Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Vorbeugender Brandschutz

Neues Domizil des Bereiches „Vorbeugender Brandschutz“ der Feuerwehr Dortmund

Nachricht vom 13.03.2020

Die vorhandenen Büros auf der Feuer- und Rettungswache 1 an der Steinstraße werden zu klein. Die Abteilung „Vorbeugender Brandschutz“ der Feuerwehr Dortmund zieht in das sanierte Gebäude Kampstraße 47 um.

06_vb_beratung

Beratungsgespräch im Büro des VB
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Nach der Genehmigung des Brandschutzbedarfsplanes durch einen Ratsbeschluss im Jahre 2012 wurden im Bereich 37/4 - Vorbeugender Brandschutz (VB) strukturelle Veränderungen vorgenommen. So wurde das Sachgebiet Feuerwehreinsatzpläne aus dem Bereich 37/2 – Einsatz in den VB übernommen. Wegen eines erhöhten Arbeitsaufkommens in verschiedenen Aufgabengebieten des VB, wie den Baugenehmigungsverfahren zum Beispiel, wurde der Personalkörper entsprechend aufgestockt. Der höhere Personalansatz hatte natürlich einen größeren Bedarf an Büroflächen zur Folge.

Zu den Aufgaben des Vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutzes gehören:

  • Brandschutztechnische Stellungnahmen zu diversen Objekten (z.B. größere Wohngebäude, Bürogebäude, Hochhäuser, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten) im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens
  • Brandverhütungsschauen in größeren Gebäuden und Infrastrukturobjekten (z.B. untertägiger Bereich der Stadtbahn)
  • brandschutztechnische Stellungnahmen zu Baumaßnahmen der öffentlichen Infrastruktur, z.B. Kanal- und Straßenbaustellen
  • brandschutztechnische Stellungnahmen zu Veranstaltung und Großveranstaltungen
  • Bemessung und Organisation von Brandsicherheitswachen
  • Überwachung von Brandmeldeanlagen
  • Erstellung und Überarbeitung von Feuerwehreinsatzplänen und die Betreuung der entsprechenden Objekte
  • Betreuung von Feuerwehrschlüsseldepots

Aufgrund der geänderten Personalsituation wurde in Räumen an der Steinstraße 25, die für zwei Arbeitsplätze ausgelegt waren, ein dritter Arbeitsplatz eingerichtet. Hinzu kamen noch Besprechungsecken, was nach den Vorgaben des Arbeitsschutzrechtes nicht zulässig ist, da hierdurch auch die Ausleuchtung der einzelnen Arbeitsplätze nicht mehr den aktuellen Regelungen entspricht. Des Weiteren wurden Besprechungsräume zu Büros mit zwei Arbeitsplätzen umgewandelt. Das Aktenarchiv befindet sich zurzeit in drei verschiedenen Räumen auf zwei Etagen. Ebenso besteht keine Möglichkeit Auszubildende zu beschäftigen, da hier weder PC-Arbeitsplätze noch Spinde zur Verfügung stehen.

Im Jahr 2016 wurden erste Gespräche geführt um den Raumbedarf festzulegen. Zu der nötigen Anzahl an PC-Arbeitsplätzen musste noch Raum für Besprechungen eingeplant werden, um Beratungsgespräche im Rahmen des Kundenverkehrs zu ermöglichen. Ebenso mussten Arbeitsplätze für Auszubildende im Rahmen der Führungsausbildung eingerechnet werden. Insgesamt wurde ein Bedarf von 500 m² Bürofläche ermittelt.

Danach wurden verschiedene Objekte im Stadtgebiet auf die Erfüllung der Anforderungen geprüft.

Im Sommer 2018 entstanden erste Pläne für das Gebäude an der Kampstraße 47. Hier konnten alle Anforderungen umgesetzt werden. Im Haus stehen 25 Büros, zwei Besprechungsräume, ein Zentralarchiv, sowie Technik-, Abstell- und Putzräume zur Verfügung. Zusätzlich ist als sehr positiv bewertet worden, dass im Haus eine Tiefgarage mit Lademöglichkeit für die Dienstfahrzeuge zur Verfügung steht. Als weiterer erfreulicher Aspekt ist die räumliche Nähe zu Bauordnungsamt (Burgwall), städtischer Immobilienwirtschaft (Königswall) oder dem Schulverwaltungsamt zu nennen. Im weiteren Verlauf wurden dann Büroplanungen und Stellproben für Fahrzeuge in der Tiefgarage durchgeführt. Hier war zu prüfen, ob die nötige Höhe für Einsatzleitwagen oder ein Mannschaftstransportfahrzeug, zur Verfügung stand.

Aufgrund des Umzuges, der am 19. und 20.03.2020 endgültig durchgeführt wird, bitten wir um Verständnis, dass der Vorbeugende Brandschutz an den beiden Tagen nur eingeschränkt arbeitsfähig ist.

Die telefonische Erreichbarkeit wird seitens des Bereiches sichergestellt, jedoch kann es aufgrund des Umzuges der vorhandenen EDV- Peripherie, sowie aller Akten vereinzelt zu leichten Verzögerungen kommen.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung und Abteilungen der Feuerwehr.

AP - Pressestelle Feuerwehr