Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Menschen mit Behinderungen

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Tiefbauamt

Stadt plant Umbau der Gärtnerstraße in Eving

Nachricht vom 26.11.2019

Das Tiefbauamt der Stadt Dortmund plant den Umbau für die Gärtnerstraße in Eving. Rund 1.250.000,00 Euro sollen in das Bauvorhaben fließen.

Die Neuplanung und der Umbau der Gärtnerstraße standen am Dienstag, 26. November, auf der Tagesordnung des Verwaltungsvorstandes. Über den Planungsbeschluss zur Maßnahme berät die Bezirksvertretung Eving am 4. Dezember 2019, der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Grün am 4. Februar 2020 und schlussendlich der Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften am 6. Februar 2020. Nach Abschluss der Planungsarbeiten wird das Tiefbauamt der Stadt Dortmund dem Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften einen konkretisierenden Baubeschluss zur Entscheidung vorlegen.

Die Ist-Situation

Die Gärtnerstraße ist eine vorhandene Straße, die von der Deutschen Straße nach Süden abzweigt und in einem Teilabschnitt parallel zur Deutschen Straße verläuft. Die heutige Gärtnerstraße weist eine unzureichende Oberflächenbefestigung und einen zu geringen Querschnitt auf.

Aufgrund der vorhandenen Fahrflächenbreite zwischen 2,80 m und 4,30 m ist kein Begegnungsverkehr möglich, zudem fehlt eine Straßenbeleuchtung. Die Oberflächenentwässerung der Straße ist nicht geordnet vorhanden. In der Gärtnerstraße befinden sich keine vom Eigenbetrieb Stadtentwässerung betriebenen Entwässerungseinrichtungen.

Die Ziele der Neuplanung und Umgestaltung

Im Rahmen eines geplanten Wohnprojektes des Elisabeth Vormfelde Verein Dortmund für Menschen mit Behinderungen ist ein verkehrssicherer Ausbau der Gärtnerstraße als Mischverkehrsfläche erforderlich. Weiterhin soll ein weiterer Fuß- und Radweg in einer Breite von 3,00 m von der Wendeanlage Gärtnerstraße in Richtung Grubenwehrweg angelegt werden, um eine fußläufige Verbindung zur südlichen Friedhofsanlage anbieten zu können.

Da der Ausbau der Erschließungsanlage nicht über einen städtebaulichen Vertrag auf einen Investor übertragen werden kann, erfolgen die Planung und der Ausbau der Gärtnerstraße durch das Tiefbauamt. Die Planung der Erschließungsanlage soll an ein externes Ingenieurbüro vergeben werden.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Vorhabens beträgt einschließlich des Planungsaufwandes von 100.000,00 Euro nach jetzigem Kenntnisstand ca. 1.250.000,00 Euro. Es erfolgt eine spätere Abrechnung der entstandenen umlagefähigen Ausbaukosten auf Grundlage des Kommunalabgabengesetzes (KAG).

Menschen mit Behinderungen