Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Menschen mit Behinderungen

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Verkehr

Rat wird nochmals über barrierefreien Ausbau der B1-Haltestellen entscheiden

Nachricht vom 23.11.2021

Seit einer Weile wird "über den richtigen Weg" debattiert: Wie sollen die Bahnhaltestellen an der B1 barrierefrei ausgebaut werden? Dazu muss der Rat der Stadt Dortmund nun abermals eine Entscheidung fällen.

Beim Thema Stadtentwicklung sind die Stadtbahn-Haltestellen an der B1 immer wieder Thema. Der Rat der Stadt Dortmund hat dazu auch schon in den Jahren 2016, 2018 und 2020 Entscheidungen zu mehreren Vorlagen getroffen und die "Vorzugsvariante 2016" beschlossen - zum barrierefreien Umbau der B1-Haltestellen Kohlgartenstraße, Voßkuhle, Lübkestraße, Max-Eyth-Straße und Stadtkrone Ost. Auch Erkenntnisse, die bei einem Dialog-Verfahren mit Anwohner*innen und Bürger*innen-Initiativen gewonnen wurden, flossen in die Planungsentscheidungen ein.

Doch nach diesem Planungsbeschluss des Rates setzte sich die Diskussion über den "richtigen Weg" weiter fort. Verschiedene Initiativen nahmen Kontakt mit dem Oberbürgermeister auf, warben für ihre Vorschläge und baten um Überprüfung der Planungen. Dies und die veränderten Rahmenbedingungen im Rat nach der Kommunalwahl 2020 haben die Verwaltung dazu veranlasst, zwei Planungsvarianten gegenüber zu stellen, die unterschiedlichen Bedeutungen für die weitere Stadtentwicklung in dem Bereich herauszuarbeiten und den Gremien für eine Grundsatzentscheidung vorzulegen.

Gegenüberstellung der zwei Varianten

In städtischem Auftrag hat ein externes Büro die vom Rat beschlossene "Vorzugsvariante" der Verwaltung dem Vorschlag der "Fachinitiative des Befürworterkreises Neue Platanen und der Fachinitiative B1 Dortmund Plus" (FI) gegenübergestellt. Die Ergebnisse sind in einer vergleichenden Übersicht ausführlich dokumentiert.

Die bisher verfolgte Vorzugsvariante hat den barrierefreien Umbau der Stadtbahnhaltestellen zum Ziel und beschränkt sich darauf, minimale Baumaßnahmen im Bestand zu realisieren. Die FI-Variante verknüpft den barrierefreien Umbau der Stadtbahnhaltestellen mit einer an das historische Vorbild angelehnten Gestaltung des Stadtraums als prägende Baumallee. Hierbei wird der B1-Querschnitt insgesamt neu betrachtet.

Im Dezember soll der Rat der Stadt nun endgültig entscheiden und der Verwaltung damit die Grundlage geben, wie es weitergeht. Oberbürgermeister Thomas Westphal erklärte am Dienstag, 23. November: "Die Verwaltung hält sich mit einer Vorprägung zurück und wird die Varianten neutral zur Abstimmung in den Rat geben."

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Menschen mit Behinderungen