Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Freiwillige Feuerwehr

Ehrenamtler aus Überzeugung geht in Ruhestand

Nachricht vom 27.07.2017

Mit großem Respekt und Anerkennung haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhörde zusammen mit Freunden und Wegbegleitern der Feuerwehr Dortmund ihren Kameraden und stellvertretenden Löschzugführer Hauptbrandmeister Rudolf Schneider nach 43 Jahren ehrenamtlichem Dienst in den Ruhestand verabschiedet.

Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner verabschiedet den Kameraden Schneider nach 43 Jahren Ehrenamt.

Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner verabschiedet den Kameraden Schneider nach 43 Jahren Ehrenamt.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Dominik Rützel - Feuerwehr Dortmund

Seine ehrenamtliche Laufbahn begann Rudolf Schneider im Jahre 1974 zunächst als Feuerwehrmann bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhörde. Später folgte unter anderen Ausbildungen auch die zum Gruppenführer am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen in Münster. Seit dem Jahre 1992 bekleidete Rudolf das Amt des stellvertretenden Löschzugführers.

Dabei zeichnete ihn stets eine überdurchschnittliche soziale Kompetenz und Menschenkenntnis aus, die lange seines gleichen suchen wird. Auch der Direktor der Feuerwehr Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner würdigte "Rudis" ehrenamtliches Engagement zu tiefst "bei dem er sich nie in den Vordergrund stellte, sondern immer der eigentlichen Sache diente, die Feuerwehr ein Stück nach vorne zu bringen. Eigene Interessen wurden dabei oftmals in den Hintergrund gestellt."

Neben seiner Tätigkeit im Löschzug engagierte sich der Fahrzeug- und Technik begeisterte Rudolf über Jahre erfolgreich in der Modellbaugruppe der Feuerwehr Dortmund.

Die Mitglieder des Löschzuges Kirchhörde wünschen „Rudi“ Rudolf Schneider alles Gute für den Ruhestand und hoffen, ihn noch viel Jahre als engagiertes Mitglied in der Unterstützungsabteilung wiederzusehen.

Dominik Rützel (LZ 15)/AL - Pressestelle Feuerwehr