Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild: Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Jugendfeuerwehr Dortmund

Verleihung des Jugendfeuerwehrsicherheitspreises der Unfallkasse NRW

Nachricht vom 11.06.2018

Am vergangenen Samstag wurde im Movie Park in Bottrop-Kirchhellen der Jugendfeuerwehrsicherheitspreis verliehen. Die Unfallkasse NRW (UK NRW) möchte mit diesem Sicherheitspreis vermitteln, dass Arbeitssicherheit bereits mit einfachen Dingen erlangt werden kann. Es bedarf nicht immer immenser Regelungen. Bereits die Jugendfeuerwehren sollen für das Thema Sicherheit und Unfallvermeidung sensibilisiert werden.

Gruppenbild mit den Vertreter der Jugendfeuerwehr Dortmund nach der Preisvergabe.

Gruppenbild mit den Vertretern der Jugendfeuerwehr Dortmund nach der Preisverleihung.
Bild: Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Durch diesen Wettbewerb mit den unterschiedlichen Projekten der Jugendfeuerwehr besteht auch der Vorteil, dass das Thema Arbeitssicherheit mit den Augen der Jugendlichen gesehen wird. Bereits die Jugendlichen sollen sich bewusst werden, dass Selbstschutz sowie der Schutz der Feuerwehrkameraden immer an erster Stelle stehen muss.

Der stellvertretende Geschäftsführer der UK NRW Herr Johannes Plönes sprach vor den anwesenden Jugendfeuerwehren die Grußworte und führte die Preisvergabe durch.

Die Jugendfeuerwehr Dortmund hat sich mit dem Projekt "Sicherheitsralley" zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in der DASA (Deutsche Arbeitsschutzausstellung) für den Jugendfeuerwehrsicherheitspreis der Unfallkasse NRW beworben und belegte damit den dritten Platz. Die Sicherheitsralley fand am 08.10.17 in den Räumen der DASA in Dortmund statt. Aufgrund des Erfolges soll diese Rallye nun jährlich wiederholt werden. Das Preisgeld in Höhe von 250 Euro wird nun für gemeinsame Aktionen innerhalb der Jugendfeuerwehr genutzt.

Platz eins belegt die Jugendfeuerwehr aus Winterberg. Die Jugendlichen entwickelten ein simples Klebepunktesystem zum Markieren der feuerwehrtechnischen Ausrüstung nach Gewicht. Hiermit können die Gerätschaften direkt und gut erkennbar gekennzeichnet werden, ob die oft sehr schweren Geräte von den Jugendlichen alleine oder nur mit Hilfe weiterer Personen getragen werden können.

Platz zwei belegte die Jugendfeuerwehr aus Paderborn. Sie entwickelten ein für Kinder- und Jugendliche taugliches Schlauchpacket aus einem D-Schlauch und einem Schlauchtragekorb.

Nach der Preisverleihung gab es ein gemeinsames Mittagessen und die Jugendlichen durften bis zum Geschäftsende im Park alle Fahrgeschäfte nutzen.

OK - Pressestelle Feuerwehr