Dortmund überrascht. Dich.
FörderturmWohn eG: Genossenschaftliches Wohnen

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Bild: Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Tag des offenen Wohnprojektes

Am Sonntag, 28. August 2016, fand in Dortmund zum zweiten Mal der Tag des offenen Wohnprojektes statt. Insgesamt 8 Wohninitiativen präsentierten sich an diesem Sonntag in ihren Projekten bzw. ihren "Patenprojekten" direkt vor Ort der Öffentlichkeit.

Nachdem im letzten Jahr hauptsächlich bereits bezogene Wohnprojekte im Fokus standen, gab es in diesem Jahr nun auch verstärkt für die 4 sich in der Gründungsphase befindlichen Wohninitiativen ausreichend Gelegenheit zur Vorstellung ihrer Wohnideen und –wünsche.

Gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte zeichnen sich durch hohen sozialen Anspruch und oft durch die Integration von Menschen unterschiedlicher Sozial- und Altersstrukturen aus und tragen somit aktiv zu einer Begegnung einer drohenden Vereinsamung bei.

Der Tag des offenen Wohnprojektes bot Interessierten die Möglichkeit, Einblicke in die unterschiedlichsten Wohnformen und Hausgemeinschaften zu nehmen. Bewohner berichteten von der Idee und der Realisierung ihrer Projekte, beantworteten Fragen zur Umsetzung und boten Führungen durch die Wohnanlagen an. Die Vielzahl der Besucher bestätigte, dass die Zahl der Menschen mit dem Wunsch nach dem Wohnen in einer lebendigen Nachbarschaft oder auch in familienähnlichen Strukturen stetig steigt.

Bilderstrecke: Tag des offenen Wohnprojektes

8 Wohninitiativen präsentierten sich am 28. August 2016 direkt vor Ort der Öffentlichkeit

Senioren-Genosse präsentiert Bauplan 11 Bilder
Senioren-Genossenschaft: Genossenschaftliches Wohnen
Bild: Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Das Service-Team "...anders wohnen - anders leben..." beim Amt für Wohnen und Stadterneuerung berät und unterstützt auch weiterhin Interessentinnen und Interessenten an neuen Lebens- und Wohnformen bei der Realisierung ihrer Wohnprojekte. Hierbei verfolgt das Team das Ziel, für alle Nachfragegruppen attraktive Wohnangebote in Dortmund zu schaffen.