Dortmund überrascht. Dich.
Astrid-Lindgren-Ring

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild: Vervoorts & Schindler, Architekten B D A

Astrid-Lindgren-Ring

Am Astrid-Lindgren-Ring wird derzeit das letzte noch unbebaute Grundstück des I. Bauabschnitts mit drei Mehrfamilienhäusern errichtet. Die LIV Wohnungsbau GmbH errichtet insgesamt 26 Wohnungen unter Inanspruchnahme von öffentlichen Wohnraumfördermitteln.

Astrid-Lindgren-Ring

Astrid-Lindgren-Ring
Bild: Vervoorts & Schindler, Architekten B D A

Die Ausgangsmiete ist auf 5,25 €/qm Wohnfläche begrenzt. Die barrierefreien Wohnungen stehen Mieterinnen und Mietern zur Verfügung, die Anspruch auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheines haben. Das Gebäude wird durch drei Treppenhäuser erschlossen. In jedem Treppenhaus ist ein Aufzug vorhanden.

In dem dreigeschossigen Neubau entsteht ein ausgewogener Mix aus Wohnungen mit zwei, vier und fünf Wohnräumen. Die Zweiraumwohnungen sind zwischen rd. 47 qm und rd. 61 qm groß. Die großen Wohnen verfügen über zwei bzw. drei Kinderzimmer und haben eine Wohnfläche zwischen rd. 94 qm und rd. 111 qm.

Die Wohnungen werden mit einer Fußbodenheizung und einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet. Die energetischen Vorgaben der EnEV 2016 werden um 20 % unterschritten, sodass die Mieterinnen und Mietern Energiekosten einsparen können.

Zu jeder Wohnung gehört im Außenbereich ein ca. 20 Quadratmeter großer Mietergarten, der den Mieterinnen und Mietern zur eigenen Nutzung zur Verfügung steht. Auf diesen Gartenflächen wird jeweils eine Gartenhütte errichtet.

Hofseitig entstehen durch unterschiedlich tiefe Wohnungen mit angeschlossenen Loggien eine Fassade mit mehreren Vor- und Rücksprüngen. Die Hausfassade wird farbig verklinkert. So entsteht durch das Gebäude ein prägender Abschluss der Umgebungsbebauung im I. Bauabschnitt der Brechtener Heide.