Dortmund überrascht. Dich.
Häuserfassaden

Amt für Wohnen

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Wohnraumförderung 2020

Stadt verteilte Fördermittel für Neubau und Modernisierung von rund 800 Wohnungen

Nachricht vom 27.01.2021

Rund 43 Millionen Fördermittel hat die Stadt Dortmund im Jahr 2020 verteilt. Damit konnten 799 Wohnungen öffentlich gefördert werden. Circa zwei Drittel der Summe lief in Investitionen in Modernisierung, ein Drittel in Neubauten. 2020 war erstmals die öffentliche Förderung von studentischem Wohnraum möglich.

In der Pressekonferenz des Verwaltungsvorstandes am 26. Januar gab Planungsdezernent Ludger Wilde einen Rückblick auf die Wohnraumförderung 2020. Quelle: YouTube

Die Bilanz des Jahres 2020 bekräftigt das Ziel der Stadt Dortmund die Schaffung von Wohnraum insgesamt, insbesondere aber den Neubau und die Modernisierung von preiswerten Wohnungen zu stärken. Die öffentliche Wohnraumförderung mit Mietpreisbindung ist dabei ein wichtiger Pfeiler. Neu im Förderprogramm 2020 war, dass das Angebot zur Förderung von studentischem Wohnraum erstmals auch die Modernisierungen von Wohnheimen für Studierende mit einbezog. Diese Anpassung bildete den Förderschwerpunkt im vergangegen Jahr.

Fokus auf Modernisierung im Bestand

Planungsdezernent Ludger Wilde dazu: "Während sich 2018 und 2019 die Mittel eher zu jeweils zwei Dritteln auf Neubaumaßnahmen verteilten und zu einem Drittel auf Modernisierungsmaßnahmen, war es 2020 umgekehrt." Die Förderung im Bereich Moderniserung sichere bezahlbaren Wohnraum auch im Bestand. Dies sei jedoch kein Trend der sich verstetigen würde, so Wilde. Der Planungsdezernent geht davon aus, dass in den kommenden Jahren wieder mehr Fördermittel in Neubauten fließen werden.

Stadt konnte Fördermittel voll ausschöpfen

Das Land NRW hat der Stadt Dortmund 2020 ein Globalbudget von insgesamt 39,9 Millionen Euro für Maßnahmen im öffentlich geförderten Wohnungsbau zur Verfügung gestellt. Ein Globalbudget ist eine pauschal bewilligte Summe, über die die Kommune frei verfügen kann. Das bedeutet, dass der Stadt die Rolle zukommt, die Fördermittel zu verteilen. Da der Stadt Dortmund darüber hinaus weitere Fördermittel bewilligt wurden, konnten insgesamt 26 Maßnahmen für rund 43 Millionen Euro gefördert werden.

Maßnahmen in neun Bezirken

Diese Maßnahmen verteilen sich auf das gesamte Stadtgebiet, nämlich neun Stadtbezirke: Aplerbeck, Brackel, Eving, Hörde, Hombruch, Innenstadt-Nord, Innenstadt-West, Mengede und Scharnhorst. Die größten Projekte im Bereich Neubau waren dabei in der Brechtener Heide und Menglinghausen Süd. Zudem sind Fördermittel in die Modernisierung des Studierendenwohnheims am Vogelpothsweg auf dem Campus Nord sowie in das Wohnheim an der Baroper Straße auf dem Campus Süd geflossen.

Aufgrund der häufig sehr umfangreichen Planungsprozesse im Rahmen der Realisierung von größeren Neubaumaßnahmen hat sich die Verbesserung der Förderkonditionen für den Neubau bisher noch nicht signifikant ausgewirkt.

Wieder mehr Neubaumaßnahmen in 2021

Dem Amt für Wohnen liegen aber bereits zu Beginn des Bewilligungsjahres 2021 Förderanträge in Höhe von knapp 11 Millionen Euro vor. Darüber hinaus befinden sich bereits etwa 20 Bauvorhaben in der Planungs- und Qualifizierungsphase bzw. sind weitere Neubaumaßnahmen von Investierenden und der Wohnungswirtschaft angekündigt worden. "Zwei größere Projekte, zu denen wir Anträge erwarten, sind Neubaugebiete im Kronprinzenviertel sowie im Luisenglück", so Wilde.

Die Stadt Dortmund geht deshalb davon aus, dass der Fokus in diesem Jahr wieder auf der Qualifizierung und Bewilligung der zwingend notwendigen Neubaumaßnahmen liegen wird und das Globalbudget auch in 2021 ausgeschöpft werden kann.

Zum Thema

Weiterführende Informationen zur Wohnraumförderung ist auf der Seite des Amtes für Wohnen zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Amt für Wohnen