Dortmund überrascht. Dich.
Vermessungsgerät

Vermessungs- und Katasteramt

Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Projekt ALKIS (amtliches Liegenschaftskataster Informationssystem)

Das Konzept des "Automatisierten Liegenschaftsbuches"(ALB) und der "Automatisierten Liegenschaftskarte" (ALK) stammt aus den 1970er Jahren und verfolgte ausschließlich den Zweck, nur den Buchnachweis und den graphischen Nachweis des Liegenschaftskatasters digital zu führen. Obwohl im Laufe der Jahre viele Erweiterungen stattfanden, um z.B. andere graphisch / kartographische Daten digital zu führen, sind die modernen Anforderungen an ein umfassendes Geoinformationssystem (GIS) damit nicht erfüllbar. So findet mit dem bundesweiten Konzept ALKIS ein allumfassendes "Redesign" nach dem neuesten Stand der Technik statt. Dabei werden nicht nur Datenstrukturen den Anforderungen angepasst, sondern es findet auch eine Integration von Liegenschaftsbuch und Liegenschaftskarte statt. Daneben wird ein "Workflow" aufgebaut, welcher einen schnelleren und transparenteren Datenfluss für die Nutzung, Fortführung und Pflege des ALKIS ermöglicht.

In Nordrhein-Westfalen ist die Einführung von ALKIS ein Teilprojekt eines noch umfassenderen Projektes. Auf Initiative des Innenministeriums sind alle Informationen mit jedwedem Raumbezug zu einem Projekt GEOBASIS.NRW zusammengefasst worden. Hier wird eine technische Geodateninfrastruktur (GDI.NRW) aufgebaut, die es ermöglicht, online auf unterschiedliche Daten auf verschiedenen Servern zuzugreifen - sofern man dazu berechtigt ist. Um den neuen Geodatenmarkt anzuschieben wurden verschiedene Marktstudien initiiert und die Firma CeGI (Center for Geoinformation) in Dortmund gegründet.

Das Projekt ALKIS in GEOBASIS.NRW befindet sich in einer Pilotierungsphase. Hier ist die Stadt Dortmund eine Pilotkommune. Die Implementierung der neuen Technologie erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Team, in dem sich Kreise und kreisfreie Städte, Landesbehörden, Anwender, GIS-Firmen und andere zusammengeschlossen haben. Es findet auch eine Zusammenarbeit mit den Ländern Bremen, Hamburg und Berlin statt.

am Projekt beteiligte Firmen:

Vermessungs- und Katasteramt