkten sind 105 Haltepunkte, (85%) barrierefrei ausgebaut, d.h. per Rampe und/oder Aufzug stufenlos erreichbar (81 oberirdische Haltestellen und 24 unterirdische Bahnhöfe). Die übrigen Haltepunkte werden nachgerüstet.

Auch für eine komplette Barrierefreiheit nach dem Personenbeförderungsgesetz an / in den Haltestellen gibt es ein Nachrüstungsprogramm. Die Maßnahme umfasst die Ausrüstung der Haltestellen und Bahnhöfe mit taktilen Leitsystem, Veränderung der Beschilderung, Ausrüstung mit einem Fahrgastinformationssystem. Insgesamt sind hier 34 Haltestellen / Bahnhöfe im Eigentum der Stadt betroffen. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt in Abschnitten. Zunächst ist die Strecke Richtung Hombruch vorgesehen.

Der Betrieb auf allen Strecken der Dortmunder Schiene erfolgt durch DSW21.