Dortmund überrascht. Dich.
Visualisierungssicht Wohnprojekt am PHOENIX-See

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wilczek Immobilien

Geförderter Wohnungsbau in Topplage

Am PHOENIX See wird ein generationsübergreifendes Wohnprojekt mit insgesamt 30 Wohnungen realisiert.

Der umfangreiche Wohn-Mix am PHOENIX See wird durch ein weiteres Wohnbausegment ergänzt. Am Südufer des Sees errichtet der Privatinvestor Dirk Wilczek aus Hamm an der Schüruferstraße ein generationsübergreifendes Wohnprojekt mit preisgünstigen Wohnungen für Mieterinnen und Mieter, die einen Anspruch auf eine Wohnberechtigungsbescheinigung haben.

Visualisierungssicht Wohnprojekt am PHOENIX-See

Am Südufer des Sees an der Schüruferstraße wird ein generationsübergreifendes Wohnprojekt errichtet.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wilczek Immobilien

Das Mietwohngebäude zeichnet sich durch moderne Architektur und nachhaltige ökologische Energieversorgung aus und erfüllt zudem die Voraussetzungen für ein gemeinschaftliches Wohnen für Jung und Alt. Auf dem 3.700 m² großen Grundstück werden Zwei- und Vierraumwohnungen in den Größen zwischen 52 m² und 97 m² entstehen. Alle Wohnungen sind durch einen Aufzug barrierefrei erreichbar. Die Kaltmiete wird 5,10 €/m² Wohnfläche monatlich betragen. 25 Zweiraumwohnungen mit einer Wohnfläche von 52 m² und 67 m² sind insbesondere für Seniorinnen und Senioren geeignet. 4 Vierraumwohnungen, die den Charakter von Stadthäusern haben, stehen zur Nutzung von Familien mit Kindern bereit.

Hierdurch wird die Möglichkeit geschaffen, dass sich verschiedene Mieterstrukturen im Alltag gegenseitig unterstützen können.

Zur Förderung des Miteinanders wird im Dachgeschoss ein 87 m² großer Gemeinschaftsraum geschaffen, in dem gemeinschaftliche Aktivitäten durchgeführt werden können und der durch seine attraktive Lage mit Sicht auf den See und einer großen Dachterrasse besticht.

Das Bauvorhaben wird im Effizienzhaus-70 Standard errichtet, eine Gewähr dafür, dass die künftigen Mieterinnen und Mieter neben der preiswerten Miete auch noch die Möglichkeit haben, Heizenergie zu sparen und die Mietnebenkosten auf niedrigem Niveau zu halten. Für die Beheizung der Wohnungen und die Warmwasserversorgung wird die aus Serverabwärme gewonnene Energie genutzt.