Dortmund überrascht. Dich.
Rohrvortrieb

Stadtbahnprojekt U-Plus

"Colours of Dortmund" – Glaskunst in der Stadtbahnanlage Hauptbahnhof

Das endgültige Erscheinungsbild der Stadtbahnanlage Hauptbahnhof, die zurzeit umgebaut und erweitert wird, nimmt nach und nach Gestalt an: Ende 2016 hatte sich eine siebenköpfige Jury aus Architekten, Mitarbeitern der Stadtverwaltung und DSW21 einstimmig für den Glaskunstentwurf „Colours of Dortmund“ der Londoner Künstlerin Kate Maestri ausgesprochen. Maestri hatte sich damit im Glaskunstwettbewerb gegen eine Mitbewerberin und einen Mitbewerber durchgesetzt.

Blick in die Verteilerebene mit den künstlerisch gestalteten Glaswänden von Kate Mästri

Blick in die Verteilerebene mit den künstlerisch gestalteten Glaswänden
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Dortmunds "gläsernes Eingangstor"

Neben den vier Zugängen soll die Londoner Künstlerin auch die beiden Säulenreihen entlang der Ost- und der Westseite der Verteilerebene in ihr Glaskunstkonzept einbeziehen. Somit wird der Stadtbahnknotenpunkt Hauptbahnhof zu Dortmunds „gläsernem Eingangstor“.

Abstrakte Dortmunder Landschaften

Sie habe Dortmund als „grüne Metropole“ wahrgenommen, mit Wasserstraßen, Wäldern, landwirtschaftlichen Flächen und Grünflächen, sagt Kate Maestri. Diesen Eindruck ließ sie als Inspiration in die farbliche Gestaltung ihres Entwurfs einfließen. Er soll das ausgewogene Verhältnis von Natur und Stadt in Dortmund würdigen.

Maestris „Colours of Dortmund“ bestehen aus unterschiedlichen Farbüberblendungen, die jeden der vier Zugänge individuell prägen. Sie bringen die Dortmunder Landschaften abstrahiert in das lebhafte Umfeld der Stadtbahn ein. Die Farben gehen in vertikalen Abstufungen in die jeweils benachbarte Farben über und sollen in diesem geschäftigen Umfeld Harmonie und Ruhe vermitteln. Von jeweils einer Seite laufen parallele Linien in die Farbflächen hinein. Ihre Farben stehen in starkem Kontrast zu denen des Hintergrunds. Die Linien spiegeln die Stadtbahnlinien wider, sie vermitteln das Gefühl von Rhythmus und Bewegung. Maestris Kunst soll jedoch nicht davon ablenken, dass hier ein Ort ist, an dem sich Menschen – besonders während der lebhaften Stoßzeiten – schnell orientieren wollen.

Großflächige Airbrushgestaltung

Die „Colours of Dortmund“ erzielen ihre Wirkung durch keramische Emaillefarben, die im Airbrushverfahren auf die Glaselemente aufgebracht, gebrannt, gehärtet und abschließend mit einer zweiten Glasschicht laminiert werden. Die Ausschreibung zur technischen Umsetzung des Entwurfs umfasst die Herstellung vier separater, circa 10 mal 2,5 Meter großer Glasflächen. Jede der vier Glasflächen baut auf einer anderen Farbpalette auf. Die Glaswände werden mindestens aus 8 + 8 mm gehärtetem Sicherheitsglas bestehen. Die Installation der „Colours of Dortmund“ beginnt, wenn alle anderen Umbau- und Erweiterungsarbeiten im Stadtbahnbahnhof beendet sind.

Kate Maestri

Kate Maestri, Jahrgang 1968, studierte öffentliche Kunst an der Chelsea School of Art und Architektonische Glasgestaltung am Londoner Central Saint Martins College of Art and Design. In den vergangenen 15 Jahren führte sie gemeinsam mit Architekten zahlreiche gestalterische Arbeiten mit Glas aus, kreierte aber auch kleinere Glaswandskulpturen für Ausstellungen. Bekannt wurde sie besonders durch farbige Glasinstallationen, die auf das jeweilige Umfeld abgestimmt sind. Maestris Arbeiten prägen unter anderem die Sage Concert Hall in Gateshead und den Wilton Plaza Circulation Tower in London.

Aktuelles

Ausbauarbeiten laufen

Die Rohbauarbeiten zur Erweiterung wurden im Juni 2017 abgeschlossen. Im Rahmen der Ausbauarbeiten wurden bereits Betriebsräume im südlichen Bereich der Fußgängeranlage umgebaut. Zurzeit werden Fliesenarbeiten in diesem Bereich ausgeführt. Zudem wird parallel zur Wand- und Deckenverkleidung hinter den Schutzwänden der Bahnsteigebene der Granitboden verlegt. Außerdem laufen die Stahlbau- und Schlosserarbeiten für Geländer und Handläufe.

Fast alle Arbeiten finden hinter den 30 Zentimeter dicken Schutzwänden auf der Verteilerebene und den Bahnsteigen statt. Auf den Bahnsteigen wurde es durch sie leider noch enger als gewohnt. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Zum Thema

Was geschieht auf der Baustelle? Verfolgen Sie den Baufortschritt auf unseren Videos! (Link unten)

Kurze 3D Animationsfilme rund um den Ausbau des Stadtbahnbahnhofs Quelle: YouTube

Schutzwände verhindern Staubemissionen

Die raumhohen, 30 Zentimeter dicken Schutzwände auf den Bahnsteigen und der Verteilerebene schützen die Fahrgäste vor Staub und Dreck. Für längere Zeit werden durch sie beide Bahnsteige schmaler. Diese Beeinträchtigung soll jedoch nur so lange wie unbedingt nötig andauern. Sobald der Baufortschritt es zulässt und keine Staubemissionen mehr zu erwarten sind, werden die Wände auf den Bahnsteigen wieder entfernt.

Dafür sorgen eigens errichtete Schutzwände – raumhoch und 30 Zentimeter dick – auf den Bahnsteigen und der Verteilerebene. Für längere Zeit werden dadurch beide Bahnsteige schmaler. Hier sollen die Schutzwände jedoch sobald wie möglich wieder entfernt werden – nachdem hinter ihnen die Vortriebsarbeiten beendet, die bisherigen Wände abgerissen und keine Staubemissionen mehr zu erwarten sind. Das wird voraussichtlich Anfang 2017 geschehen.

Fahrbetrieb soll nicht eingeschränkt werden

Der Fahrbetrieb (auch mit Dreifachzügen) soll während der Bauzeit möglichst nicht eingeschränkt werden. Ständig sollen für jeden Bahnsteig zwei Treppenanlagen nutzbar bleiben. Zeitweise kann es jedoch zu Sperrungen kommen. Die Fahrgäste werden über Sperrungen und geänderte Wegeführungen rechtzeitig informiert.