Wohnsiedlung Heinrichstraße

Amt für Wohnen

Regionale Wohnungsmarktbeobachtung

Die elf kreisfreien Städte Duisburg, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Bochum, Hagen, Dortmund und Hamm arbeiten seit 2003 an gemeinsamen Projekten unter dem Titel Städteregion Ruhr 2030. Im Jahr 2009 erschien der Erste Regionale Wohnungsmarktbericht. Da Wohnungsmärkte nicht an kommunalen Grenzen enden, wurden die benachbarten Kreise Unna, Recklinghausen und Wesel sowie der Ennepe-Ruhr-Kreis seitdem in die Fortschreibung des regionalen Wohnungsmarktberichtes einbezogen.

Die Federführung des Prozesses obliegt seit dem Jahr 2015 dem Regionalverband Ruhr. Die NRW.Bank ist darüber hinaus eine wichtige Unterstützerin ebenso wie der Zusammenschluss kommunal(nah)er Wohnungsunternehmen "Wohnen im Revier" (WIR e. V.).

Die Regionalen Wohnungsmarktberichte liefern Informationen, Betrachtungen und Einschätzungen zum Wohnungsmarkt Ruhr, die sich auf die Analysen von ausgewählten wohnungsmarktrelevanten Daten stützen.

Der Regionale Wohnungsmarktbericht erscheint in einem dreijährigen Turnus und alle bereits erschienenen Berichte sind auf dieser Internetseite als Download verfügbar.

Weitergehende Informationen zur regionalen Wohnungsmarktbeobachtung sowie zum Hintergrund und den Aktivitäten der regionalen Kooperation sind auf der Internetseite der Städteregion Ruhr 2030 abrufbar.

Kontakt

Stadt Dortmund - Amt für Wohnen - Regionale Wohnungsmarktbeobachtung

Amt für Wohnen