Dortmund überrascht. Dich.
Häuserfassaden

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild: Stadt Dortmund

Wohnen

Stadt erzielte 2017 die Förderung von über 1.000 Wohnungen

Nachricht vom 10.01.2018

Wegen der sehr guten Zusammenarbeit der Stadt Dortmund mit der Wohnungswirtschaft bei der Förderung von Wohnraum konnten die guten Ergebnisse der Vorjahre in 2017 nochmals übertroffen werden. Erstmalig konnten über 1.000 Wohnungen gefördert werden.

Mit dem Ergebnis der Wohnraumförderung 2017 sowie mit der Bilanz zum Globalbudget für 2015 bis 2017 hat sich der Verwaltungsvorstand am 9. Januar 2018 befasst. In 2017 konnte eine Fördersumme von insgesamt 51,1 Millionen Euro erzielt werden.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat 2015 zum ersten Mal eine Zielvereinbarung für die Jahre 2015 bis 2017 mit der Stadt Dortmund geschlossen. Im Rahmen dieser Vereinbarung hat das Land der Stadt Dortmund ein jährliches Globalbudget in Höhe von 30 Millionen Euro zugewiesen.

Zielorientierter Einsatz von Fördergeldern

Das Globalbudget hat es dem Amt für Wohnen und Stadterneuerung ermöglicht, die Fördermittel sehr flexibel und zielorientiert einzusetzen. Zudem hat es Investoren Planungssicherheit gegeben.

Die guten Erfahrungen schlagen sich auch in Zahlen nieder. Nach Auslauf der Vereinbarung kann eine sehr positive Bilanz gezogen werden. Anstatt der vereinbarten 90 Millionen Euro konnten insgesamt sogar 138,3 Millionen Euro und somit 48,3 Millionen Euro, also knapp 54 Prozent, mehr Fördermittel bewilligt werden.

Die Förderergebnisse 2015 bis 2017 in Wohneinheiten

  2015 2016 2017 Gesamt
Neubau Mietwohnungen 337 226 278 841
Neubau Mieteinfamilienhäuser 10 35 13 58
Modernisierung im Wohnungsbestand 567 229 726
(inklusive 189 Wohnheimplätze für Studierende)
1.522
Eigentumsmaßnahmen (Eigenheime und Eigentumswohnungen) 15 13 7 35
Summe Wohneinheiten pro Jahr 929 503 1024 2.456
Summe Fördervolumen pro Jahr 48,7 Mio. € 38,5 Mio. € 51,1 Mio. € 138,3 Mio. €

Gute Voraussetzungen für weitere gute Ergebnisse

Das Amt für Wohnen und Stadterneuerung freut sich darüber, dass seitens des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen beabsichtigt ist, das Globalbudget fortzuführen. Mit Blick auf die bestehenden guten Rahmenbedingungen ist auch in den kommenden Jahren mit sehr guten Ergebnissen der Förderung zu rechnen.