Rapsfeld und Häuser im Hintergrund

Amt für Wohnen

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Wohnungsvermittlung und Wohnberechtigungsscheine

Auf Wohnungsuche?

Wir vermitteln geförderte Wohnungen.

Sie benötigen einen Wohnberechtigungsschein (WBS)?

- Zu den Voraussetzungen für einen Wohnberechtigungsschein gehört, dass Sie sich nicht nur vorübergehend in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, sondern hier Ihren ständigen Wohnort haben oder gründen möchten. Der ständige Wohnort muss ihr Lebensmittelpunkt sein. Wenn Sie weder die deutsche, noch die Staatsangehörigkeit eines Landes der Europäischen Union haben, muss ihre Aufenthaltserlaubnis noch ein Jahr gültig sein.

Darüber hinaus müssen Einkommensgrenzen eingehalten werden. Für die Berechnung wird in der Regel das Bruttojahreseinkommen aller im Haushalt lebenden Personen für das vergangene Kalenderjahr zugrunde gelegt. Außerdem gibt es Frei- und Abzugsbeträge, zum Beispiel für schwerbehinderte bzw. pflegebedürftige Personen. Nach Berücksichtigung der Abzugsbeträge darf das anrechenbare Einkommen folgende Einkommensgrenzen nicht überschreiten:

  • Haushalt mit einer Person 20.420 Euro
  • Haushalt mit zwei Personen 24.600 Euro
  • jede weitere Person + 5.660 Euro
  • für jedes zum Haushalt gehörende Kind + 740 Euro

- Die Wohnung muss eine für Ihre Familie angemessene Größe aufweisen.

Infos zu Einkommensnachweisen, Einkommensfreibeträgen sowie zur Wohnraumvermittlung erhalten Sie hier unter 'Weitere Informationen'.

Einkommensnachweise sind z. B.:

Nachweise für Einkommensfreibeträge z. B.

  • Schwerbehindertenausweis
  • Nachweis über zu leistende gesetzliche Unterhaltsleistungen
  • Erhöhte Werbungskosten sind lt. Steuerbescheid nachzuweisen.
  • Heiratsurkunde / Lebenspartnerschaftsurkunde (sofern beide Ehe- / Lebenspartner nicht länger als 5 Jahre verheiratet und nicht älter als 40 Jahre sind)
  • Schwangerschaftsnachweis
  • Schulbescheinigung (bei Kindern ab 16 Jahre)
  • Nachweis über eine Pflegebedürftigkeit
  • Nachweis über den Kindergeldbezug bei volljährigen Kindern

Wie funktioniert die Wohnraumvermittlung?
Zuerst müssen Sie die Aufnahme in die Datei für Wohnungsuchende beantragen.
Das geschieht am besten persönlich.
Sie werden nur als wohnungsuchend registriert, wenn Ihnen aufgrund Ihres Gesamteinkommens und Ihrer familiären Verhältnisse ein WBS ausgestellt werden kann.
Die Reihenfolge der Vermittlung einer öffentlich geförderten Wohnung richtet sich aber nicht nur nach dem Zeitpunkt der Antragstellung, sondern auch nach der sozialen Dringlichkeit.
Sofern Sie Ihren Antrag auf bestimmte Stadtgebiete begrenzen, schränkt dies die Vermittlungsmöglichkeiten erheblich ein.
Wohnungssuchantrag [pdf, 131 kB]

Benennungsrechte im geförderten Mietwohnungsbau

Am 15.04.2022 ist die "Satzung zur Begründung von kommunalen Benennungsrechten im geförderten Mietwohnungsbau" in Kraft getreten.

Die Satzung regelt im Wesentlichen, dass Vermieter*innen eine frei werdende und zur Vermietung anstehende geförderte Wohnung ("Sozialwohnung") unverzüglich dem Amt für Wohnen melden müssen und nur einem vom Amt für Wohnen benannten Wohnungssuchenden zum Gebrauch überlassen dürfen.

Die Satzung ist zunächst auf fünf Jahre befristet. Sie steht als Download [pdf, 26 kB] zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den Mitarbeiter*innen des Kundenbereichs Wohnraumversorgung.

Bescheinigung zum Zinssenkungsantrag für die NRW.Bank

Sie haben von der NRW.Bank einen Antrag auf Zinssenkung erhalten?

Die NRW.Bank schreibt ihre Darlehensnehmer*innen - Eigentümer*innen von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen - in regelmäßigen Abständen an und räumt die Möglichkeit ein, einen Antrag auf Senkung der Darlehenszinsen zu stellen. Ob und in welcher Höhe die Zinsen gesenkt werden können, macht die Bank von der Einkommenssituation der Darlehensnehmer*innen abhängig. Nähere Informationen dazu finden Sie hier unter 'Weitere Informationen' oder auch direkt bei der NRW.Bank.

Um Ihnen Wege zu ersparen ist das Amt für Wohnen und Stadterneuerung, für die in diesem Verfahren erforderliche Einkommensbescheinigung, ihr Ansprechpartner. Die Einkommensberechnung erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land NRW (WFNG NRW) und entspricht der Berechnung, die auch für einen Wohnberechtigungsschein durchzuführen ist.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Einkommensbescheinigung nicht vor dem von der NRW.Bank vorgegebenen Stichtag beantragen können. Da für die Berechnung sehr individuelle Nachweise erforderlich sein können, empfehlen wir Ihnen zuvor mit uns fernmündlich Kontakt aufzunehmen. Die erforderlichen Einkommensvordrucke finden Sie hier.

Einkommensnachweis für den Haushaltsvorstand / Antrag Zinssenkung [pdf, 145 kB]
Einkommensnachweis für Angehörige mit eigenen Einkünften [pdf, 120 kB]
Einkommenserklärung für Haushaltsvorstand/ Angehörige - (Anlage I - zur Vorlage beim Arbeitgeber) [pdf, 152 kB]

Kontakt

Stadt Dortmund - Amt für Wohnen - Wohnraumversorgung

44137 Dortmund
Öffnungszeiten:

Montag 07:30 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
Dienstag 07:30 Uhr - 12:00 Uhr, ab 13:00 Uhr nur mit Termin
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 07:30 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Freitag 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Individuelle Termine nach Vereinbarung möglich

Amt für Wohnen