Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

11.01.2020 - Feuer in Brechten

Zwei Brände in leer gezogener Siedlung in Brechten

Nachricht vom 11.01.2020

Gegen 00:30 Uhr wurde der Löschzug 2 (Eving) zur Adresse In der Esche 15 gerufen. Es war ein Feuer im einem leerstehenden Haus gemeldet.

200111_feuer2_in_der_esche_2

Das zweite betroffenen Gebäude "In der Esche"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

An der Einsatzstelle eingetroffen wurde die Feuerwehr durch einen Passanten eingewiesen und man sah bereits einen Feuerschein im 1. Obergeschoss des eineinhalbgeschossigen Gebäudes. Das gesamte Gebäude war bereits sehr stark verraucht.

Ein Atemschutztrupp wurde zur Brandbekämpfung eingesetzt, ein weiterer kontrollierte die anderen Wohnungen. Das Feuer beschränkte sich auf ein Zimmer, so dass der Trupp den Brand zügig unter Kontrolle bringen konnte. Nachdem die Löscharbeiten beendet waren und die Einsatzkräfte gerade auf dem Rückweg waren, bemerkten sie eine Rauchentwicklung aus einem anderen Gebäude, ca. 100 Meter entfernt von der Einsatzstelle.

Nach einer Erkundung konnte dann schnell ein Dachstuhlbrand in Hausnummer 22 lokalisiert werden. Daraufhin wurden weitere Kräfte nachalamiert. Es kamen Einsatzkräfte des Löschzuges 1 (Mitte), des Löschzuges 6 (Scharnhorst), der Löschzüge 23(Groppenbruch) und 25(Eving) der Freiwilligen Feuerwehr, sowie der Teleskopmast 54 zum Einsatz. Das Feuer war bereits soweit entwickelt, dass der zuerst vorgehende Atemschutztrupp sich aufgrund einer teilweise einstürzender Decke aus dem Innenangriff zurückziehen musste.

Das Feuer im Dach wurde dann zuerst von außen über den Teleskopmast bekämpft und im weiteren Verlauf konnten Atemschutztrupps auch im Innenangriff die Brandbekämpfung wieder aufnehmen. Eine weitere Erkundung des Gebäudes ergab dann im Keller noch zwei weitere Brandstellen, die jeweils durch Atemschutztrupps bekämpft wurden. Insgesamt wurden an beiden Einsatzstellen ca. 35 Einsatzkräfte eingesetzt. Die Polizei übernimmt die Ermittlungen.

MH/AP - Pressestelle Feuerwehr