Dortmund überrascht. Dich.
Häuserfassaden

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Fördermittel

Wohnungsamt zieht Bilanz: Mehr Investitionen in sozialen Wohnungsbau

Nachricht vom 06.03.2018

Das Amt für Wohnen und Stadterneuerung hat am Dienstag, 6. März, der Verwaltungsspitze den Tätigkeitsbericht zum Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Zusammengefasst flossen 51,1 Millionen Euro in die Wohnbauförderung und 5,2 Millionen Euro in die Stadterneuerung.

Der Bericht enthält unter anderem die folgenden Ergebnisse: Die guten Förderergebnisse im Bereich des sozialen Wohnungsbaus der beiden Vorjahre konnten im Jahr 2017 nochmals gesteigert werden. Zur Realisierung von geförderten Neubau- und Bestandsmaßnahmen für insgesamt 1.013 Wohnungen flossen rund 51,1 Millionen Euro nach Dortmund.

Erfreulich ist, dass wieder 280 Neubaumietwohnungen (267 Geschosswohnungen und 13 Mieteinfamilienhäuser) gefördert wurden. Mit einer Bewilligungsmiete von 5,25 Euro pro Quadratmeter netto kalt im Monat wird damit ein zusätzliches Angebot an preiswertem Wohnraum für Haushalte mit geringem Einkommen geschaffen.

2.049 Haushalte in geförderte Wohnungen vermittelt

Am 31. Dezember 2017 waren in Dortmund 1.890 Haushalte als wohnungssuchend für eine geförderte Wohnung vorgemerkt. Die Zahl der Wohnungssuchenden hat sich im Vergleich zu 2016 um rund 17,5 Prozent erhöht. Insgesamt haben im Berichtszeitraum 2.049 Haushalte mit der Unterstützung des Wohnungsamtes eine geförderte Wohnung beziehen können. Insbesondere Haushalte mit fünf und mehr Personen sind verstärkt auf die Hilfe des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung bei der Wohnraumversorgung angewiesen.

Der Bestand an geförderten Wohnungen hat sich leicht verringert auf insgesamt 24.252 Wohnungen am 31. Dezember 2017. Das waren 22.237 Mietwohnungen und 2.015 Wohnungen in Eigenheimen bzw. Eigentumswohnungen. Bis zum Jahr 2025 wird sich der Bestand voraussichtlich auf 19.000 geförderte Mietwohnungen reduzieren.

5.223.000 Euro für Projekte der Stadterneuerung

Im Aufgabenbereich der Stadterneuerung werden EU-, bundes- und landesseitig geförderte Projekte mit besonderer Bedeutung entwickelt und durchgeführt. Stadterneuerungsmaßnahmen, die auch durch die Mobilisierung von privatem Kapital und Engagement gestützt werden, tragen zur Aufwertung der Stadtteile und damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität bei.

Für folgende Fördergebiete wurden zahlreiche Projekte entwickelt bzw. umgesetzt:

  • Rheinische Straße/Unionviertel
  • City
  • Huckarde-Nord
  • Derne
  • Wichlinghofen
  • Ortskern Mengede
  • Ortskern Aplerbeck
  • Hörde-Zentrum
  • Nordstadt
  • Kielstraße 26
  • Westerfilde/Bodelschwingh
  • Dorstfeld
  • Lanstrop

Das Gesamtvolumen der 2017 realisierten Projekte beträgt rund 5.223.000 Euro. Die Kostenplanung für das Jahr 2018 beläuft sich auf rund 12.988.000 Euro. An der Finanzierung der Maßnahmen beteiligen sich die Europäische Union, Bund und Land mit Fördermitteln von 70 bis 95 Prozent der Projektkosten.

Zum Jahresende 2017 haben in Dortmund 5.312 Haushalte (mit circa 11.000 Personen) Wohngeld bezogen. Das bedeutet einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Der durchschnittliche Wohngeldbetrag pro Haushalt belief sich auf 175 Euro pro Monat. 11 Millionen Euro Wohngeld wurde 2017 insgesamt an Dortmunder Haushalte gezahlt.