Dortmund überrascht. Dich.
Wohnanlage Beginenhof

Amt für Wohnen und Stadterneuerung

Wohnprojekt Grüggelsort/ Am Hardehof

Mehrgenerationenwohnen in Dortmund-Kirchderne - Jung und Alt unter einem Dach

Die private Investorengemeinschaft Bötefür, Nitschke, Klejnot hat 2007 an dem rund 3.800 m² großen Kirchengrundstück in Dortmund-Kirchderne ein Erbbaurecht erworben. Nach den Planungen von Dipl. Ing. Martin Zunker sind auf diesem Grundstück in drei Gebäuden (Am Hardehof 1 und 3 sowie Grüggelsort 11) insgesamt 32 - zum Teil mit öffentlichen Mitteln geförderte - barrierefreie Mietwohnungen für 2 bis 5 Personenhaushalte für das Zusammenleben von älteren Menschen und jungen Familien errichtet worden. Nach einer zügigen Bauphase konnten im Frühjahr 2009 alle Wohnungen bezogen werden.

Bereits in der Planungsphase konnte das Amt für Wohnen und Stadterneuerung die Investorengemeinschaft überzeugen, Rahmenbedingungen für ein gemeinschaftliches Wohnen anzubieten. Mit dem Angebot des gemeinschaftlichen Wohnens soll den im Zuge der demografischen Entwicklung veränderten Wünschen und Bedürfnissen der Menschen an das Wohnen Rechnung getragen werden. Das Wohnen in der Gemeinschaft gewinnt zunehmend an Attraktivität, da es eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Gemeinschaftlichen Wohnprojekten liegt die Idee des "selbstbestimmten" Lebens und Wohnens in einer Gemeinschaft von Alt und Jung zugrunde. Diese Philosophie soll aktiv von den Mieterinnen und Mietern gelebt werden.

Zur Information der Öffentlichkeit gab es zwei durch das Projektentwicklungsunternehmen Fresdorf GmbH & Co.KG moderierte Veranstaltungen im Gemeindehaus. Hier wurden Interessierte über das Projekt informiert, Vorstellungen gemeinsam entwickelt und diskutiert. Die Veranstaltungen waren zahlreich besucht. Viele Bürgerinnen und Bürgern erklärten ihren Wunsch, mitzuarbeiten und dort einzuziehen.
Ein erstes Kennenlerntreffen fand am 18. Juni 2008 auf gemeinsame Initiative der Investorengemeinschaft sowie des Service-Teams im Luther-Gemeindehaus in Derne statt.

In erster Linie lebt eine nachbarschaftliche Gemeinschaft vom Engagement und der Eigeninitiative der Mietparteien und bietet ihnen die Chance, sich mit ihren Interessen und Fähigkeiten einzubringen.

Ansprechpartnerinnen Service-Team

Amt für Wohnen und Stadterneuerung - Service-Team "...anders wohnen – anders leben..."