Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

14.06.2020 – Feuer in Oestrich

Ausgedehnter Gebäudebrand um ehemaligem Getränkemarkt

Nachricht vom 14.06.2020

Einsatz beginnt mit Gerümpelbrand. Leerstehender Gebäudekomplex brennt bis auf Grundmauern nieder. Verletzt wurde niemand.

200614_feuer3_hansmannstr__tampir1

Einsatzstelle von der Straße Königshalt aus
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Olaf Tampier

Gegen 15:15 Uhr melden Passanten eine Rauchentwicklung aus einem ehemaligen Getränkemarkt an der Hansemannstraße im Ortsteil Oestrich.

Die ersteintreffenden Kräfte finden brennendes Gerümpel in einer leerstehenden Lagerhalle, die sich im Hinterhof der Wohnbebauung befindet, vor. Ein Trupp unter Atemschutz beginnt das Feuer mit einem Strahlrohr zu löschen. Als die Brandschützer die Einsatzstelle schon fast abgeschlossen haben, entdeckt einer der Retter Flammen und Rauch aus dem Fenster eines angrenzenden Gebäudes von der Straße Königshalt aus.

Aufgrund der Einsatzentwicklung werden weitere Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr nachgefordert.

200614_feuer3_hansemannstr__tampir2

Die Rückseite des Gebäudekomplexes im Hinterhof
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Olaf Tampier

Weitere, im Verlauf eintreffende Trupps, suchen alle Gebäudeteile nach Personen ab, treffen aber glücklicherweise niemanden an.

Das Feuer breitet sich auf den Dachstuhl des Hauses aus und greift auf weitere Dachbereiche des Gebäudekomplexes, über.

Um die Flammen auch von oben löschen zu können und eine Ausbreitung des Brandes auf die vorgebauten Wohnhäuser zu verhindern, werden mehrere Drehleitern eingesetzt. Der Teleskopmast kommt zur Errichtung einer Riegelstellung zum Einsatz. Hierzu werden die Straßen Königshalt und Hansemannstraße gesperrt, was zu Verkehrsbehinderung auch im öffentlichen Personennahverkehr führte.

Um alle Einheiten mit genügend Löschwasser versorgen zu können, werden durch die Löschwasserkomponente Süd der Freiwilligen Feuerwehr 2400 Meter Schlauchleitung zur Einsatzstelle verlegt.

200614_feuer3_hansemannstr_29a

Von den abgebrannten Dächern stehen nur noch die Sparren heraus
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Da mehrere Dachteile mit Teerpappe eingedeckt sind, entsteht eine dichte schwarze Rauchwolke über der Einsatzstelle. Zur Sicherheit wird über die Warnapp NINA eine Warnung an die Bevölkerung abgegeben, Türen und Fenster zu schließen und sich nicht im Freien aufzuhalten. Die im Umkreis der Einsatzstelle durchgeführten Messungen, auf Schadstoffe ergeben aber außer einer Geruchsbelästigung keine Gefahr für die Dortmunder Bevölkerung.

Um für den Einsatzleiter eine bessere Übersicht der Einsatzstelle zu schaffen, setzte der Fernmeldezug der Freiwilligen Feuerwehr noch eine Drohne ein.

Um auch an die letzten Glutnester zu kommen, wurde auch der Kran der Feuerwehr mit einem Arbeitskorb eingesetzt. So konnten an einer schwer zugänglichen Stelle des einsturzgefährdeten Gebäudekomplexes die letzten Dachbalken freigelegt und abgelöscht werden.

Gegen 21:45 Uhr konnte die Entwarnung über die Warnapp NINA gegeben werden.

Gegen 1:30 Uhr in der Nacht wurden die Maßnahmen der Feuerwehr eingestellt, aber eine engmaschige Kontrolle der Einsatzstelle vereinbart. Im Laufe der Nacht tauchten immer wieder Rauch und Flammen über den Gebäuden auf, sodass der Einsatz auch am Morgen noch nicht beendet war.

Nach Abschluß aller Maßnahmen wird die Einsatzstelle an die Polizei zur Ermittlung der Höhe des Sachschadens und der Brandursache übergeben.

Die Feuerwehr war mit bis zu 130 Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr vor Ort.

AP - Pressestelle Feuerwehr