Dortmund überrascht. Dich.
Zeche Gneisenau

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild: Denkmalbehörde / Günther Wertz

Umbau des ehemaligen Direktionsgebäudes der Zeche Gneisenau

Umbau zu einem Qualifizierungs- und Beschäftigungszentrum "Zeche Zukunft“

Das ehemalige Direktionsgebäude der Zeche Geisenau, Derner Straße 540 war als stadtbildprägendes Gebäude in Ergänzung zu dem unter Denkmalschutz stehenden Tomson-Bock, der Schachthalle, dem Doppelbockgerüst und den Maschinenhäusern zu erhalten und neu zu nutzen.

Die Werkhof Projekt gGmbH hatte für das Gebäude unter dem Titel "Zeche Zukunft" ein Konzept für ein Qualifizierungs- und Beschäftigungszentrum für die Zielgruppe von arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen erarbeitet. Auf Grund seiner Größe und der Lage an zentraler Stelle im Stadtbezirk Scharnhorst ist der Standort im ehemaligen Direktionsgebäude an der Derner Straße 540 für die Nutzung durch das Unternehmen und zur Errichtung eines Qualifizierungs- und Beschäftigungszentrums sehr gut geeignet.

Die Realisierung des Projektes, das in das integrierte Handlungsprogramm für Scharnhorst-Ost aufgenommen wurde, ist ein wichtiger Impuls für den Eingangsbereich des Gewerbeparks Gneisenau und ein Baustein für die Entwicklung des Ortskerns von Derne.

Im Mai 2009 wurden alle Gebäude vom Werkhof bezogen. Das viergeschossige ehemalige Direktionsgebäude mit einer Nutzfläche von 2.391 m² wird nun um zwei neue Werkhallen mit 762 m² Nutzfläche für handwerkliche Schulungen (Metall/Elektro, Maler/Lackierer und Holz) ergänzt. Im Erdgeschoss des Direktionsgebäudes sind die Verwaltung, ein Werkraum sowie ein Hauswirtschaftsbereich mit Kantine angesiedelt. Im ersten, zweiten und dritten Obergeschoss liegen die Schulungsräume zu den vorgenannten Werkstattbereichen sowie für die Bereiche Textil, Hauswirtschaft und EDV. Insbesondere für die in der Großsiedlung Scharnhorst lebenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen konnte so eine sinnvolle Einrichtung wieder wohnortnah angesiedelt werden.

Finanziert wurde der Umbau des Direktionsgebäudes aus dem Modellvorhaben „Soziale Stadt NRW - Wir setzen Zeichen“ des Städtebauförderprogramms 2007 des Landes NRW und einem Eigenanteil der Stadt Dortmund. Die weiteren Projektkosten für den Neubau der Werkhallen, die Einrichtungsinvestitionen, den Ankauf von Grundstück und Gebäude wurden aus der Bildungszentrenförderung des Landes NRW und aus Eigenmitteln der Werkhof Projekt gGmbH finanziert.