Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Evakuierung Klinikviertel am 12. Januar

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Patienten der Kliniken

Durch die Bewertungen und Expertise des eingeschalteten Gutachters in Verbindung mit einem abgestimmten Maßnahmenpaket konnten in den Städtischen Kliniken sichere Räumlichkeiten definiert werden, die einen Verbleib von Patientinnen und Patienten in bestimmten Gebäudeteilen auf dem Gelände des Klinikums Mitte ermöglichen. Dadurch ergeben sich 130 Patiententransporte des St. Johannes-Hospitals und der Städtischen Kliniken und 45 Patiententransporte der Kinderkliniken. Diese Transporte werden bereits am Samstag, 11. Januar, durchgeführt. Für die Zeitdauer der Evakuierung werden die Patientinnen und Patienten in das Marien Hospital Hombruch, das St.-Elisabeth-Krankenhaus Kurl, das St.-Josefs-Hospital Hörde oder das St.-Marien-Hospital Lünen verlegt und dort von ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitenden des St.-Johannes-Hospitals weiter behandelt. Die Rückführung erfolgt am Montag, 13. Januar. Die Kräfte der Feuerwehr Dortmund werden durch alle in Dortmund ansässigen Hilfsorganisationen, dem THW Dortmund sowie externen Hilfskräfte nach Konzepten des Landes NRW unterstützt. Über die Bezirksregierung wurden zur Unterstützung mehrere Patiententransportzüge und eine Betreuungsplatzbereitschaft angefordert.

Ebenfalls evakuiert werden müssen die die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenheims Josefa und des Seniorenheims Christinenstift, welche in umliegende Seniorenheime evakuiert werden. Auch sie werden am Montag, 13. Januar, wieder zurückgebracht.

Abholen von entlassenen Patienten

Abholer von entlassenen Patientinnen und Patienten des St. Johannes-Hospitals können das Sperrgebiet nur noch bis Freitag, 10. Januar, um 16 Uhr befahren und ihre Fahrzeuge bis 16 Uhr dort kurzfristig abstellen. Angehörige, die entlassene Patientinnen und Patienten aus dem St. Johannes-Hospital noch am Samstag, 11. Januar, abholen möchten, benötigen eine schriftliche Zugangsberechtigung, welche durch das Krankenhaus ausgestellt wird. Die Patientenübergabe erfolgt im Innenhof des St. Johannes-Hospitals. Abholende Personen wenden sich bitte diesbezüglich direkt über die Stationen der jeweiligen Stationen.