Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Ausbildung

Überörtliche Kranfortbildung

Nachricht vom 04.11.2019

Die mittlerweile etablierte gemeinschaftliche Kranfortbildung wird schon seit mehreren Jahren zusammen mit den Feuerwehren: Bochum, Dortmund, Münster, Solingen und Wuppertal regelmäßig organisiert.

Ein Baumstamm musste angehoben werden

Bei der Übung galt es auch einen Baumstamm fachgerecht anzuheben
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Sie dient als Erfahrungsaustausch mit Kollegen aus dem Bereich des Feuerwehrkran.

In diesem Jahr hat die Feuerwehr Münster die Organisation in die Hand genommen. Teilgenommen haben diesmal leider nur die Feuerwehren Bochum (4 Teilnehmer), Dortmund (6 Teilnehmer) und Münster (4 Teilnehmer). Die Feuerwehr Wuppertal war leider verhindert.

Die Teilnehmer trafen sich auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Münster Handorf. Zunächst wurde durch die Feuerwehr Münster der Tagesablauf vorgestellt. An der Übung haben die Kräne aus Dortmund und Münster teilgenommen. Während der Abwesenheit des Dortmunder Feuerwehrkran hat die Feuerwehr Bochum für das Dortmunder Stadtgebiet die Einsatzmöglichkeit eines Feuerwehrkran sichergestellt.

1. Teil - Theorie

Da der Feuerwehrkran auf weichem Untergrund abgestützt werden musste, erfolgte zuvor eine theoretische Unterrichtseinheit über die Bodenkunde.

Hier wurden die unterschiedlichen Bodenarten mit den möglichen Tragfähigkeiten erläutert und einige Beispielberechnungen durchgeführt. Auf weichem Untergrund muss die Abstützfläche für einen Kran entsprechend den Bodenverhältnissen vergrößert werden.

2. Teil - Praxis Kranhub

Die Hauptaufgabe bestand darin, einen großen Eichenstamm, mit ca. 80 cm Durchmesser und 10 m länge richtig anzuschlagen und drehfrei anzuheben bei Seite zu legen.

Folgende Dinge mussten bei der Lösung der Aufgabe berücksichtigt werden:

ermitteln des Lastgewicht

ermitteln der notwendigen Abstützfläche auf weichem Untergrund

Auswahl der richtigen Anschlagmittel und der regelgerechten Anschlagart

ermitteln der optimalsten Aufstellfläche

herstellen der Abstützflächen, abtragen des organischen Boden auf einer Fläche von ca. 1,6 m²

Einbringen des richtigen Unterbau´s (Hölzer unter die Stützen)

Aufrüsten des Feuerwehrkran

Anschlagen der Last, so das sich diese nicht unkontrolliert verdreht

Anheben der Last

Alle Parameter mussten für einen Hub mit dem Dortmunder Feuerwehrkran (LTM 1070 4.2) angepasst werden.

3. Teil - Geländefahren

Im letzten Teil gab es die Möglichkeit auf dem Truppenübungsplatz den Kran der Feuerwehr Münster mit 36 Tonnen und den Dortmunder Feuerwehrkran mit 48 Tonnen Eigengewicht im Gelände durch den weichen sandigen Boden zu bewegen.

TS/OK - Pressestelle Feuerwehr